Ein Friedenswerk im Völkerringen IV

4. Abberufen

Im Laufe des Oktober hatte ich eine Reihe von Pastoralkonferenzen über „die Seelsorge im Krieg“ abzuhalten. Eine solche fand auch in Buchen statt. Mitten in die Besprechung hinein, brachte man mir folgenden Eilbrief:

„Katholischer Feldpropst
der Armee,
J Nr. 1530/14.

Berlin S 59
den 16. Okt. 1914
Hasenhaide 56.

Euer Hochwürden bitte ich, mir sofort telegraphisch mitzuteilen, ob Sie in der Lage und bereit sind, die Stelle eines Feldgeistlichen zu übernehmen, gegen folgende von der Militärbehörde zu gewährenden Leistungen: Ein Reitpferd, ein Train-Soldat (Bursche), freie Verpflegung und freies Quartier für Sie und den Train-Soldaten, freie Ration für das Pferd, ein Pferdeausrüstungsgeld von 300 Mark, freie Beförderung für Sie in der 2. Wagenklasse, den Train-Soldaten und das Pferd auf der Bahn.

Weitere Gebührnisse stehen Ihnen nicht zu.

Für den Fall, daß Sie zur Übernahme der Stelle bereit sind, bitte ich Sie, weitere Nachricht abzuwarten und bis dahin zur sofortigen Abreise sich bereit zu Hallen. Die Wahl der Kleidung (schwarz oder feldgrau) im Felde ist für Euer Hochwürden anheimgestellt.

Die Weiße Binde mit dem roten Kreuz werden Sie am linken Arm zu tragen haben.

Dr. Joeppen.[„]

Es war am 20. Oktober, als mich der Brief in Buchen erreichte. Ich telegraphierte sofort zurück: „Sage mit Freuden zu. Nach sofortiger Rückkehr werde ich Erlaubnis vom Ordinariat erbitten.“ Ich brach die Konferenzen ab. Herr Stadtpfarrer Bopp übernahm an meiner Stelle die Referate für die Besprechungen in Lauda und Krautheim. Bei den damaligen Verkehrsverhältnissen kam ich erst gegen Mitternacht nach Heidelberg und am anderen Mittag über Mannheim nach Freiburg. Exzellenz, der hochwürdigste Oberhirte, empfing mich noch am gleichen Nachmittag, gab mir anstandslos die Erlaubnis unter Belastung der bescheidenen Einkünfte eines Benefiziaten am Münster zu Freiburg. Dem Herrn Armeebischof telegrapherte ich: „Urlaub vom Oberhirten erhalten.“ Damit waren die Würfel gefallen. Als die Sache nach und nach bekannt wurde, fand sie eine ganz widersprechende Beurteilung. Ich hatte nur einen Wunsch: Bald fort zu kommen und den Soldaten Seelsorger sein zu können.

Die Zeit bis dahin mußte zur Ausrüstung benutzt werden. Die Koffer wurden gekauft und die Uniform beim Schneider bestellt und bei Jenne Unterricht im Reiten genommen. Reiten lernen wollen im 40. Lebensjahr schien fast ein Wagnis. Allein, wo ein Wille ist. findet sich auch ein Weg. Mit zäher Beharrlichkeit wurde geritten, gings wegen des Reitwegs nicht Trapp, so gings eben Schritt. Die Hauptsache aber war, daß mein Allgemeinbefinden sich glänzend besserte Mein Herzleiden machte indes Sorgen. Missionar Fridolin Maier [sic!] und Repetitor Rauch waren meine Mitschüler in der Reitbahn, die bei ihrer jugendlichen Elastizität mich bald überholten und mir als leuchtende Vorbilder voranschritten. Die Zwischenzeit wurde in der Militärseelsorge mitgeholfen, die literarischen Arbeiten fertiggestellt und bei der Post nach dem Berliner Poststempel gefahndet.

Als es Mitte November geworden war, ohne daß eine Einberufung erfolgte, gab es schon allerlei Neckereien auszuhalten. Sie hatten nur eine Wirkung, nämlich die, daß ich noch intensiver die Post nach dem Brief aus Berlin musterte.

Am 30. November kam die ersehnte Nachricht für den Herrn Missionar Maier und mich. Nun wurde rasch gepackt, um so noch am gleichen Tage in Karlsruhe beim stellvertretenden Generalkommando des XIV. Armeekorps melden zu können und dann der weiteren Befehle zu harren.

Um halb vier Uhr standen wir in feldgrauer Uniform am Bahnhof, ausgerüstet mit dem Segen der beiden Bischöfe. Zum Abschied waren liebe Freunde erschienen, unter ihnen mein Fraktionschef Dr. Kopf und meine alten Freunde Rechtsanwalt Bauer und Hofkaplan Nopp.

Vom Elternhaus nahm ich schriftlich Abschied. Ich wußte, daß mein alter Vater Verständnis für meinen Schritt haben würde. Wie ich später sah, habe ich mich in dieser Annahme nicht getäuscht.

Daheim sitzen, während die Soldaten geistliche Hilfe benötigen und verlangen, das brachte ich nicht fertig. Ich hätte mich geschämt, daheim zu bleiben, während draußen die Ernte groß ist und der Arbeiter doch wenige waren. Diese Gedanken gaben mir von Anfang an Leitmotive, sie sind‘s geblieben bis zum Schluß. Ich nahm Abschied ohne eine Regung von Heimweh und ohne Bangen. Ich wußte, daß viel für mich gebetet wurde: mir war dazu sicher, daß ich in Gottes Hand stehe. „Auf Dich o Herr habe ich gehofft: ich werde nicht zu Schanden werden.“

Man hat mich nach dem Krieg angegriffen und durchblicken lassen, als ob ich des Soldes halber hinaus wäre. Aus der oben mitgeteilten Zuschrift des hochwürdigsten Armeebischofs geht hervor, daß ich ins Feld zog mit der Zusicherung, keinen Sold zu empfangen. Die Angriffe entstammten politischen Beweggründen.

Es war für mich erfreulich, daß alsbald Kameraden und zwar ohne Unterschied der Konfession und politischen Parteistellung sich zum Schutz vor meine Ehre stellten. Zu sagen, woher die Angriffe kamen, will ich unterlassen und annehmen, daß die Angreifer sich unterdessen eines Besseren besonnen haben.

(Fortsetzung folgt.)

Schofer, Josef: Ein Friedenswerk im Völkerringen. In: St. Konradsblatt Jg. 14 (1930), Nr. 10, S. 126.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.