August 1916

1.8.1916

Gestern nachm. schöner Gottesdienst für Feld Artl.20 (Posener) und unsere 14er im Wald von Buire. Mein neuer Wagen diente als Altar. 38 Beichten und Komm., das war wie bei der wunderbaren Brotvermehrung. Abends halb 7 Uhr war ich unterwegs nach Brusle wegen Anberaumung von Gottesdienst. Da fing es an zu summen und zu zischen und zu krachen, Cartigny wurde mit schwerem Kaliber befunkt, ebenso die Eisenbahn wenige hundert Meter außerhalb Brusle. Nach dem Nachtessen gab es gleich schwere Arbeit auf dem H.V.Platz. Von Carttigny waren etwa ein Dutzend schwer-und Schwerstverwundete eingeliefert worden. Darunter der Orts-Kommandant Ltn. Stahl, ein Soldat, der vor 3 Tagen mich hier aufgesucht hatte, um die hl. Sakramente zu empfangen: Esch 111 aus Köln, ein franz. Mädchen von 9 Jahren und ein solches von etwa 20 Jahren. Als ich letzterem Lossprechung und Ölung spendete, da hat es sich nicht so heldenmütig benommen, wie unsere Soldaten: Es wiederholte zweimal: je ne veux pas mourir. Heute morgen zwischen 4 & 5 Uhr habe ich über ein Dutzend auf dem H.V.Platz gefunden; die meisten waren evangelisch. Nur einen brauchte ich versehen, einen braven Jungen aus Mannheim. Der Mann aus dem //386 Harmersbach, der in Les Alleux und Savigny öfters hl. Messen lesen ließ, war auch darunter, Granatsplitter am Hals. Er ist noch gut weggekommen.

2.8.1916

Gestern abend in Brusle für 2.Pi.Komp. und Div.Tr. 28 einen schönen Abendgottesdienst gehalten mit 10 Beichten und Komm. und Predigt, auch die Offiziere waren dabei. Nur die Schnakenplage war störend, ebenso die Radau machende Batterie in der Nähe, die besser für den Kaisertag als für den Krieg paßte, da sie so Krach macht. Gestern abend hat v. Bernus in Cartigny die Opfer der Beschießung, nämlich 6 Soldaten beerdigt. Die Zivilisten waren es schon. Die Pioniere haben den hohen Schornstein gesprengt an der Zuckerfabrik, Und heute nacht bei Peronne eine Brücke über die Somme geschlagen. Unsere Soldaten hatten bisher viel geklagt über den einzigen, stets lebensgefährlichen Steg. Heute nacht wieder tolles Schießen, beiderseits viel Geschrei und wenig Wolle, man ist scheints nervös geworden auf beiden Seiten. Konnte bis 5 Uhr schlafen, dann habe ich einen Schwerverwundeten versehen.

3.8.1916

Gestern sah ich zum erstenmal einen abgeschossenen Flieger abstürzen. Er überschlug sich in einem fort, es ist ein schauerlicher Anblick. Die Insaßen waren tot. Ein zweiter musste im schleunig­sten Gleitflug herunter und suchte sich durch Flucht aus dem Staub zu machen. Der Fogger stürzte ihm wie ein Habicht senkrecht nach, und hinderte ihn durch Revolverschüsse an der Flucht. Der dritte von den vieren mußte im Gleitflug hinter der Linie herunter. Heute morgen kugelte schon wieder einer überstürzend herunter, abgeschoßen von einem Fogger. Also in wenigen Tagen östlich von Peronne fünf erledigt. Vielleicht gibt es jetzt ein wenig Ruhe. Denn die Fliegerei war letzter Tage doch etwas zu toll. Es knat- //387terte und sauste in einem fort in der Luft. Heute früh fuhr ich nach Beaumetz zur 2.bayr.Landst.Batterie. Schöner Gottesdienst mit 38 Beichten. Ein Schwerverwundeter sagte mir kürzlich; „Wenn man so elend da liegt, fällt einem das ganze Leben ein.“ Heute morgen traf ich einen aus Pforzheim, dem die rechte Hand weggerissen ist, und der sehr ungeduldig war wegen der Fam. Sorgen in der Zukunft. Ich redete ihm schließlich energisch zu, froh zu sein, daß er überhaupt noch da sei und der Familie vorstehen könne. Gestern abend brachten sie eine 94 jährige Frau aus Bussu zum Abtransport. Sie hat einen weißen Vollbart. Sie wollte in ihr Bett, anstatt auf der Bahre übernachten. Und doch hat mans gut mit ihr gemeint. So ist oft der Mensch unzufrieden gegen Gott, der es gut mit ihm meint.

