Juli 1916

2.7.1916

Am 29. abends 5.58 Uhr Abfahrt in Freiburg nach Monthois, musste 6 mal umsteigen, alles war überfüllt. Am 30. um 1 Uhr traf ich in Séchault ein, wo Heiler mich vertreten hatte. Am 1.Juli richtete ich mich ein. Heute Sonntag, der 15.Jahrestag meiner Priesterweihe. Gottesdienst zuerst in Vieux, dann in Triers Ferme. Heute abend 3 Deutsche und einen schon riechenden Franzosen beerdigt. Musste wegen Flieger Deckung nehmen unter einem Baume. Heute abend vom Mont Cuvelet aus den Kanonenberg aus der Nähe betrachtet. Tolle Kanonade.

3.7.1916, Sèchault

Gratia Dei, quia non sumus consumpti. Heute morgen um 7 Uhr Ritt über Ardeuil nach dem Haubitzenlager zu Batterie 488. 22 Mann, darunter ein Leutnant und Theologe Weiser von Unterkirnach kath. Predigt über Eucharistie: Geheimnis des Glaubens‚ der Liebe und des Lebens. 7 Beichten und Kommunionen. Es war ruhig, nur auf dem Heimweg einige unserer Abschüsse. Der Regen hielt auch nachm. an, darum wollte ich diese günstige Wetterlage benützen, um meinen neuen Amtsbezirk kennen zu lernen und Gottesdienste für die Artl. anzuberaunen. Ich ging mit v. Bernus vor ins Lager Neustettin über die Bellvuehöhe. Alles war ruhig. Dann nach Fontaine, um den Grafen von Andlaw zu sehen. Aber mitten im Dorf an der Wegkreuzung plötzlich wie aus heiterem Himmel Granate auf Granate, welche in unmittelbarer Nähe platzen. Von Bernus nahm schleunigst Deckung im Straßengraben. Ich fand mich in einem Brennesselhaufen hinter einem Dreckhaufen wieder. Etwa 12 Schuß, wie das krachte! Zum Glück waren es keine Gasgranaten. Dann hörte ich Stimmen und entdeckte einen Stollen Reservestellung der 109er. Nachher gingen wir durch die Küchenschlucht die Höhe hinauf. Auf einmal Krach – wir standen ganz nahe vor dem Mündungsfeuer einer Batt. F. A. 50. Ins Gras //375 in einen Laufgraben, dann rennend und schwitzend zur Batt. 607. Dann in Sicht über die Höhe im größten Laufschritt; von Bernus hatte die längeren Beine, ich konnte fast nicht mehr schnaufen. Endlich kamen wir über Bellevue, dieseits des Hanges schmutzig und schwitzend nach Hause. Es ist noch alles gut abgelaufen. Deo gratias.

5.7.1916

Meier wurde nach Brüssel zitiert zu Mittendorf. Langenstein soll von der Div. wegkommen. Ich hatte schönen Gottesdienst in Primat für I/110, mit 67 Kommunionen, leider konnte ich nur die Hälfte Beicht hören. Heute ging ich ins große Zelt im Fliegerhang Nord für 3./40 und 4/111. Leutnant Schick stellte das Frühstück. Ltn. Baumeister, ein Theologe, führt A.K. 56 im Fliegerhang Ost. Abscheuliches Wetter, Wind, Regen, Wolken. Die Franzosen melden 20000 deutsche Gefangene an der Somme. Heute besuchte mich Pfr. Kapell von der 7. Res. Div. Er wohnt noch hier, bis das „Pfarrhaus“ auf dem Mont Cuvelet fertig ist. Er kommt vom blutigen Verdun. Seine Div. hatte 4000 Mann Verluste. Gestern abend etwa 11 Uhr funkten die Franzosen mit schwerem Kaliber über unsere Köpfe weg wieder nach Chalerange, was mich eine Stunde störte. Dann schlief ich den Schlaf des Gerechten, obgleich sie bis 4 Uhr weiter funkten.

7.7.1916

Heute früh ging ich bei Morgenrot und aufgehender Sonne über Bellevue nach dem Lager Neustettin für 1. & 3. Batt. 14 und Batt. 497. Es war ein stimmungsvoller Gottesdienst für etwa 40 Mann in einer Baracke, 16 Beichten und Komm. Predigt über das Altarssakrament. Es fing tolles Regenwetter an, für unsere Bauern und unsere Volksernährung sehr betrüblich. Aber bei der engl.-franz. Offensive jedenfalls für uns günstig, auch für mich, denn Regen ist mir lieber als offene Sicht und da vorn vor dem Kanonenberg herumzulaufen in den Artl. Stellungen. //376 Ich frühstückte bei Hptm. Bruns 1/14. Es fing ein tolles Schießen an, besonders in Fontaine. An der dortigen Kirche ist ein prächtiges Grabdenkmal für Vicomte Tirlet, den großen Artilleristen Napoleons I. Er hat alles mit Napoleon mitgemacht, nun hat die eigene Artl. ihn nicht einmal im Grab ruhen lassen und sein Denkmal zerschossen.

