September 1916

1.9.1916

Herz.Jesu.Freitag, 20 Beichten und Komm. Einen Bauchschuß Kimmig von Oberkirch versehen. Dann lange, lange gewartet <auf den>, dem beide Beine amputiert werden mußten. Nachher entdeckte ich in ihm Josef Huber von Brombach, Nachbarssohn. Er wurde getroffen auf dem Veloziped an der ominösen Straßenkreuzung Peronne, wo ich gestern in Deckung mußte. Es ist fast ein Wunder, daß er nicht verblutet ist beim Transport hierher, ohne daß er richtig verbunden war.

2.9.1916

Heute nacht ging es ziemlich toll her auf dem H.V.Pl., besonders 110er; unruhige Nacht, in der Frühe machte mir noch die Mathematik zu schaffen im Traume.

4.9.1916

Huber Jos ist gestorben. Ich war 10 Minuten vorher noch bei ihm. Habe ihn gestern mit zwei anderen beerdigt und heute eine Seelenmesse für ihn gelesen. Auf dem H. V. Platz großer Betrieb, da vorn furchtbar gekämpft wird. Gestern waren die Franzosen bei den Bayern über Clery hinausgekommen; sie sollen bis zum Dorfrand zurückgetrieben sein. Ununterbrochenes Trommelfeuer. Die Engländer sollen auf einer Breite von 40 km vorgestoßen sein, aber überall abgeschmiert worden sein. Zu den 2100 Mann, die hier liegen, ist heute noch ein Batl. 110 gekommen. Das II/40, das in Ruhe lag, und für heute Gottesdienst wollte, mußte gestern am hellen Tag auf offenem Felde vorgehen. Wie es ihm gegangen ist, konnte ich hoch nicht erfahren. Heute nacht kam Einer, der in der Citadelle verwundet worden war. Samstag kam Fernspruch: „Der Herr General wünscht nicht, daß vorläufig in Peronne noch Gottesdienste gehalten werden“. Gestern Gottesdienste in Cartigny und Buire. Nachm. ging ich in den Wald von Bias; anstatt Gottesdienst ein langes Gesicht, weil niemand da war. Heute morgen war ich //400 mit Meier und v. Bernus bei General v. Langer; eine wesentlich freundlichere Nummer als General v. Heidtborn. Ich lernte einen Artl. U.Offzr. kennen, der in Zivil Sänger am Konservatorium in Köln ist.

5.9.1916

Heute nacht kamen eine ganze Anzahl Schwerstverwundeter. Einen Storz von Schiltach konnte ich gerade noch bei Bewußtsein mit Lossprechung, h1.Ölung und Gen.Absolution versorgen, bevor er in den Operationssaal getragen wurde. Nach 10 Minuten wurde er bewußtlos und sterbend herausgetragen. Gestern abend, als ich nach Cartigny fuhr, begegnete mir gerade ein Auto mit Verwundeten. Als ich schleunigst zurückkam, war einer schon tot, ein anderer am Sterben. Gestern abend erzählte jemand, daß es schrecklich aussieht bei II/40. Gestern abend starker Regen. Kein Artl.Feuer. Das kommt einem ganz komisch vor, man meint es fehle einem etwas.

6.9.1916

Gestern nachm. Gottesdienst in Waldes von Dias. Ich wurde gerade noch fertig vor dem Regen. Leider nur etwa 15 Mann von I/50. Nachher Beerdigung von 9 Mann, darunter 6 durch Volltreffer getötete bayr. Artl. Am Abend 5 Mann hier beerdigt. Das geht einem bald auf die Nerven. Brief von Ebner, Wächter ist nach Hause befördert worden. Gott sei Dank. Er hat uns genug blamiert. Gestern abend lebte das Trommelfeuer wieder auf. Bei Clery ging es wieder hin und her. 8/40 soll fast aufgerieben sein, 5.6.7/40 sind noch eingesetzt. Ein Verwundeter aus Strohbach b/Gengenbach weinte wegen seiner Großmutter, die ihm so viel getan.

