November 1916

1.11.1916

Gestern habe ich mir einen ganz gewaltigen Katharr geholt, daß die Nase tropft. Der warme Ofen ist mir offenbar zum Verhängnis geworden. Heute schönen Gottesdienst gehabt für 9. & 11/110. in einem verlassenen und halb zerfallenen Pferdestall (Baracke) des Frankfurter Lagers. Ungeheitztes Zimmer wegen Kohlenmangel; jetzt scheint die Sonne. Es ist so richtig Allerseelenwetter- & Stimmung.

2.11.1916, Orfeuil

Gestern abend im Grenadierlager 67 Mann der 9. & 11/209 Beicht gehört. Heute morgen 5 Uhr Gewitter mit mächtigem Blitz und Donner. Gottesdienst im Lager Kaisertreu an der großen Straße nach Somme-Py neben einem Soldatenfriedhof. Bei ungeheuerem Regenguß tropfte es mir auf den Kopf am Altare.

3.11.1916

In R(Res.Stellung) 1 für 10/109 einen schönen Gottesdienst gehalten im Walde. Sogar die Sonne kam hervor. 63 Beichten, ein lieber, noch sehr junger ,aber scheints vernünftiger Komp.Führer. Um 6.45 Uhr war ich fortgegangen, um halb 2 Uhr wieder zurück. 2 Uhr Beerdigung eines Grenadiers 110, der bei Posten-stehen in einem Lager getötet wurde. Schöner Herbsttag.

5.11.1916

Gestern Gottesdienst für 5/50 in Feuerstellung direkt hinter dem Geschütz. Es waren 8 Mann, die alle beichteten und kommunizierten. Nachher bei 2/50 in einer leeren Res.Stellung nahe bei der Batterie Gottesdienst für 4 Mann. Ich trug fast Bedenken wegen 4 Mann zu Binieren, aber dieselben hatten seit Juli keinen Gottesdienst mehr. Einer davon, namens Meier von Klengen, hat eine Braut in meiner Heimat Tannheim, Tochter des Jakob Ganter. Gestern nachm. Bummel auf die Höhe bei Semides-Mont St.Martin. Der Blick reicht weit hinter Vouziers bis Mont Dieu. Heute Gottesdienst in Bémont Ferme, für 7 Batterien (Protzen und Kolonnen). Es kamen 4 Mann und der General, welcher große Augen machte, über den schwachen Besuch. Es kamen dann noch 15 Mann einer Batterie angerückt. Es war gestern abend Fest im Casino. Es war gut, daß der General dazu kam, er wird wohl einmal Dampf hinter die Artilleristen bringen.

10.11.1916

Bei gutem Wetter heute schönen Gottesdienst im Freien im Lager Kaisertreu für 4/109. 65 Beichten. Gestern hatte ich Ruhetag, weil es hieß der Großherzog komme. Aber sein Besuch wurde aufgeschoben. Am 6.Beicht für 2. & 3/109. Es war aber nicht genügend bekannt gegeben. Am 7.dann Gottesdienst für dieselben, 7 im Grenadierlager. Nachm. zog ich bei strömendem Regen zu Fuß ins Frankfurterlager, und hörte ca. 140 Mann von 3 Kompagnien .//416

11.11.1916

Am 8. schöner Gottesdienst im bekannten Pferdestall des Frankfurter Lagers. Es ist dort wenigstens trocken. Gestern schoß das Schiffsgeschütz (Lange Max) morgens während meines Gottesdienstes im Lager Kaisertreu. Es war bei Artl. und Inf. vorn großer Radau. Unser Beobachtungsflieger wurde verwundet, was die Beobachtung erschwerte. Nachm. war Fortsetzung. Es wird ein gewaltiger künstlicher Rauch mit Teer erzeugt, um die Stellung des Geschützes zu verschleiern. Nachm. Beicht in der „Goldenen Wiege“ für Min.Werf.Komp.28. Es kamen ca. 50 Mann, 8 drückten sich, 42 beichteten. Von 2 Pi.14 waren 26 angetreten, beichteten aber nur 8. Heute morgen M.G.K. I/109 beichteten von 28 Mann 25. Schöner Gottesdienst mit Allerseelenpredigt und 75 Kommunionen. Ein schöner Gottesdienstraum, zu dessen Herstellung Feldw. Aschenbrenner mit seinen Pionieren sich viel Mühe gegeben hat. Heute schon wieder Sorge und Verhandlungen mit Div.pfr. Keller, wegen Ansetzen der Gottesdienste für nächste Woche bis Sonntag 8 Tagen. Die Gottesdienste im Felde sind leichter zu halten als zu arrangieren, wie leicht hat‘s der Pfr. in der Heimat.

