Oktober 1916

2.10.1916

Gestern war das Rosenkranzfest. So Gott will, der letzte Sonntag an der Somme. Noch viele Arbeit. Um 7 Uhr zu Fuß nach Roisel. 40 Beichten, Predigt und hl. Messe. Nach Hamlet und dort Feldgottesdienst im Freien für 2 Batd. von 208 Artl. usw. Große Beteiligung, hier hielt Heiler die hl. Messe. Ich predigte kurz über die Schutzengel, länger über Rosenkranz. Hörte mit Heiler 120 Beichten, 134 Komm. Tüchtiger Hunger, da es fast 1 Uhr ‑ bei der verrückten Zeit, also 2 Uhr ‑ war bis ich zum Essen kam. Nachm. bei schönem Herbstwetter zu Fuß nach Roisel, wo ich einen bayr. Fußer beerdigte. Dabei sah ich II/112, denn die 29.I.D. kommt aus der Champagne uns abzulösen. Arme Opferlämmer.

4.10.1916

Letzter Tag in Marq. Gestern abend noch eine gewaltige Beerdigung in Cartigny in Beisein des Oberst, einiger Dutzend Offiziere und einiger 100 Mann. Beerdigt: Komp. Führer Lampe und 9 Mann von 1/109, einen 110er, der den ersten Tag im Felde war und überfahren wurde, einen 111er und einen Mann, Arm.64. Heute gepackt und zum Schluß hier nochmals 3 Mann beerdigt. 5 Uhr Nachtessen, 8 Uhr Abfahrt nach Essigny Petit, nördl. von St. Quentin. Bei der Abfahrt Punkt 8 Uhr, egyptische Dunkelheit und einen Wolkenbruch. Um 5 Uhr dort eingeladen, Pfarrer v. Bernus bekommt seinen Wägen nicht mit. Ich hatte bei dem Meinigen selber Hand angelegt, sonst wäre er auch stehen geblieben. Fahrt in die Champagne über Laon, wo wir bei Tag vorbeikamen. Die Lage und Architektonik der Kathedrale ist einfach bezaubernd. Wir fuhren eine von uns wahrscheinlich wegen einer geplanten Offensive früher gebauten Bahnstrecke und kamen in bekanntes Gebiet: Roisy, Bergnicourt, Châtelet, Neflize. Beim Abschied von der Somme war es mehr schmutzig und ein rasendes Trommelfeuer. Auch der lange Max von Buire rief seine Abschiedsgrüße. Ich war gegen Abend beim stärksten Trommelfeuer, das ich je gehört, nochmals auf die Höhe gegangen, und nahm Abschied von den Toten, die wir an der Somme lassen mußten. 78 Tage waren wir in der Sommeschlacht 1916, haben viel erlebt, mit Gottes Gnade viel gearbeitet und auch öfters in Lebensgefahren Gottes sichtlichen Schutz und Beistand gehabt. Auf dem H. V. Platz kamen in dieser Zeit über 5000 durch.

Deo gratias! Ging‘s nach Haus, so würde ich gerne noch 3 Alleluja hinzufügen!

7.10.1916, St. Morel

In St. Morel ,Donnerstag den 5. abends 5 Uhr ausgeladen. Es macht den Eindruck vom verlassenen Pompei. Ich fuhr ins Endreslager. Zum Abendessen verzehrte ich meine eiserne Portion von Warmeriville her: Eine Büchse Lachsschinken. Ich schlief mit v.Bernus in einer Baracke auf sehr hartem Lager, von Papierschnitzel und meinem Wagenpolster als Kopfkissen. Tadelloser Schlaf, denn nichts ließ darauf schließen, daß hier Krieg ist; es war kein Schuß zu hören. Freitag, 6. mit Pfr. v.B.. Ausgang zum Aufsuchen der Lager, wegen Pfarreinteilung. Wir landen in Monthois. Es ist uns klar, daß unser Sitz St.Morel wird. Gleich nach dem Essen zogen wir bei schönem Herbstwetter los, nachdem wir für Mensch und Vieh für 3 Tage empfangen hatten und der Jude Levi sein Maul darüber aufgerissen hatte. Quartier in St.Morel bezogen, das leicht zu finden ist. Wie anders sieht es hier aus, als am 11.Novbr.1915, wo wir von Warmeriville hier ankamen. Wie sauber ist das Dorf heute, das reinste Schmuckkästchen. Samstags schwitzte ich, denn der Rheumatismus im rechten Knie ist schon ziemlich weit gediehen. Zum Mittagessen fuhr ich nach Vouziers, heute morgen Gottesdienst mit 40ern Musik für etwa 35 Mann Pioniere. Die Kirche ist seit einem Jahr noch bedeutend verwahrloster. Die Kunstgegenstände sind abtransportiert und in Sicherheit gebracht. Der Curé ist aus seinem Haus ausquartiert, vorher war Herder von Freiburg hier Ortskommandant. Heute morgen machte ich noch das Laz. in Corbon durch, nachdem ich gestern das hiesige besucht hatte. Mittagessen auf eigene und v. Bernus Kosten. Heute mittag schwitze ich, daß es fast das Bett wegschwemmt.