7.9.1916

Heute nacht wieder ziemlich Betrieb auf dem H.V.Platz. Ich legte mich jeweils mit den Kleidern aufs Bett. Der Heeresbericht dieser //401 Nacht schreibt: 28.Div. Nachtangriff abgeschlagen, 2000 Gefangene. Gestern abend haben die Franzosen drei ganz schwere Schuß nach Tincourt auf den Bahnhof gefunkt, was mächtig über die Köpfe sauste. Dem Prinzen Eitel Fritz haben sie nicht weit von hier auch eins vor die Nase gepfeffert. II/110, bei dem Minorist Thoma aus Großrinderfeld ist als Heeresgruppenreserve immer noch hier. Sie marschieren jeden Morgen unter Gesang, was ungemein belebend wirkt zum Exerzieren.

12.9.1916

Die letzte Zeit wieder viel Betrieb auf dem N.V.Platz. Ich war jede Nacht mehrmals dort. Kopf- und Bauchschüsse. Auch viele beerdigt. Gestern z.B. 10 in Cartigny. Man weiß wirklich bald nicht mehr, was sprechen am Grabe. Bin selber innerlich öde und ver­zagt. In gelangweilten Stunden baue ich mir das Leben in Niederwasser in der Phantasie aus. Habe Sehnsucht nach Studium und geistiger Beschäftigung. Das 17.Korps hat letzte loche gründlich versagt. Die Franzosen sind nördlich und südlich von uns vorgekommen. Alles um uns herum wurde abgelöst. V.Gallwitz soll gestern auf der evang. Pfarrkonferenz in St.Quentin schön gesprochen haben.

18.9.1916: Marquiaiz b/Roisel

„Wir ‑ d.h. die San.Komp. 2 und die Feldgeistlichen Mayer und v.Bernus ‑ sind in vorbereitete Stellung zurückgegangen.“ In der Nacht vom 12 auf 13. und 13.auf 14. war ganz toller Betrieb auf dem N.V.Platz. Es kamen jeweils über 100 Schwerverwundete durch. Ich war diese Nächte fast ständig auf dem Verbandplatz. In der 2.Nacht kam ich gar nicht aus den Kleidern. Lag //402eine Stunde im Zelt bei den Gaskranken. Nachts Flieger.

Donnerstag, den 14. Kreuzerhöhung, gratia Dei quia non sumus consumpti. Morgens 5.30 Uhr flogen ca. 30 Schuß ins Dorf in die Gegend meines Quartiers. Ganz schwere Kaliber. In meinen Garten, 20 Schritt vom Quartier, ein Volltreffer. Neben mir sind die Pioniere 14 einquartiert, zwei wurden getroffen, ich sah wie der Pion.Arzt einem beim Transport die Gedärme mit der Hand hielt. Die Verwundeten auf dem H.V.Platz schoben wir wegen der Wendeltreppe durch ein Fenster in den Keller, wobei ich half. Nachher verstopfte ich mit Holzwolle ein Kellerfenster, daß der Zugwind die Verwundeten nicht mehr so belästigte. Die Kirche war mit Einquartierung belegt; da es etwas ruhig geworden war, wollte ich um halb 8 Uhr auf meinem Zimmer celebrieren. Als ich den Amikt überwarf, ratsch ‑ das Haus 10 Schritt vis à vis hat einen Volltreffer und ist ein vollständiger Trümmerhaufen. Wenn die Granate fünf Meter weiter geflogen wäre, dann wäre wahrscheinlich ich und mein Bursche nicht mehr unter den Lebenden. Als es wieder ruhig war, packte ich meine Sachen und ging noch nach Cartigny, um eine Zivilistin zu versehen. Nachher aßen wir zu Mittag und zogen ab nach Marquaix. Habe Quartier neben dem Operationszimmer. Es kamen 80 Verwundete durch. Nach 60stündigem Wachen schlief ich wie ein Murmeltier. Hatte gerade noch zur rechten Zeit Dr. Heiler von M.G.K. 111 aus dem Schützengraben zur Unterstützung hierher kommandieren lassen.