5.8.1916

Gestern nachm. ging ich nach Cartigny, um Arbeit zu suchen. Oberltn. Schulze sagte mir, dass morgen früh eine größere Zahl in die Front einrücken muß, die noch kommunizieren wolle. So ging ich nochmals nach Gartigny zu Fuß am Abend und hielt um 10 Uhr Ansprache, Lossprechung und Komm. für 20 Mann. Gestern Abend ist Stabsarzt Bach wieder aus dem Urlaub in Lahr zurückgekehrt. Div.Arzt Mantel hat die Flucht ergriffen vor General Heißsporn. Heute kam per Telephon von Oberlt. Schulze Nachricht, daß heute abend wieder 40 Mann vom Reg.Depot zum Regiment abgehen. Ich ging daher heute um 4 Uhr wieder nach Cartigny,wo ich 12 Mann zur Andacht und Komm. auftrieb.

7.8.1916

Gestern, Sonntag, um 6 Uhr nach Bauvincourt. 50 Beichten, zahlreich besuchter Gottesdienst für 111/111 mit Musik der 110er (Heisig ) Nachher Gottesdienst hier, Kirche gesteckt voll, Musik 40, dann noch ca. 40 Beichten. Heute nacht glücklicherweise nichts zu tun auf dem Haupt Verb.Pl. Uhl v.Bollenbach ist erlöst, Bauchschuß und beide Füße und Schenkel weggeschossen. Er litt viele große Schmerzen. Heute morgen ging ich zu Fuß mit Kelch und Literatur bepackt nach Peronne. Gottesdienst in der Citadelle. //388 Letzthin am 28. ministrierten mir die Theologen Kuner und Ritter. Heute erfahre ich, daß letzterer gefallen ist. Die Kameraden von 6/40 brachten ihn zurück auf den Gottesacker in Peronne. Wollte nach Schluß aufs Graß, um dasselbe zu segnen, aber Prisken riet mir ab, wegen der mächtigen Funkerei. Die Kathedrale ist abgebrannt. Dachstuhl, Fenster zerstört, der Kronleuchter heruntergefallen, die Piéta auf dem Seitenaltar paßt zu dem Greuel der Verwüstung. Die Franzosen hatten rings um das Gotteshaus in unwürdiger Weise Bazarre und Kramläden angebaut, wahrscheinlich hat einer unserer Soldaten beim Suchen nach Wäsche in einem Verkaufslokal eine brennende Zigarette weggeworfen, so ging die Herrlichkeit in Feuer auf. Es stimmt nicht, was deutsche Zeitungen berichten, die Kathedrale sei von den Feinden in Brand geschossen worden. Hptm. Prisken suchte mit seinem Batl. unter vieler Arbeit, aber vergebens zu löschen. Die vollständig menschenleere Stadt ‑ die Batterien und Ruhetruppen hausen in den tiefen Kellern ‑ macht auf mich immer einen erschütternden und gespensterhaften Eindruck. Ein neues Pompei. Gottlob, daß ich wieder heil heraus bin. Gestern bekam eine einzige Batterie neben der Citadelle etwa 1 000 Schuß gewidmet. Zum Glück ohne Schaden. Das Rathaus und das Museum nebendran sind schwer mitgenommen und zerschossen. Heute tolles Schießen auf die Batterie hinter dem Rathaus während meines Gottesdienstes in dem danebenliegenden Estaminez für 11./111. Hptm.Prisken zeigte mir das Gebetbüchlein, das ihm die Frau mitgegeben hat und das er eifrigst benützt. Es ist ganz abgegriffen. Im Unterstand betete er den Rosenkranz.