12.11.1916

Bei trockenem Wetter Waldgottesdienst in Bémont Ferme für ca. 100 Artilleristen, noch nie dagewesen. ‑ Der General hat wirklich Dampf dahinter gebracht. Heute nachm. war ein so echter, stiller, im Nebelflor liegender Herbst November-Sonntag. Der lange Max schoß gestern bei gewaltigem künstlichem Nebel etwa 5 Schuß nach St. Ménéhould. Man fürchtet Vergeltungsschießen nach Vouziers. Heute beerdigte ich einen Sachsen, der durch einen Blindgänger unserer Abwehrballongeschütze ums Leben kam. V.Bernus ist zurück und gestern, Samstag, Emlein in Urlaub gefahren. Die drei evang. Kollegen sind eifrige Pastoren, aber die Frauen daheim kommen ihnen doch vor //417 Schäflein im Felde. Erst Keller, dann v.Bernus, dann Emlein (letzterer in 23 Monaten zum 5ten-mal) Urlaub in einer Zeit, wo man bei ruhiger Lage viel Gottesdienst halten kann.

14.11.1916

Gestern zum Gottesdienst in R I für 1/109; gut Glück gehabt, trockener Weg, daher fahrbar, und dichter Nebel, daher keine Fliegergefahr. 32 Beichten, fast die Hälfte ist „abkommandiert“. Die ewige Geschichte. Wird gekämpft, so erreicht man die Truppen nicht, wird nicht gekämpft, so ist die Hälfte unterwegs für alle möglichen Dinge. Vom 16.-19. soll endgültig der Großherzog kommen. Damit fallen mir jedenfalls eine Reihe der so mühsam zusammen getüfftelten Gottesdienste ins Wasser und damit auch die Hoffnung, mit den Beichten bei der Inf. durchzukommen. Bei R I ist ein Artl. Friedhof von der Herbstschlacht her für F.A.R.18. Der Abtlg. Chef, sein Adjutant, ein Hptm. Leutnants und Kanoniere liegen in 38 Gräbern. Wie ich hörte, sind die Schwarzen bis zu den Geschützen vorgedrungen, und haben den Artl. die Gurgeln durchgeschnitten. Gestern abend ging es im Casino hoch her. Eine ganze Anzahl Offiziere aus der Nachbarschaft (vom langen Max, vom Balon, usw.) Es gab ein richtig gehendes Festessen mit Kalbsbraten. Ein Faß Bier mit 60 Liter, tadellos. Um 11 Uhr zog ich ab; ein zweites mit 40 Liter, schlecht, wurde nachher noch vertilgt. Der letzte ging um 4 Uhr. Wozu diese Verschwendung?

16.11.1916

Heute morgen ist es spitzfindig kalt und ich mußte den Gottesdienst in der Goldenen Wiege sehr kurz machen, da die Leute froren. Unter Falkenhayn beschäftigte Krupp 90000, jetzt unter Hindenburg 160000 Arbeiter. Früher fertigte er täglich 40, jetzt 400 Masch.Gewehre. Es scheint, daß wir kolossal rüsten. Es sollen zwei Millionen Truppen frisch aufgestellt werden, um im Frühjahr die Entscheidung herbeizuführen. Oberst Böhm ist auf allen Gebieten des Wissens beschlagen. //418

17.11.1916

Gestern abend Beicht im Gren.Lager für 5. & 8/109. Es kamen etwa 50 Mann, schwache Hälfte, der z.Zt. in den Komp. vorhandenen Katholiken. Deshalb erteilte ich heute morgen in der Predigt eine Rüge. 6 Grad Kälte und kalter Wind. Glücklicherweise ist jetzt ein Ofen in der Kantine, die uns jeweils zum Gottesdienst dienert. Wie mag‘s morgen im Freien gehen in Kaisertreu? Bei der Somme haben wir 5000 Gefangene verloren und die 169er (Lahr) haben im Heeresbericht Grabrede und Nachruf bekommen.