Freitag habe ich mit v. Bernus Einzug gehalten ins neue Quartier. Und was für eines; Ein einstöckiges Häuschen mit zwei Zimmern, vis à vis vom Verb. Platz. Die Löcher sind tapeziert mit Zeitungen und Landkarten. Das Fenster ist eine Hälfte Drahtgitter, die andere Hälfte hat eine ganze und zwei zerschlagene Scheiben. „Freiluft“. Das Dach //403 ist aber dem größeren Zimmer von Schrapnellkugeln gesiebt. Darum bezog ich das kleinere Zimmer und baute einen Eingang beim Fenster. Ich hatte gut daran getan, denn an einem Morgen fand ich v.Bernus im Bett liegend den Regenschirm aber sich gespannt. Ich celebrierte in der Wallfahrtskapelle im nahen Hamelet. Samstag abends 5 Uhr noch schnell Gottesdienst für 12/114.daselbst. Auftritt mit dem Curé. Der widerwärtigste Bruder, der mir bisher begegnet ist. 120 Kommunionen. Feldw. Bader v. Brombach und Leodegar Dold v. Schonach, meaine ehemaligen Schüler, getroffen. Mein Schüler Soder v.Brombach, der mich letzten Herbst in Warmeriville besuchte, ist auch gefallen.

Sonntag, den 17. ganz toller Vormittag. Halb 6 Uhr wurde ich von Heiler auf dem Verb.Platz geholt. 6.45 Uhr noch Nacht, Abfahrt nach Cartigny in stark ¾ Stunden 45 Beichten gehört vom Reg. 268, bei dem viele Badener stehen. Predigt aus dem Stegreif, hl.Messe, 75 Kommunionen. Fahrt nach Hancourt. Gottesdienst im Freien unter Bäumen. Major Scherer mit I/114 trat vollzählig an, ohne daß ich von deren Anwesenheit etwas wußte. Musik 110 Artl.2.Batt.50, Jäger 5, Kolonnen, usw. ca.650 Kommunionen, mit 3 00 Hostien gespendet. Infolgedessen kam ich verspätet nach Hamelet zu III/114, wo Dr. Heiler die hl. Messe gelesen, Lossprechung und Komm. gespendet hatte. Ich spendete noch ein paar Komm. ca.30 mußte ich wegschicken, weil Heiler zu wenig konsekriert hatte. Ist mir noch nie vorgekommen.

Samstag Abend schrieb ich schnell noch an den Feldprobst auf Bitte des Major Scherers, um Div.Pfr. bei der neuen 212.Div. zu werden, zu der die 114er jetzt gehören. Gestern abend noch einen Mann beerdigt. Ich war totmüde. Heute Nacht wurden vier Tote und viele Schwerverwundete eingeliefert. UOffzr. Lieber mit Bauchschuß rief sterbend: „Meine arme Mutter“. Die Franzosen sind wieder ein Stück vorgekommen. Bei Reg.40 und 111 wird schwer gekämpft. III/114 wurde nachts alarmiert und ist abgerückt.

20.9.1916

Gestern nacht hat Heiler gewacht und mich dann zu mehreren Versehen zu Hilfe gerufen. Heute nacht bis 11 Uhr vorm., sind infolge Sturm etwa 150 Verwundete durchgekommen. 1/111 stürmte, 3/40 sollte den Graben halten. Diesen Abend fürchtete ich auftauchenden Rheumatismus. Ungestörte Nachtruhe und Bettwärme haben gut getan. Gestern einen Mann beerdigt in Cartigny und 8 Mann in Buire. Damit Schlu? auf dem Friedhof in Buire. In Zukunft werden wir hier auf dem im Garten des Maire neu angelegten Soldatenfriedhof beerdigen. Es ist gut, daß ein Ende ist mit dem Wirrwarr.

21.9.1916

Heute nacht hatte Dr. Heiler Dienst und ich schlief durch. Nach dem Celebrieren versah ich gleich zwei ganz Schwerverwundete. Um 10 Uhr ging ich nach Roisel, um nachzuschauen, da kein Pfarrer dort ist. Ich traf den aktiven Div.Pfarrer Krause 25.I.D.Darmstadt. Ich fand zwei zum Versehen, ein sehr kranker Krankenträger war sehr dankbar dafür. Er hat 5 Kinder zu Hause. Bei I.D.212 sind jetzt auch Div.Pfarrer angekommen. Der kathol. ist ein Schlesier für die Sachsen und Seehasen. Heute abend hier 7 Mann beerdigt, v.Bernus in Roisel 25 Mann. Stabsarzt Greff, mit dem ich in Séchault zusammen saß, und den ich seitdem noch einige Male gesehen habe, ist im batl.Unterstand v. 111 durch Volltreffer gefallen.