9.8.1916

Gestern Ruhetag gemacht und Pläne für Peronne, allerdings wird die Schießerei da vorn immer toller. In der Luft summt und brummt und hämmert es beständig von Fliegern, Fliegerkämpfen und Abwehrschießen. Gestern abend steuerte ein kühner Franzose direkt auf unseren Fesselballon los. Der zog mit affenartiger Geschwindigkeit die Segel ein und verschwand. Fast alle Nacht werden in der Umgegend Bomben abgeworfen. Aber ich höre nichts, sondern schlafe den Schlaf des Gerechten. Ein Leutnant von der 1/111 wollte Uhl v. Bollenbach besuchen, den ich aber schon morgens beerdigt hatte: ein schöner Zug zwischen Vorgesetztem und Untergebenem. Der Ltn. kam per Rad extra von Peronne. Bei der Truppe heißt es in schweren Augenblicken: Denk an den Uhl. Kürzlich gingen 10 Rekruten als Ersatz vor. Ein einziger gelangte ans Ziel. Ein Volltreffer hatte die anderen auf dem Weg getötet. V.Bernus traf kürzlich einen Bekannten und fragte nach den Kameraden der Gruppe. Antwort: Ich bin noch der einzige. Gegenwärtig wunderbares Wetter für die Ernte. Ein Tag herrlicher als der andere. Für die Reise nach Peronne wäre trüb mir lieber.

11.8.1916

Fast die ganze Nacht auf dem Verbandplatz, alles in allem kaum zwei Stunden geschlafen. Auf Joh. Dörr 7/110 wartete ich anderthalb Stunden bis er aus dem Operationssaal kam, dann versah ich ihn bei Bewußtsein. Es war gut, daß ich gewartet hatte, denn morgens 7 Uhr lag er in den letzten Zügen. Seine letzte Sorge galt seiner Frau und 5 Kindern. Um 11 Uhr zog ich ab nach Peronne. Bei 40 war nicht viel zu machen, ich erwischte nur die 10/40 um halb 4 Uhr im Asyl. Bei 111 hatte ich Glück. Ich erwischte das ganze 1.Batl. Ich hielt 5 Ansprachen und Komm.Feiern mit ca. //390 325 Komm. Es kommen jedesmal fast alle. Ich glaubte infolge trüben Wetters und Regens einen guten Tag erwischt zu haben, aber das Schießen war derart toll, wie ich es noch nie in solcher Nähe und Heftigkeit erlebt hatte. Schon auf dem Hinweg war ich einige Male daran wieder umzukehren. Bei den Ansprachen wurde ich fast heiser, denn die Abschüsse unserer Kanonen brüllten mir derart dazwischen, daß ich buchstäblich das eigene Wort nicht mehr verstehen konnte. In der Sdadt liegen auf allen Straßen auf Schritt und Tritt große und kleine Eisenstücke. Der Christus der in einem Garten hinter dem Dom nach Maisonnette blickt, kam mit wie eine Erscheinung aus einer anderen Welt vor. Abends halb 6 Uhr kam ich hungrig hier wieder an, hatte 7 Mann von der 2/40 zu begraben. Hielt dabei die 6.Ansprache; als Mittagessen hatte ich ein Stück Kommis und unterwegs erhielt ich von zwei Urlaubern, der eine aus Hamburg, der eine aus Mecklenburg, einen Schluck Kaffee und Butter. Aus dem Asyl habe ich die Kelche in Sicherheit gebracht. Heute morgen nach der hl. Messe hielt ich in der Sakristei eine eigene Ansprache an meinen Burschen. Heute morgen spendete ich 6 Schwerverwundeten und Gaskranken die hl.Komm. Trotz des tollen gestrigen Schießens wurden heute nacht „ver-hältnismäßig“ wenige Verwundete eingeliefert.

12.8.1916

Vergangene Nacht war es ganz toll auf dem Hauptverbandplatz: 50 bis 60 Schwerverwundete kamen durch, vorhin auch einer, der auf dem Transport gestorben ist. So ein Dutzend hl. Ölungen habe ich gespendet. Daß ich gestern den beiden Gasvergifteten die hl.Komm. gespendet habe, war gut, denn abends starb der Jäger ‑ habe ihn eben beerdigt; dem Sanitäter aus Renchen geht es besser. Ein anderer Gasvergifteter liegt eben wieder im Sterben; gestern //391 abend um 6 Uhr hier 3 Mann beerdigt, um halb 9 Uhr in Cartigny einen, der durch eigene Handgranate ums Leben kam und Frau und 3 Kinder hat. Heute schon wieder beerdigt, den Jäger, dabei hat fast jede Komp. Tote, die noch nicht zurückgebracht sind. Die Franzosen sollen schon zwei Tage in der Champagne trommeln, Jauch’s Schwager erzählte mir gestern, daß franz. Flieger Brandbomben abwarfen, als sie auf einem Acker ernteten. Es waren mehrere Blindgänger, eine krepierte, aber es verbrannte nichts.