18.11.1916

Hui! ist heut‘ ein Wetter, Schnee und Regen; hat mächtig hereingeregnet in Kaisertteu. Trotzdem 33 Beichten.

19.11.1916

Gestern 115 Beichten gehört mit 4 Ansprachen bei 1. 2. 4/110 im Frankfurter Lager. Bei furchtbarem Regensturm hin, bei egyptischer Finsternis abends 8 Uhr heim, wobei ich noch verirrte und im Schmutz stecken blieb. Heute zwei schöne Gottesdienste im Frankfurter Lager mit 114 Komm. und in Orfeuil für alle möglichen kleinen Formationen. Der Gottesdienst für morgen in R I ist abgestellt, wegen des Großherzogs. Und ich bin froh wegen des Wetters. Da der Großherzog diese Woche die ganze Gegend unsicher macht, so habe ich bis Ende der Woche ein paar Ruhetage, die ich wohl verdient habe. Denn seit unserem Hiersein war ich Tag um Tag mit ein oder zwei Ausnahmen bei den weiten und beschwerlichen Wegen auf den Beinen, um Beichten zu hören und Gottesdienste zu halten. Die letzten Nächte zeigen sich die Spuren der Überarbeitung in unruhigem Schlaf.

22.11.1916

Sonntag abend kam freudestrahlend Div.Schreiber Busch und brachte ein schweres Couvert von der Div. mit dem „Zähringer II.Kl. mit // 419 Schwertern“; die Verleihungsurkunde ist ausgestellt in Karlsruhe von v.Babo am 13. November. Eine großherzogliche Pfarrei, z.B. Niederwasser, wäre mir lieber gewesen. Leutnants und Oberleutnants erhalten II.Kl. mit Schwertern, Hptm. I.Kl. mit Schwertern; vom Major aufwärts I.Kl. mit Schwertern und Eichenlaub, also nicht das Verdienst oder die Arbeit wird decoriert, sondern der Rang. Alte Geschichte. So kommt es, daß ein Ebner den Zähtinger II.Kl. hat, und Wächter I.Kl. Ein Fridolin Mayer II.Kl. und ein Alois Meier I.Kl. 23 volle Monate mußte ich ‑ ein Bad. Landeskind ‑ für den Zähringer arbeiten, Wächter und Meier erhielten ihren I.Kl. nach 3 oder 4 Monaten. Mundus vult decipi, ergo decipiatur. Der Großherzog kam Sonntag abend an. Montag war Parade in Bémont Ferme, er wollte bis Freitag bleiben, am Freitag sollte großer Tag sein für Orfeuil. Es waren schon verschiedene Kränze geflochten, um Triumpfbögen zu errichten, aber gestern abend wurde alles telephonisch abgesagt. Der Großherzog ist plötzlich abgereist wegen der alten Großherzogin Luise. Auch recht, so brauche ich mir den Kopf nicht zerbrechen wegen Vorstellung und Verdanken des Zähringers. Nur schade um die schönen Gottesdienste, die ausfallen mußten.

Nun kommen wir nächstens wahrscheinlich weg, denn plötzlich wurde der Urlaub gesperrt für die 28.I.D. Wird die Reise wieder an die Somme gehen? Mein Bursche hatte natürlich noch unverschämtes Glück. Er kam gerade vor Torschluß noch weg. Ich hatte ihm dazu verholfen, werde aber keinen Dank ernten dafür von diesem harten Charakter. Wenn unser Hiersein nur noch 8 Tage dauert, dann bringe ich die Brigade durch, einschließlich Inf.Pioniere. Ich fuhr gestern im Brigadeauto mit zwei Offizieren, die mich aufsitzen ließen, zum Lützowwäldchen, (Holte mir dabei Augenentzündung) und ging zu Fuß ins Glucklager //420 zu Leutnant Scherer, sonst Möbelfabrikant in der Herrenstr. Freiburg, in unserer Lenserzeit war er noch Uoffzir. Jetzt führt er die Inf.Pi.Komp. Dieser führte mich auf den „Hauptstützpunkt“, wo wir einen günstigen Gottesdienstplatz fanden und Gottesdienst vereinbarten für Montag. Gestern abend noch wurde ich telephon. dazu für Samstag gebeten wegen Gefahr des Abtransports.

