Dezember 1916

1.12.1916

Gestern umgezogen in ein besseres Quartier dahier  mir auch einen besseren Ofen „geklaut“, der tadellos heizt. So jetzt bin ich wie- //422 der zu Hause. Nur noch das Pferd muß besser untergebracht werden. Die jammernde und scheltende neue San.Komp. ist nun glücklich nach 4 Tagen wieder abgedampft. Heute prächtiges Winterwetter. Gefroren; hell; warme Stube. Hoffentlich können wir hier Weihnachten feiern und den Frieden abwarten. In Rumänien geht es ja großartig voran. Gestern war ich auf der Suche nach meinen Pfarrkindern. Die 110er sind wieder im Frankfurter Lager gelandet; Neucassel ist wieder leer. Im Schlesierlager kampiert ein Dutzend Mann von der Straßenbaukomp., darunter zwei Badener.

Gestern waren es zwei Jahre, daß ich in Freiburg abgedampft und ins Feld gezogen bin. Wie viele Gnaden und Beistand und Schutz Gottes habe ich in dieser Zeit empfangen! Und wie viele Gnaden hat der liebe Gott durch meine Priesterhände Ungezählten gespendet. Wie viele, denen ich begegnet und Priester und Seelsorger gewesen bin, sind seitdem in die andere Welt gegangen. Sie haben ausgekämpft. Gott gebe, daß sie alle den guten Kampf gekämpft haben. Deo gratias! Dies schreibe ich auf den Knieen nach dem Nachtgebet.

6.12.1916

Samstag den 2. Dezbr. Beicht für 10. & 12. /116 im Graudenzer Lager und Orfeuil Süd. Am Sonntag schöne Gottesdienste hier und im-Frankfurter Lager. Am Montag Fahrt nach Quilly, ein böses Nest. Red.Pater Oltinger (Nachf. Langensteins, der für seinen Krach mit Meier die Treppe hinauffiel und Div.Pfr. wurde), zieht auf eigene Faust im Kolonnengebiet herum. Er scheint die gekränkte Leberwurst zuspielen und die Leute (Ltn. Mall) vor den Kopf zu stoßen. Gestern Gang nach Liry; auf dem Heimweg gründlich verirrt im Nebel und schließlich nach unheimlichem Umhertappen, Anhöhe hinauf, Anhöhe hinab, Tal ein, Tal aus, landete ich in Mont St. Martin, wohin mich ein Licht von ferne führte. Anstatt um 5 Uhr, war ich um halb 8 Uhr wieder in Orfeuil. //423

8.12.1916

Am Nikolaustag fiel Bukarest, was abends 7 Uhr schon hier bekannt wurde. Gestern fuhr ich zum Tunnel, schickte den Wägen zurück und ging zu Fuß, nachdem ich einen stimmungsvollen Gottesdienst mit Musik gehalten hatte für 9/110, weiter zu den Inf.Pi.Komp.40. Ich kam an einer ganzen Reihe von Batterien unserer Feld- und Fuß- Artl. vorbei. Um 1 Uhr war ich wieder zu Hause. Heute Maria Empfängnis, unvergesslich. Abfahrt ins Lager Neuköln, welches 700 m hinter den Kampfgräben liegt. Leider war kein richtiger Nebel, darum schickte ich das Fuhrwerk bis hinter das Tunnel auf der Engelbrechtenstraße. Ankunft in Neuköln 8 Uhr; mußte den Feldaltar selber bauen auf einen Tisch im Freien. Bei der Predigt über das Jüngste Gericht war sehr große Stimmung. Nachher hörte ich im Unterstand des Komp.Führers 41 Beichten und Komm. Gabel-Frühstück, Fußmarsch über die Engelbrechtenhöhe, die öfters von Masch. Gewehren bestrichen wird, denn an der Fronteinbuchtung Tahure gibt es Flankenfeuer. Unsere Artl. über dem Tunnel funkte vor meiner Nase, sonst war es ruhig. Allerdings Gewehrfeuer habe ich schon lange nicht mehr so nahe gehört. Auf der Heimfahrt wollte der Gaul streiken. Bei den Medea Ferme lud mich Oberst Böhm auf sein Auto. Nun habe ich die ärgsten Schmerzenspfarrkinder, die Inf. Pioniere auch einmal pastoriert. Deo gratias. Nahchm. ging ich ins Frankfurter Lager, um neue Arbeit zu suchen. Nachher Verwandlung einer Krankenbaracke in eine Kirche in Orfeuil mit Hilfe der Pioniere, die mir Aschenbrenner zur Verfügung stellte, und mit Verwendung der zum Großherzogsempfang gemachten und nicht gebrauchten Kränze. Starkes und nasses Schneegestöber. Es ist schön in der warmen Stube, besonders wenn man Glucklager, Tunnel und Neuköln hinter sich hat.