13.8.1916

Letzte Nacht wieder Betrieb auf dem H.V.P1atz, wie nachts zuvor. Es sind über 50 Schwerverwundete durchgekommen, habe ca.10 versehen. Wie mir Hptm. Prisken schrieb, haben die Franzosen in Biaches angegriffen und sind blutig abgewiesen worden. Heute morgen hatte ich ‑ nach langer Zeit zum erstenmal ‑ nur einen Gottesdienst, hier in Buire. Die Kirche war gesteckt voll. Heute abend war Großbetrieb im Beerdigen.

15.8.1916

Gestern war ich in Peronne und konnte Gott sei Dank bei 2/40 und 11/111 viel Gutes wirken. Vier Ansprachen und Komm-Feiern mit ca. 480 Mann, die kommunizierten. Machte den Anfang in der Citadelle, dann in einem großen gewölbten Keller einer Bierbrauerei, so ähnlich mag es in den Katakomben gewesen sein. Ins Asyl getrauten wir uns nicht mehr, da es vor 2 Tagen schwer befunkt wurde. Bei Ltn. Krumm 3/111 stärkte ich mich nachher. Morgens 11 Uhr war ich hier weggegangen und abends 6 Uhr wieder hier. Dr. Heiler habe ich für heute die hl.Messe in Catigny ilbertragen. Aber Heiler ist Heiler und bleibt Heiler, unpracktisch wie er nun einmal ist. Er celebrierte für Zivilisten extra, so mußte ich nachher den milit.Gottesdienst selber halten .Nachher ging //392 ich in den Wald von Bias. Mein Wagen mußte wieder als Altar dienen. Der Platz war prächtig. Aber es kamen nur ca. 25 Mann von Artl.50 und L.M.K.50,da viel gefahren wird nach dem koloßalen Munitionsaufwand von gestern. In Cartigny sind Teile des Reg. 109 vom Kanonenberg angekommen und nun wieder bei unserer Div. Auseinander­setzung mit dem preuß. Korporal Meneke 4/40, denn mein Quartier wo 3 oder 4 Töchter sind, ist eine Attraktion wie eine läufige Hündin. Er antwortete mir: Ich will mir Plaisir machen.

18.8.1916

Gestern war ich wieder in Peronne und hielt in der Citadelle Gottesdienst für II/40 mit Lossprechung und ca. 180 Komm. Es war sehr schön. Prisken richtete vor der hl. Messe ein paar Worte an sein Bat].: „Wir wollen unserem Herrgott Dank sagen und der Gefallenen gedenken.“ Muttergottespredigt. Es war ausnehmend ruhig. Pferdekadaver auf dem Weg. Gestern abend wieder beerdigt-Es ist immer eine Maße Leute auf dem Friedhof. Eben will ich abfahren nach Boubincourt, einen Ltn. von 110 zu begraben. Große Hostiennot.

19.8.1916

Vorgestern und gestern vorm. war es so ruhig, daß man fast glauben mochte, der Friede wolle tatsächlich zum 17. ausbrechen, wie viele nach einer Prophezeihung glaubten. Aber gestern abend hat es wieder toll geschossen. Heute war ich bei einem franz. Totenoffizium praesente cadavere. Die Franzosen nehmen sich dazu Zeit. Was mir besonders auffiel, war der doppelte Opfergang: vor der Opferung, wo der Geistliche Kuß entgegennimmt auf einem patenenartigen Gefäß und die Leidtragenden dann den Obolus entrichten. Nach der Wandlung sammelt dann ein Ministrant nochmals. Auffallend war mir auch, daß die nächsten Verwandten hinter dem Sarg im Gang der Kirche platznehmen. Der Priester nimmt am Kyrie und Libera auf dem Sedile sitzend teil.//393