22.9.1916

Heute nacht wenige, aber ganz Schwerverwundete. 4 Versehen, waren zum Teil abends schon tot. Heute vorm, war in Roisel auf der Verwundetentransportstelle in 7 verschiedenen Lokalitäten ganz toller Betrieb; habe ca. 10 versehen. Der schlesische Pfarrer von 212, den ich getroffen, sagte mir, der sächsische Feldprobst //405 habe geklagt, daß er keine Geistlichen zur Verfügung habe.

25.9.1916

Vom 22. auf 23. Schreckensnacht. Im Garten hinter meinem Haus fielen drei Bomben. Ein Mann und 20 Pferde tot. Einige Schritte vor dem Haus sah ich einen Blindgänger von unserem Ballonabwehrgeschütz im Weg den Kopf herausstrecken. Die Sprengung desselben kostete Pfr. v.Bernus 3 Fensterscheiben. In Hamelet gab es beim Ausladen der 11.Res.Div. zwei Tote und ca.15 Verwundete. Eicheler, Sohn des Notars in Rastatt, 1.Feld Artl.14 ist an Bauchschuß gestorben. Er kannte mich vom Lager Neustettin her. Er sah noch gut aus, wurde operiert und starb dann. Habe ihn mit 7 anderen Kameraden, darunter den in der Nacht hier durch Fliegerbomben getroffenen bei großer Beteiligung beerdigt. Während der Feier mächtiges Sausen. Befunkung der Bahn in Boisel, wohin ich nachher zur Beerdigung musste. Deswegen machte ich den Umweg über Hamelet. Der Zug der Leichtverwundeten hinter dem Lazarettzug her! Über dem Friedhof in Roisel war auch eine geflogen. Daher ging der Hptm. mit seinen Leuten, die zur Beerdigung gekommen waren, davon, bevor ich ankam. So war ich Funktionär und einziger Leidtragender.

Die Krankentransportabteilung wird sofort verlegt und alles abtransportiert. Ich habe den Pfr. Heimrich von der 11.Res.Div., einen Mann mit grauem Bart, einen aktiven Div.Pfarrer getroffen. Die Nacht auf Samstag war ziemlich ruhig. Oswald, Bauchschuß, in Winterthur wohnhaft, versehen. Er Jammert um seine Frau, die in dürftigen Verhältnissen lebt. Morgens war er eine Leiche. Um 7 Uhr morgens bei größter Dunkelheit ‑ der Kuckuck hole die verrückte Zeit ‑ Abfahrt nach Cartigny. Beicht, Gottesdienst, Beerdigung von 18 Grenadiere 5. & 7./209, 3 Armierungssoldaten und einen Artilleristen. Sehr große Beteiligung; Brig. Kommandeur //406 v.Reg.109 v.Forstner; der Major der Armierung, ein altes Haus, Hptm. der Artl. usw. Da ein Jude mitbeerdigt wurde, erschien ein Feldrabbiner; nach meiner Funktion hielt er eine Leichenrede, im Namen der fernen Mutter ‑ Germania. Dann betete er ein sehr schönes Gebet. Auch der Brig. Komm. und v.Forstner sprachen.

11 Uhr Gottesdienst in Hamelet für alle möglichen Truppen. Mit Heiler ca. 55 Beichten gehört. Für manche war es Osterbeicht. Gestern abend 11 Uhr ungeheueres Trommelfeuer. Drei oder vier ganz schwere Einschläge in der Nähe , jedenfalls auf die Bahn bei Hamelet. 2 Uhr Fliegerbombe wieder irgendwo in die Nähe des Hauses. 6 Uhr Granaten in die Nähe des Dorfes. Ich selber hörte die Anschläge nicht, man gewöhnt sich an alles. Von den Konstanzer 114ern, die ich vor 8 Tagen zur Kommunion hatte, sind schon manche tot durch Gasgranaten beim Schanzen. Gestern und heute prächtiges Wetter. Heeresbericht meldet Abschuß von 24 feindlichen Fliegern, bei Verlust von 6 eigenen. Die große Frage heißt gegenwärtig: Werden wir abgelöst oder nicht.