14.10.1916

Am Sonntag nachm. bis Donnerstag kurierte ich meinen Rheumatismus mit Salicyl, Schwitzen und Wickel. Freitags ging ich erstmals wieder aus, fühlte mich noch schwach. Heute wieder celebriert und das Laz. besucht. Bin schon etwas kräftiger. Urlaubsgesuch meines Burschen und Auseinandersetzungen mit demselben. Er zeigt sich immer mehr als ein von Hochmut strotzender, rechthaberischer dickköpfiger Mensch. Gestern las ich im Bad.Beobachter: Pfr. Reger hat die Pfarrei Niederwasser erhalten. So etwas ist doch allerhand. Ich schinde mich 15 Jahre ab, bis zum Ruin meiner Nerven, und schinde mich 22 Monate im Krieg ab, und dann bekommt eine so bescheidene Pfarrei ein Kursgenosse, der schon 12 Jahre Pfr. ist.

16.10.1916

Gestern war Thersientag und Kirchweih. Zwei schöne Gottesdienste hier und im Teschnerlager für 3. & 4./110. Die 1. & 2. waren wegen Entlausung nicht zu haben. Die 110er sind eigentlich Meiers Pfarrkinder, er war aber schon in Urlaub gedampft, um in Mülhausen seine Wohnung zu kündigen, als ob man so etwas nicht schriftlich machen könnte. Wächter soll anläßlich seiner Heimbeförderung um das E.K.I angehalten haben beim Div.Adjutant Sterzel und demselben dafür einen päpstlichen Orden zu verschaffen versprochen haben. Sterzel soll ihm klar gemacht haben, daß das E.K.I vorläufig noch kein Vereinsabzeichen sei. Wenn‘s nicht wahr ist, ist es wenigstens gut erfunden. Ich konnte gestern Gott sei Dank die zwei Gottesdienste, jeweils mit Predigt und 120 Komm. gut bewältigen, trotz der Schwitzwoche. Die 110er waren sehr dankbar. In der Baracke hat es mir auf das Corporale geregnet.

18.10.1916

Gestern zwei schöne Gottesdienst für III/40 im Sydowlager „Johanneskapelle“ auf luftiger Höh, kalte Füße, blaue Backen, Einschläge //412 am Kanonenberg; für I/211 im Jonaslager bei großer Beteiligung. Gasmaskenprobe mitgemacht.

20.10.1916

Gestern im Wittelsbachlager bei II/109 so recht Champagne ‑ nämlich Schmutz und Regen. Heute Sonnenschein, aber kalt. Zwei 109er beerdigt.

23.10.1916

Gestern in Vieux für 11. & 12/111 etwa 125 Komm. Dr. Heiler hilft mir Beicht hören. Die 12. Komp. ging gerade mit den Schaufeln zum Dorf hinaus, als ich hineinfuhr, um Schanzgräben aufzuwerfen, zu Übungszwecken für die Rekruten. Diese Komp. hatte im August den letzten Gottesdienst. Auf dem Rückweg ging ich direkt zu Div. Adjutant Böhmer, und als es bei dem nicht ziehen wollte, direkt zum General v.Langer mich deswegen zu beschweren und darauf aufmerksam zu machen, wie das bei den Truppen Unzufriedenheit erregt. Hat eingeschlagen, die 11/111 fehlte nie mehr, solange sie bei unserer Div. blieb. Im Laz. hier ist auch ein Geistlicher krank, der bei einer Komp. der 51.Res.Div. Sanitäter ist. Die Nächte sind kalt wie im Winter. Die hiesige Kirche sehr luftig, da durch Fliegerbomben die Fenster zerstört sind. Nachdem wir uns dann häuslich niedergelassen haben, werden wir wieder versetzt um eine halbe Tagereise weiter links, damit wir die ganze Champagne durchmachen. Bis zum 27. muß die Div. drüben sein. Also wieder Umzug, da geht es, wie wenn die Bienen schwärmen und ist mit Gottesdiensten nicht viel zu machen. Wunderbarschöne Herbsttage; dank der famosen Pfarreinteilung muß ich heute nachm. nach Vrizy, eine franz. Zivilistin zu beerdigen. Auf dem Rückweg ging ich auf die Augenstation in Vouziers, wieder Bindehautentzündung. Gottesdienst für Brücken-Train 28 und leichte Mun.Kol. 52, die Feldbäcker waren schon am Abziehen. //413