21.8.1916

Gestern Gottesdienst mit Predigt in Cartigny für Masch.Gew.Komp.28 und Masch.Gew.Komp.109 , Artl. und franz. Zivilisten. Sodann hier in überfüllter Kirche. Zusammen 42 Beichten und Kommunionen. Abends Beerdigung in Cartigny. Besuch des Stabsarztes Messmer, Reg.40, dessen Mutter in Beuron lebt. Heute früh verbreitete sich die Nachricht, die wirklich keine Latrine ist, daß Gen-Major v. Heißsporn abgesägt ist. Es hat sich wieder einmal bestätigt: strenge Herren regieren nicht lange. Er soll in eine Kaltwaßerheilanstalt kommen. Sein Nachf. v. Langer soll auch Kavallerist sein. Montags abends 6 Uhr schleunigst die Rekr. Komp. 109 versammelt, Predigt, Komm.Andacht mit ca.160 Kommunionen. Gestern in Peranne bei III/109 1.& 4./40 je Predigt und Komm.Andacht, zusammen 250 Kommunionen. Auf dem Heimweg verkroch ich mich in Doingt während einer Fliegerbeschißsung. Ein Schrapnell-Blindgänger sauste wie eine Granate in verdächtiger Nähe. Nördlich bei Clery tolles Trommelfeuer. Auf dem H.V.Platz kein großer Betrieb. Ein Fußer: Das Geschützrohr krepierte und schlug ihm beide Hände weg und die ,Augen sind ihm ausgelaufen. N.ach Aussage der Ärzte kommt er mit dem Leben davon. Er ist ein Elsäßer aus der Gegend von Straßburg. Er fragte: habe ich die Hände noch? Die Sanitäter logen ihn an. Heute abend mußte ich einen Mann von 5.F.A.14 beerdigen, der auch den Tod fand durch Platzen eines Rohres. Wenn man allerdings das Schießen hört, und daran denkt, was schon aus den Rohren herausgejagt wurde, so braucht man sich nicht wundern, daß sie platzen. Einbruch in der Kirche von Doingt, Plünderung des Tabernackels. Es stand ein Schnapsglas drin nachher. Zum Glück hatte ich die Kelche schon früher in der Sakristei untergebracht. Unser Herrgott hat wirklich einen großen Tiergarten, worin sich auch Deutsche herumtreiben.//394

26.8.1916

Gestern: Ludwigs-Königstag der Bayern. 11 Uhr Festgottesdienst mit Amt und Predigt, nachher Festessen bei Graf v.Schaumburg, königl. Kämmerer, Protestant, aber sehr nobel gesinnt. Hat seine beiden Söhne zur Erziehung im Kloster Etal. Oberltn. Sautier, Jurist, ladet mich ein ihn nach dem Krieg in München Agnesstr. zu besuchen. Die letzten zwei Nächte wieder tolles Feuer, daß die Fenster klirrten und die Häuser zitterten. Im Garten des H.V.Pl. treibt sich „schwere Artl.“ verdächtig herum; wir müssen vielleicht weichen. V.Bernus erzählt, daß heute mittag auch der Eingang von Peronne befunkt wurde.

28.8.1916

Gestern, Sonntag, Gottesdienst in Cartigny für M.G.K.109 und Res.Fs.Art.7 und Zivilisten. Eine größere Anzahl Beichten, dann im Wald von Buire sehr stimmungsvoll für Artl.14 & 20, unter letzterer viele Polen und Posener, etwa 45 Beichten vor und nach dem Gottesdienst. Fernspruch ich möchte einen Zivilisten besuchen. Bis ich hinkam, war er tot. Hätten sie mich am Morgen rufen lassen. Einen Fußer R.7, Ob.Gefr. beerdigt in Cartigny unter großer Begleitung: 3 Offiziere, viele Fußer, 6spännig ins Grab geführt, Antwerpen Yser, Verdun, alles mitgemacht und nun in Allaines an der Somme gefallen. 4 Kinder zu Haus. Hier 3 Mann beerdigt. Einen Rastatter, einen Polen und einen Württemberger.

29.8.1916

Der 28. ist also wirklich ein dies ater geworden, wie er angekündigt war. Rumänien hat den Krieg erklärt. Ltn. Seitz brachte heute morgen einen Wisch Flugblätter, welche sie Franzosen in unsere Schützengräben geworfen haben: Deutsche Soldaten! Rumänien, welches mit den Zentralmächten verbündet war, hat sich soeben //395 auf unsere Seite gestellt. Es hat Österreich-Ungarn den Krieg erklärt. Also ein zweiter Judas. Man möchte predigen über das Wort des hl. Agnatius: Wie eckelt mich die Erde, usw. Ich will aber lieber predigen in Peronne für III/40 über Lukas 23.:Schauet auf und erhebet eure Häupter.