25.11.1916

Am Mittwoch mittag kam schon Div.Befehl, daß San.Komp.2 am Samstag abrückt, zu der ich zugeteilt bin. Daher setzte ich mich sof. telephonisch in Verbindung mit Ltn.Scherer und vereinbarte Gottesdienst im Glucklager für Donnerstag. Morgens 5.30 Uhr fuhr ich mit v.Bernus, der zur Artl. zuerst ging, nach Somme-Py. Fuhr dann mit seinem Pferd und Burschen weiter auf der Straße nach Souain, in dickstem, kaltem Nebel. Ich blieb zu lange auf der Straße und hätte beinahe nochmals Navarin Ferme gestürmt. Bei der Bezeichnung Res.Graben I merkte ich die Gefahr und kehrte schleunigst um. Auf ganz schlechtem Weg, an verlassenen Batt.Stellungen vorbei, über schlecht überbrückte Schützengräben kam ich ins Glucklager. Auf dem Hauptstützpunkt in einem Stollen hörte ich 30 Beichten und las eine hl.Messe. Das Wasser tropfte auf mich und den Altar. Etwa 100 Mann sangen und kommunizierten. Am Schluß stieg ein mächtiges Te Deum zum Himmel. Nachher frühstückte ich mit Lt. Scherer. Er ist 37 Jahre alt, von Anfang an bei 109 und hat jetzt angefangen, türkisch zu studieren, um sich die unendlich lange Zeit da vorn zu vertreiben. Mit v.Bernus zurückgefahren, Abentauer an einem Schützengraben, dessen Notbrücke zu schmal war! V.Bernus kam fast nicht mehr aus dem Graben heraus. Blindgänger, Flügelminen, Gräber, Inf.Schüsse; um 2.30 Uhr wieder in Orfeuil. Gestern ging ich ins Lager Darmstadt, wollte zu Heiler und traf Meier, der 5. & 6/40 //421 zur Beicht bestellt hatte. Nachher ging ich nach Aure, zu Heiler in Manre war es zu weit. In Auregrund fand ich das Grab von W. Storz, Sohn unseres Heimatbürgermeisters. Nachts 7 Uhr kam ich wieder hier an. Aure ist auch ein kleines Pompey wie Somme-Py. Nur die Kirche ist noch zu benützen. Die San.Komp. rückt heute ab nach Liry, ich bleibe noch einen Tag hier wegen des Gottesdienstes morgen in der goldenen Wiege für Artl.

26.11.1916, Letzter Sonntag nach Pfingsten

Schöner Gottesdienst für schwere Art. 79 und Feld 50 & 14. 31 Beichten. Eine Minute vor Abfahrt ging der Gaul mit dem Wagen durch. Geschirr, Strange und die beiden vorderen Federn des Wagens waren kaput. Ich kam glücklicherweise noch mit Wagen und Gaul nach Hause. Jetzt wird gepackt und dann mit dem Wagen des evang. Kollegen abgedampft. Gestern fürchterliches Wetter. Regen, Finsternis. Orfeuil war eine sehr schöne Arbeitszeit.

28.11.1916

Dienstag. Dichter Nebel, liegt seit drei Tagen über Orfeuil und der Champagne. Dichter Nebel liegt auch über der gegenwärtigen Hin-und Herschiebung unserer Truppen. Eine neue, die 10.Ers.Div., und 30 neue Batterien wurden in unserem Frontabschnitt hineingeschoben. Man weiß heute noch nicht, wozu. Das Ende des Wirrwarrs und des fürchterlichen Hin-und Hers ist, daß wir bleiben. Auf dem Soldatenfriedhof in Aure steht: Vita patriae anima Deo. Auf der Straße liegt solches Champagnedreck, daß ich heute einem zuschaute, der sich Speis holte, seinen Ofen zu verstreichen. Heute habe ich den großen Schuß abgefeuert nach Freiburg an den H.H.Erzbischof, um die Pfarrei Sipplingen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.