12.12.1916

Samstag den 9. abends 5 Uhr Beicht im Grenadierlager. Ich wurde überrascht durch die große Zahl der Beteiligten ‑ 87. Den gestrigen Sonntag morgens 8 Uhr in der Goldenen Wiege mit Gottesdienst begonnen. Es war schon eine Landsturm-Pionier-Komp. aus Rußland angekommen ‑ alte Männer mit grauen Haaren, und ein paar 100 Artl. Ich habe den ganzen Krieg noch nie so viele Artilleristen beisammen gehabt; 41 Beichten. Nachher schöner Gottesdienst im Grenadierlager in überfüllter Kantine. Auch die Komp. aus Lager Kaisertreue war gekommen, also das ganze Batl. I/109 beisammen. Nachm. Beicht für 5/110 im Lager Orfeuil und heute morgen im Frankfurter Lager zusammen 77 Mann Beicht gehört. An letzterem heute schöner Adventsgottesdienst für II/110.

13.12.1916

Bei tollem Regen und Wind zur Artl. beim Pappelwäldchen 2/50 stellte 9 Mann, 6/50 11 Mann, 1. & 5. Batt. war der Befehl nicht durchgedrungen.

15.12.1916

Nüchtern und halbkaput komme ich um 1 Uhr aus dem Tunnel zurück, wo ich der kürzlich fehlenden 1/50 Gottesdienst hielt. Um 6 Uhr war ich nach Somme-Py abgefahren, ging zu Fuß auf dem Bahndamm in den Tunnel, hörte 36 Beichten, hielt Gottesdienst und Predigt. Mußte den Rückweg nüchtern machen, weil mich niemand zum Frühstück einlud. Am 12. Dezember wurde vom Kaiser Friedensangebot gemacht. Bald Friede und diesen Winter noch heim? Der Gedanke ist zu schön, als daß er sich verwirklichen sollte.

19.12.1916

Am Samstag gab es viel Arbeit im Beichtstuhl. Im Gren.Lager 58 Beichten von 7/109 gehört und dann mit Wagen nachher zu Fuß ins Graudenzer Lager zu 3/110. Tolle Finsternis und furchtbarer Morast //425 vor den Lagern. Voriges Jahr ist im Witteisbacher Lager den Gre­nadieren ein Gaul im Morast ersoffen, er konnte von vier anderen Pferden nicht mehr herausgezogen werden. Sonntag im Gren.Lager tüchtige Arbeit im Beichtstuhl. Schöner Gottesdienst für ganzes II/109. Ebenso in Orfeuil in der aus einer Krankenbaracke errichteten „Friedenskapelle“. Sie war mit 260 Mann gepfropft voll. Der Boden drohte einzubrechen. Richtiger Adventsnebel und Dunkelheit. Heute ist es gefroren und hell. Aus dem Frieden wird noch nicht viel werden, besonders nach unserer Schlappe bei Verdun, das den Franzosen näher liegt, als Bukarest.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.