16. Dezember 1914 mittags

Heute beim Mittagessen tritt die Magenversorgungsfrage mit erneuter Heftigkeit in die Debatte. Meier soll zum Erzpriester, ich soll bei der Hauswirtin nachfragen. Am //36 Abend finde Ich glücklich zwei Orte, um die Sache zu regeln, und uns kochen zu lassen. Ich ging dreimal zu Meier und als er noch keine Zeit fand, so ging ich allein zu den Offiziersdamen und meldete uns für morgen Mittag zum Essen an. Heute nachmittag 3 Uhr Beicht für 2 Komp. 109. Es sind wiederum 100 Mann. Ich halte kurze Ansprache, erkläre Kommunion ohne Nüchternheit und höre 48 Beichten. Um 4 Uhr Kommunionandacht und Ausspendung durch Meier. Ein wenig mehr Schwung wäre schon hineinzubringen, bei solchem Anlaß, wo die Aktiven seit Auszug in den Krieg zum erstenmal wieder beichten und Kommunizieren. Eine kurze Ansprache wäre da sicher am Platze, aber ich kann mich nicht in allem auf- und vordrängen, um gutes Wetter zu bewahren, um nicht an die Luft gesetzt zu werden. Es ist gut wenn man als Vikar gelernt hat, sich zu ducken. Ein Hambrügker Landwehrmann kennt mich noch mit Namen und Titel von der Mission her. Es sind unter diesen 109ern schon viele Landwehrmänner mit Frauen und Kindern und manchmal gibt es Tränen, wenn man darauf zu sprechen kommt. Im ganzen sind diese 109er patente Kerl. Sind auch manche Oberländer darunter. Morgen früh gibt‘s eine Fahrt in die „Filialen“. Ich nach Angres ‚ Meier nach Souchez durch die feindliche Feuerlinie. Gott schicke uns einen dicken Nebel und seinen Schutz. Der Schießradau von heute morgen rührte her von einem Durchbruchsversuch der Franzosen besonders bei Huluch; wurden mit sehr blutigen Köpfen zurückgewiesen. Denn ein Angriff und Vordringen ist bei den gegenwärtigen Stellungen furchtbar. Unsere guten badischen Truppen haben das genug erfahren bei Vermelles. //31

Irgendwo haben die Franzosen unterminiert und die Deutschen unterunterminiert. Es sind auch schon schwere Kämpfe der Pioniere unter dem Boden vorgekommen, wenn sie beim Unterminieren auf einander stießen. Also tatsächlicher Maulwurfskrieg. An Liévin hat es einen Unteroffizier, der zum Eisernen Kreuz vorgeschlagen war, gekostet, infolge von Spielerei mit einem Gewehr. Man scheint sich hier auf Winterquartiere vollständig einzurichten, denn es ist angeordnet worden, daß für jeden Mann ein Bett beschafft wird. Man holt sich dieselben in den Häusern der Geflüchteten, denn bis sie zurückkommen ist nichts mehr da.

Bei uns soll die Munition von Anfang an sehr knapp sein, was eigentlich ganz unverständlich ist. Wir könnten manche feindliche Stellung zusammenschießen, wenn wir die Munition nicht so sehr sparen müßten. Die Infanteristen jammern immer: Unsere Artillerie schießt nicht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.