27.10.1916, Liry

Umzug in die Champagne. Damit ist alles gesagt, zunächst noch ein Hin und Her mit Befehlen und Funksprüchen. Heute ab nach Liry und heute nachm. nach Orfeuil. Welch eine Gegend! Welche Wege: Das reinste Galizien oder Sibirien. Wie sagt doch Goethe: „Ach wären wir weiter, ach wär‘ ich zu Haus“. Und die armen Soldaten? Keller kam aus dem Urlaub und erzählt von Insubordination der Bayern im Eisenbahnwagen. Es fielen Äußerungen wie „Schießt die Hunde tot“. Gestern die Hiobspost vom Verluste des Forts Douaumont, das uns so viel Blut gekostet hatte. Wie wird das noch enden? Gott helfe uns weiter.

31.10.1916

Samstag vorm. Umzug hieher. Ich ging zu Fuß, während mein Fuhrwerk über Semide fuhr. Machte mich gleich auf ins Frankfurter Lager, um Gottesdienst für zwei Komp. 110 zu vereinbaren. Sonntag früh 6.30 Uhr Abmarsch ins Dietfurttunnel zwischen Somme-Py und Manre. Ankunft dort 9.15 Uhr. „Durch ein Gebirge wüst und leer“, kam mir der Weg unendlich lang vor. Plötzlich ging’s ins Unterirdische. Im Tunnel ist schöner Platz für Gottesdienst, aber es ist sehr zugig, sodaß ich fast heiser wurde. In dem großen Sprengtrichter ist eine Marketenderei. Im vorigen Herbst kamen mehrere hundert Soldaten durch Explosion von Munition im Tunnel ums Leben. Sie sind im „Heldenhein“ neben dran begraben. Nachher wurde ein Seitenstollen gegraben als Notausgang. Auf dem Rückweg regnete es wie Bindfaden. Arg schmutzig. Die Gegend ist öd und trostlos, wie die Gegend bei der Fuchsfalle am Stöcklewaldhof. Nur fehlen die schönen Tannenwälder. Die weißen Ruinen des fast zerstörten und menschenleeren Somme-Py in Beleuchtung der blassen Morgensonne machten einen gespensterhaften Eindruck . Der Mann bei der //414 Revolverkanone war das einzige Lebewesen, dem ich auf dem weiten Weg begegnete. 1.45 Uhr war ich wieder hier zum Mittagessen. Gestern, Montag, Grenadier- und Frankfurterlager aufgesucht wegen Auskundschaftung von Gottesdienstplätzen. Ein Wetter als wollte die Welt untergehen. Ich werde naß bis auf die Haut. Es ist furchtbar öd und langweilig für unsere Soldaten in diesem Lager. Gestern abend meldeten die Zeitungen, daß Flieger Bölke tot ist. Die Sache bei Verdun scheint zum Stehen gebracht zu sein. Es sind Anzeichen vorhanden, daß an unserem Frontabschnitt sich auch etwas zusammenbraut. Die „Abhörer“ haben verschiedenen Armierungssoldaten das Leben gerettet, indem sie den franz. Feuerbefehl aushorchten. In Vieux sah ich ein aufgewühltes Grab. Der Bewohner scheint in die Heimat überfährt worden zu sein. Das kam mir ganz pietätvoll vor. Heute kein Regen. Gleich nach dem Essen zog ich los und hörte am warmen Ofen in „Villa Lenchen Nr.5“ im GraudenzerLager 41 Beichten von 9/110 und dann im Frankfurter Lager Baracke 7 32 Mann von 11/110. Ich kam noch bei Tag und trockenen Fußes heim.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.