Ein Friedenswerk im Völkerringen III

3. Die erste Enttäuschung.

Mit größter Spannung lasen wir Tag für Tag die Kriegsnachrichten. Der Einmarsch in Belgien brachte ernste Sorgen. Mit dem Satz: Not kennt kein Gebot, konnte man den Einmarsch und seine Folgen vor aller Welt nicht vollauf rechtfertigen. Der spätere Reichskanzler Fehrenbach sagte mir damals: Der Schritt wird uns noch teuer zu stehen kommen! Er behielt Recht. Sein Wort hat natürlich meine Sorgen ob des Schrittes noch vermehrt. wenn ich auch äußerlich darüber hinweg zu kommen suchte: das Folgenschwere an dem Vorgang stand dafür um so klarer vor meiner Seele und das um so mehr, als die Kämpfe in Belgien mit all den heillosen Folgen für die Bevölkerung fast Tag für Tag an diese Seite der Sache erinnerte.

Im September 1914 bekam man noch auswärtige Blätter, so studierte ich in der Redaktion der „Freiburger Tagespost“, dann und wann die „Neue Züricher Zeitung“. Am 14. September las ich in diesem Blatt folgende Nachricht aus Berlin:

Berlin. 14. September. (Amtlich.) „Der Große Generalstab teilt mit: Auf dem westlichen Kriegsschauplatz haben die Operationen, über die Einzelheiten noch nicht veröffentlicht werden können, zu einer Schlacht geführt, die günstig steht. Die vom Feinde mit allen Mitteln verbreiteten. für uns ungünstigen Nachrichten, sind falsch.“

Im Abendblatt des gleichen Tages fand ich folgende Nachricht:

„Zürich. 14. September. (Telegramm vom britischen Auswärtigen Amt an das Großbritannische Generalkonsulat.) Das Kriegsministerium in London teilt folgende Einzelheiten über die Schlachten an der Marne und über die Niederlage der Deutschen mit:

„Am 6. September rückte der deutsche rechte Flügel mit starker Flankendeckung nach Coulommiers und Provins vor. Diese Bewegung nach Süden ließ dann aber diesen Flügel in gefährdeter Stellung, da die Deckung die Umgegend von Ereil, Senlis und Compiegne geräumt hatte. Die Verbündeten griffen nun diesen exponierten Flügel in der Front und in der Flanke an. Am 8. September griffen dann die auf den Verteidigungslinien von Paris sich stützenden französischen Truppen ein, wobei es zu Treffen an der Linie Nanteuil – Le Haudonin – Meaux kam. Das Gros des rechten Flügels wurde dann von den Engländern, welche im Norden von Paris gestanden und nach Osten verschoben worden waren, angegriffen. Französische Truppen kamen über Crecy, Coulommiers und Sezanne zu Hilfe und vereinigten sich mit uns, d. H. den Engländern, zum gemeinsamen Angriff, welcher bisher gänzlich gelungen ist. Der äußerste rechte Flügel wurde an die Durcq zurückgedrängt, setzte aber dort tapferen Widerstand entgegen, ohne indessen den Angriff der Franzosen abzuschlagen, und ohne die Linie Grand- und Petit Morin halten zu können. Am 10. September zog sich der deutsche Flügel über die Marne zurück, während die anglo-französischen Truppen denselben Fluß unterhalb Chateau-Thierry überschritten. so daß die Deutschen sich gezwungen sahen, östlich gegen Soissons zu, Stellung zu nehmen. Seit dem 10. September befinden sich die deutschen Truppen in beständiger, wenig geordneter Rückbewegung, von den Verbündeten stetig verfolgt. Am 10. und 11. September wurden 6000 deutsche Gefangene gemacht und 16 Geschütze erbeutet.

Die Deutschen sollen bereits über Soissons hinaus zurück sein und rasch die Aisne überschreiten. Die englische Kavallerie ist gegenwärtig in Fisnes bei Reims. Die Franz.  liefern zur Stunde eine Schlacht mit dem deutschen Zentrum, das vom 8. bis 10. September in Vitry stand. Die Verbündeten machten anfänglich westlich von diesem Ort wenig Fortschritte, doch räumte ihn der Feind, welcher gegen den Argonneuwald zu verfolgt wird. Das dritte französische Armeekorps hat 160 Geschütze erobert, und im ganzen haben die Deutschen auf der Linie westlich der Maas große Verluste an Mannschaften und Kriegsmaterial erlitten.“

Was war Ursache der Niederlage? Generalleutnant von Craimon schreibt in seinen „Erinnerungen“ S. 2, daß in der Nacht zum 9. September der gänzlich unerwartete und geradezu erschütternde Befehl zum Rückzug bei ihnen eingegangen sei“. Dann fährt er fort: „Nach allem, was mir bisher bekannt geworden ist, muß mir der Rückzug – dieser Grundstein für alles spätere Unglück – als unberechtigt erscheinen. Die Franzosen nennen ihn das „Marne-Wunder“: für uns bedeutete er den Wendepunkt. Der Krieg konnte nicht mehr gewonnen werden, wenn er deshalb auch nicht verloren zu werden brauchte.“ Genau so urteilte einer unserer Offiziere, der an der Marne dabei war.

Als ich diese Schilderung des Züricher Blattes gelesen hatte, legte ich, das Blatt beiseite und sagte mir ein doppeltes: Erstens. wir erfahren scheint‘s in unseren Berichten nicht die volle Wahrheit und zweitens, wir haben es mit einem gefährlichen Feind zu tun. Es meldeten sich die Zweifel in unserer Führung und in die Einschätzung über das Können unserer Feinde. Ich suchte auch über diese seelischen Hemmnisse hinwegzukommen. Vollständig ist es kaum gelungen, so sehr die vaterländische Opfergesinnung in dem Volk mir auch zu Hilfe kam.

(Fortsetzung folgt.)

Schofer, Josef: Ein Friedenswerk im Völkerringen. In: St. Konradsblatt Jg. 14 (1930), Nr. 9, S. 112.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.