30.8.1916

Gestern, Dienstag, ging ich nach Peronne. Abends 5 Uhr Gottesdienst für III/40. Es war unglaublich schwül. Am Himmel hingen die franz. Fesselballons, zahlreich wie Würste im Metzgerladen. Ich schwitzte, daß das Wasser an mir herabträufelte. Gottesdienst im großen Saale des Spitals, der noch erhalten ist. Andere Teile des mächtigen Baues sind zusammengeschossen. Dicht besetzt denn die Komp. rückten geschlossen an. Etwa 150 Kommunionen. Ansprache über: Erhebet eure Häupter, usw. Ich war dabei nicht so recht befriedigt. Aber ein Jünglingsvereinsmitglied aus Mannheim meinte, ob er nicht den Gottesdienst beschreiben dürfte in der „Wacht“. Auch den Nachbarsohn Hubert Neugart habe ich getroffen. Sein Bruder ist seit der Somme-Offensive vermißt. Es war gut, daß der Gottesdienst nicht in der Citadelle war, sondern im Freien, denn gegen Schluß brach ein unheimliches Gewitter mit Blitz, Donner und Wolkenbruchartigem Regen los. (Hier und anderwärts schlug der Blitz ein). Dabei war ein Trommelfeuer, gegen welches das letzthin hier erlebte nichts war. Alle unsere Batterien feuerten, was aus den Rohren herausging, es rauchte, und qualmte, und krachte und dröhnte, da der Donner fast nicht zur Geltung kam, es war ein Höllenkonzert, dazu das Blitzen ‑ die reinste Ouverture zum jüngsten Tag. Ich musste brüllen, wie ein Stier, um mich einigermaßen verständlich zu machen. Auf dem Heimweg wurde ich naß bis auf die Haut. Ich ging die obere Straße, wo kurz //396 vorher hingefunkt worden war. An der unteren nach Doingt feuerte unsere Langrohrbatterie, die sich im Straßengraben eingebaut hat. Ich lief mir eine Zehe wund und mußte hinken; daß ich darauf kein Rheumatismus spüre, kommt mir wie ein kleines Wunder vor.

31.8.1916

Gratia Dei, quia non sumus sonsumpti. Heute morgen 8 Uhr fuhr ich mit dem Wagen bis Ausgang von Doingt, dann zu Fuß nach Peronne. Freute mich der Ruhe und des Nebeldunstes, auf einen ruhigen Vormittag hoffend. Was mir nicht gefiel, war das Aussehen der Straße bei der ersten Kreuzung: zerfetzte Bäume, Äste auf der Straße, neue Granattrichter, doch war alles ruhig. Das große Gewölbe in der franz.Kaserne, die zum Teil von 109 belegt ist, war prächtig hergerichtet und ein Altar schön aufgebaut. Ich ging zweimal in die Kathedrale, um alles Nötige zu holen. Mehrere Offiziere und Mannschaften fanden sich so zahlreich ein, daß der ganze Baum gefüllt war. Die Offiziere sagten mir, daß es diesmal windig sei, und schon in der Nacht in die Kaserne eingeschlagen habe. Ich fing an, alles ging gut bis nach dem Evangelium. Ich sprach den Vorspruch: Wenn ich wandle mitten im Todesschatten. Machte pracktische Bemerkungen über die Gen. Absolution, da ein Sausen und ein Krach ‑ eine Granate hatte in die Kaserne eingeschlagen. Glücklicherweise war ein Ausgang gegen die der Front abgekehrte Seite. Die Offiziere stellten die Leute dort im Hof an der Mauer auf wegen der Deckung. Ich betete die Reue vor, sprach die Lossprechung und noch ein paar Worte der Aufmunterung, dann entließ ich sie gruppenweise. Sie gingen davon im schnellsten Laufschritt und einzeln, in ihre Keller. Ich selbst las die h1. Messe zu Ende. Ein Mann aus Bohlingen ministrierte und kommunizierte.

