Ein Friedenswerk im Völkerringen V

5. Meldung beim stellvertretenden Generalkommando.

In Karlsruhe meldeten wir uns noch am gleichen Abend beim stellvertretenden Generalkommando. Es verwies uns zum Zwecke unserer Ausrüstung an den Train in Durlach. Am anderen Morgen gingen die Wallfahrten zum Hl. „Bürokratius militaris“ los. Wir hatten 300 Mark für die Pferdeausrüstung zu beanspruchen. Um dieses Geld zu erhalten, mußten wir zunächst zwei Gänge machen, um einmal eine Anweisung in die Hände zu bekommen. Dann mußten wir mit dieser Anweisung an das andere Ende der Stadt, um dort nach langem Warten endlich das Geld ausbezahlt zu erhalten. Ich kann nicht sagen, daß der so genossene „Bürokratius militaris“ einen guten Eindruck bei mir hinterlassen hätte.

Nun fuhren wir zur Trainkaserne nach Durlach. Hier wickelten sich alle Geschäfte um so rascher ab. Der Offizierstellvertreter war sehr zuvorkommend. Er hatte, vom Armeekommando beauftragt, alles vorbereitet. Als Bursche bekam ich einen Mann zugewiesen, der über ein schönes Stück Bildung verfügte. Er sprach französisch und Englisch, konnte stenographieren und war als ehemaliger Zögling eines Instituts in den liturgischen Funktionen bewandert. Krankheit hatte ihn am theologischen Beruf und jetzt am Felddienst gehindert. So war er mittlerer Finanzbeamter geworden und zwar in seinem Heimatland Elsaß. Ich war froh, diesen Mann als Kriegsgefährten mitnehmen zu dürfen. Er hatte eine große Freude, seine theologischen Kenntnisse an der Seite eines Feldgeistlichen verwerten zu können. Für die notwendige militärische Ausbildung im Jahren und Reiten bürgte mir die Militärverwaltung. So kam ich zu meinem Burschen D. aus der Gegend von Sirenz im Oberelsaß. Er stammte aus braver, katholischer Familie: das zeigte mir die Tatsache, daß zwei seiner Schwestern bei den „Barmherzigen“ im Spital zu Straßburg den leidenden Mitmenschen dienten.

Nachdem ich so glücklich meinen Burschen hatte, nahm ich ihn gleich mit zur Auswahl meines Pferdes. Es war Befehl gegeben worden, ein gut zugerittenes, treues Pferd mir zu geben. So wurden dem Kameraden Mayer und mir zwei Pferde vorgeführt. Als ich etwas prüfte, winkte mir ein nebenstehender Unteroffizier, den Fuchs zu wählen und ich folgte dem Winke und habe es nie bereut. Denn mein „Fritz“ zeigte sich als edles, treues Tier. Für den anderen Mittag wurde eine Reitprobe verabredet.

Unterdessen hatte der Bursche mein Gepäck vom Bahnhof in Karlsruhe nach Durlach zu schaffen und sich feldgrau und kriegsmäßig ausrüsten zu lassen. Wir aber setzten uns wieder auf die Elektrische und fuhren zu unserem Quartier im Café Nowack. Dort brachten wir den Abend im Kreise lieber Freunde zu, hoffend, daß es den anderen Tag zur Abfahrt nach dem Westen kommen werde. Daß es nach Nordfrankreich gehen werde, das wußten wir, da man uns in Freiburg schon gesagt hatte, daß unser Armeekorps in Nordfrankreich stünde. Unsere Freunde beglückwünschten uns zu der Arbeit unter den Soldaten.

Mit dem heutigen Tage habe ich das Brevier mit dem Rosenkranz vertauscht: die Feldgeistlichen hatten nämlich die Erlaubnis, statt des Breviers täglich einen Rosenkranz zu rezitieren: falls die Arbeit dränge, fünf Vaterunser zu beten: in ganz schwierigen Zeiten trat volle Dispens ein.

Diese Änderung war uns eine wahre Wohltat. Es wäre in den vier Jahren kaum möglich gewesen, täglich das Brevier zu beten; dagegen konnte man die Rosenkränze unschwer auch während der langen und weiten Fahrten abbeten und seine religiöse Betrachtung dazu machen. Immerhin kehrte man in ruhigeren Zeiten gern zu den kirchlichen Tagzeiten zurück.

Am 2. Dezember war noch Pfarrer Eisele aus Inneringen gekommen und am 3. Dezember abends stellte sich noch Kaplan König, ein gebürtiger Eichsfelder, ein. So verzögerte sich unser Abmarsch abermals. Endlich am 4. Dezember vormittags telephonierte mir mein Bursche, daß die Abfahrt auf 12.38 Uhr in Durlach festgesetzt sei. Man hatte uns dringend geraten, Bursche, Pferd und Gepäck ja nicht zu verlassen, da sonst leicht Verlegenheiten entstehen könnten.

Wir machten uns also zum Abmarsch parat, entschlossen, dem gegebenen Rate zu folgen. Wir meldeten uns beim Major – den Namen habe ich vergessen – dieser verabschiedete uns mit den besten Wünschen für unsere Tätigkeit im Felde.

(Fortsetzung folgt.)

Schofer, Josef: Ein Friedenswerk im Völkerringen. In: St. Konradsblatt Jg. 14 (1930), Nr. 11, S. 137.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.