26.9.1916

Gestern nachm. mit Stabsarzt Dr. Schneider und meinem Fuhrwerk bei großartigem Herbstwetter nach dem 24 km entfernten St. Quentin gefahren, um die aus Peronne, Biaches, Doingt und Buire geretteten Kelche usw. in Sicherheit zu bringen, und dem Erzpriester zu übergeben. Welch ein Kontrast. Vom Trommelfeuer weg in den Großstadtbetrieb. Elektr. Bahn, „Weinhaus Kasten“, der Dom ist großartig in seiner Art, hat einige engl. Bomben abbekommen, ist zum Teil von uns gestützt worden, hat aber bisher doch noch mehr Glück gehabt, als sein kleiner Bruder in Peronne, der seit dem Brande noch 5 Volltreffer erhielt. Die wertvollsten, wunderbaren Glasfenster sind noch erhalten, weniger wertvolle zertrümmert. //407 Zwei Franzosen und eine Französin, die ich auf dem Domplatz fragte, wussten nicht einmal das Pfarrhaus. Auch das Rathaus hat eine alte, wundervolle gotische Facade. Der Justizpalast ist ein moderner geschmackloser Steinkoloß.

Heute nacht kamen über 200 Verwundete auf dem H.V.Platz durch. In der Nacht vom Sonntag auf Montag flogen 3 oder 4 ganz schwere in die Nähe. Um halb 2 Uhr schlug eine Bombe ins Dorf. Um 6 Uhr früh Granaten in die Nähe des Dorfes. Solche Ruhestörung grenzen doch bald an groben Unfug. An Roisel steht auf dem franz. Kriegerdenkmal von 1870/71: Les enfants morts pour la patrie. A nous le souvenir, à vous l‘immortalité . Gestern wurden in Peronne im Rathaus zwei unserer Krankenträger verwundet. In Coucelles schlug dem Papa Tiede, Brig.Kommandeur, ‑ Wurzelsepp genannt – eine ganz schwere ins Haus. Stabsarzt Gärtner wurde verschüttet, kam aber mit dem Leben davon. Heute nacht ein Fahrer unserer S.Komp. sehr schwer verwundet und einem Kraftfahrer hat es ein Bein gekostet. Heute nacht sind II/40 und II/209 und 1 Batt. 111 in Ruhe zurückgekommen, die sie wohl verdient haben; denn sie waren 3 Wochen ununterbrochen in Stellung und im Kampf.

27.9.1916

Herbststimmung, Heimweh, Sehnsucht nach Frieden und stille Einsamkeit. Heute morgen Gottesdienst für II/109, das noch keinen haben konnte, seit es an der Somme kämpft. 70 Beichten – Beichtstuhl fast eingedrückt – 107 Komm. nachher 6 Mann beerdigt. Wie auf Spitz und Knopf es manchmal steht: ein Batl.Kommand. von 109 zog mit seinem Stab, Burschen und Telephonisten los in den Handgranatenkampf, mit gutem Erfolg. Stimmung allgemein wegen Kriegslage gedrückt. Unsere Ablösungsfrage ist noch im Dunkeln. //408

29.9.1916

Gestern morgen in Cartigny Gottesdienst für I/109 ca. 270 Kommun. abends 6 Uhr III/109 Predigt und Lossprechung. Gestern nachm. auf dem H.V.Platz die zwei Brüder Jobs aus Köln. Heute morgen rückt eine San.Komp. von Res. Div. 11 hier an. Heute morgen auf dem H.V.Platz sagte ein Armierungssoldat aus dem schwäb. Wallfahrtsort Wurmlingen, als ich ihn nach dem letzten Gottesdienst fragte: Der Gottesdienst sei ihm zu langweilig. Er halte seinen Gottesdienst im Freien, wie Melchisedech. Ich entgegnete ihm, da sind Sie halt noch aus dem alten Testament. Nachm. Beicht für I/40. Wir rücken nun endgültig ab.

30.9.1916

Letzte Nacht konnte ich durchschlafen von 12 – 6 Uhr, denn auf dem H.V.Platz war verhältnismäßig Ruhe. Um 7.30 Uhr Abfahrt über Tincourt, wohin in der Nacht gefunkt worden war, nach Boucly. zu 11/210 und M.G.K. 108 Beichten, 120 Komm. Gottesdienst mit Musik im Freien. Sehr schön, aber „windig“; denn gegen Schluß heiterte es auf. Vizefeldw. Nikolaus Meier und Thoma ministrierte. In Roisel feierliche Beerdigung von Artilleristen. Nachm. Hier beerdigt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.