Vom Sanctus an sausten etwa 2 Dutzend Gasgranaten //397 über den Kopf weg auf unsere Batterie direkt hinter der Kaserne. Ich muß wirklich unserem Herrgott danken, daß es für mich und die Truppe so gut abgelaufen ist. Wäre eine Granate unten zum Fenster hereingesaust, die Folgen wären nicht auszudenken. Tatsächlich riß zwei Tage später ein Volltreffer den Altar, den ich stehen gelassen hatte, in Stücke. Nachher trug ich mit dem Bohlinger die Sachen wieder in den Dom und nahm in einem Korbe die besten Paramente aus dem Spital mit aufs Rathaus, darunter das kostbare Herz-Jesu-Messgewand, damit sie das Krankenauto gelegentlich hierherbringt. Der Orts.Kommandant, Obltn. Schulz von 40 hat noch eine Sammlung von mehreren Kelchen und eine Monstranz zum Teil in Biashes von einem Krankenträger der 40er zusammengelesen, zum Teil in Peronne auf einem Haufen Alteisen zusammengelesen, wohin Soldaten im Unverstand die Sachen gelegt hatten. Unterdessen lag der Eingang von Peronne (für mich der Ausgang) unter heftigem Feuer. In das Haus, wo der Eingang am engsten ist, flogen zwei Volltreffer. Auf der Straße lagen Schutt und Sprengstücke. Da vor Abend kein Auto zu erwarten war, so machte ich mich zu Fuß auf den Heimweg; denn ich hatte Hunger und wollte das Mittagessen nicht verpassen, und mich in dem windigen Peronne nicht langweilen. Ich kam bis nahe an den Ausgang, da funkte es wieder. Ich flüchtete in einen Hof nebendran, wo ein Artilllerist 1 000 Schuß Munition bewachte. Wenn da ein Volltreffer hineingefahren wäre, das hätte eine Himmelfahrt gegeben.

Durch ein Hoffenster spähte ich, ob nicht ein anderer Weg vom Friedhof her zur Stadt hinausführe. Auf dem Friedhof sollen die franz. Totenschädel schon bös herumgeflogen sein, und noch fünf unbeerdigt in der Leichenhalle liegen. „Es führt kein anderer Weg nach Küßnacht: Buire.“ Nachdem die Franzosen ihren Kropf etwas geleert //398 hatten, und mit ihrer Schießerei gerade eine Pause machten, biß ich die Zähne zusammen und machte Laufschritt zum Städtele hinaus. Durch das Faubourg de Bretagne, wohin die Franzmänner vorher so mächtig gefunkt hatten, wahrscheinlich auf die Batterie 20, ging es gut. In den Lüften waren Flieger, die beschossen wurden. Ich glaubte schon der Gefahr entronnen zu sein, da bei der ominösen Straßenkreuzung, bei Bapaume, plötzlich ein furchtbares Sausen und Wagelen ‑ ich warf mich nieder, ein furchtbarer Krach und Einschlag in der Nähe der Straßenkreuzung. Ich auf und quer ins Feld, in dem Dreieck der zwei Straßen war Trichter an Trichter, vestigia terrent. Immer wieder das Sausen und Krachen, dreimal tauchte ich in Trichter hinab und sprang dann in schnellster Schnelligkeit. Wäre ich doch noch so schnellfüßig wie vor 20 Jahren. Bei jedem Einschlag stieg eine mächtige Rauch- und Staubwolke in die Höhe. Allmählich bekam ich das gefährliche Eck immer weiter hinter mich. Es schoß immer weiter, in der nächsten Viertelstunde zählte ich 60 Einschläge. Kurz es war einer meiner gefährlichsten Kriegstage.

Und die überstandene Gefahr ‑ die Soldaten machen hundert-und tausendfaches Schlimmere mit ‑ steckt mir noch ordentlich in den Knochen. Auf der Höhe angekommen, schaute ich hinüber nach Maisonnette. Es war die reinste Hölle. Gottes Schutz hat mich und die Truppe beim Gottesdienst sichtlich behütet. Das Schlimmste ist nur die Frage, wie in Zukunft den Truppen da vorne in diesem Hexenkessel Gottesdienst halten, wo schon das Hinkommen mit größter Lebensgefahr verbunden ist. Hindenburg ist Chef des großen Gen.Stabs geworden. Falkenhayn soll Reichskanzler werden. In Siebenbürgen wird schon heftig gekämpft. Die Perfidie Rumäniens ist doch bodenlos. Staatsmoral ohne Gott. Für alle Fälle will ich mir einen Ofen beilegen für den nächsten Winterfeldzug.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.