10.7.1916

Freitag nachm. plötzlich telephonisch und dann persönlich Alarm durch Div. Pfr. Keller wegen der Affaire Mleier-Langenstein. Samstag fuhr ich nach Vouziers, wohin ich Langenstein bestellt hatte. Wir gingen auch zu Kriegsgerichtsrat Sator. Die Suppe wird vielleicht nicht so heiß gegessen, wie sie von Keller geschildert wurde. Nur der Passus Horchler scheint mir für Langenstein ein Obex zu sein. Wir wollen einmal abwarten und die Weisheit Jöppens, Mittendorfs bewundern. Immerhin hat mich die Sache schon schlaflose Stunden und ein kaltes Mittagessen für 2 Mk. in Vouziers gekostet. Dr. Heiler ist ein ganz kopfloser Mann. Er vergißt vor lauter Gelehrsamkeit die Hälfte, und verliert gleich den Kopf. Er ließ einen Brief, worin Familienskandale behandelt sind, liegen. Der Koch las ihn und gab ihn natürlich dem Pferdedepot zum Besten und dadurch wird er schon noch weiter bekannt werden. Den Major in Neuville hat er einmal antelephoniert: „Ich verlange, daß heute nachm. dienstfrei ist, damit die kath. Mannschaften können zur Beichte gehen.“ Kanonier Müller hat den von mir in Vieux „requirierten Tabernakel“, den Schreiner Schmid von Konstanz herrichtete, prächtig mit Blumen geschmückt samt dem Altar. So ist die hiesige Kirche jetzt sehr stimmungsvoll. General v. Trotta wäre zu v. Bernus in den Großherzogs Geburtstagsgottesdienst gekommen, wenn er nicht telegraphisch versetzt worden wäre. Der Feldseelsorge hat er wenigstens nicht entgegen gearbeitet, sondern immer die /377 Pfarrer machen lassen. Bei meinem Gottesdienst war die Kirche hier ziemlich besetzt. Nachher ging ich ins Birkenlager und hatte wieder riesig Glück mit dem Wetter und den Fliegern. Er war sehr stimmungsvoll, es waren auch Rekruten dabei, die frisch und plötzlich aus der Heimat hierher transportiert worden waren. Ich hörte Beicht bis nach 12 Uhr. Ebner hat wieder einmal recht: „Jedes Beichthören ist eine Mission.“ Gestern nachm. machte ich einen Spaziergang nach Rosiers Ferme. Es ist da ein prächtiger Park mit uralten Bäumen. Das Gebäude ist eine alte, gotische Zisterzienserkirche. Abends begann ein tolles Tommelffeuer. Früh nach 3 Uhr konnte ich nicht mehr schlafen. Ich war drauf und dran, das Allerheiligste aus der Kirche zu holen, um ev. schnell abrücken zu können. Ein Durchbruchsversuch bei uns wäre fatal, da so viel Artl. und I.R. 109 weg sind; denn gegenwärtig ist furchtbare Hochsaison auf allen Kriegsschauplätzen. Wenn Gott uns diesmal hilft im Durchhalten, dann hoffe ich, diesen Herbst noch als Pfarrer in Niederwasser einziehen zu können.

Heute morgen hielt ich Gottesdienst im Fliegerhang Nord für die Schanz-Komp. 40 ‑ Ltn. Baumann ‑. Alles andere parti nach vorn, das Lager leer. Nachher fuhr ich am „Hohentwiel“ vorbei nach Marvaux, zu I/50 und über Vieux heim. Als ich heute zur besseren Verdauung auf dem Ochsenlager schlief, kam v. Bernus mit der Neuigkeit, daß wir nächstens abrücken, also „Iohann pack’s Köfferle.“ Zuerst drehte ich mich aber noch auf die andere Seite.

12.7.1916

Gestern, Dienstag, brachte v. Bernus mit, daß unsere Div. eine selbst­ständige wird und wir in allernächster Zeit zunächst hinter die Front in Ruhe kommen. Zu unserer Ablösung sind schon Teile der 28. Res. Div. da, die sehr schwere Verluste hatten an der Somme. Armes Badnerland! //378 Langenstein war für Montag nach Brüssel befohlen, er und Emlein bleiben wegen des Rek. Depot in Le Chesne beim Korps. Emlein hat den Zähringer bekommen, ich nicht, dank der liebevollen Fürsorge meines Amtsbruders Meier. Schade, daß ich vom trauten Kirchlein hier so bald scheiden muß. Kanonier Müller hat aus Bouconville, wo nur noch die Kirche und ein Haus teilleise stehen, als letzte erhaltene Statue eine große Lourdesstatue herbeigeschleppt. im Kirchlein findet man untertags immer wieder andächtige Beter. Heute morgen waren 10 Mann in der hl. Messe, und 9 gingen zur hl. Komm., darunter einer, der auf dem Kanonenberg die Nacht durch geschanzt hatte.

14.7.1916

Nun sitzt man hier, wartet auf den Befehl zum Abrücken und langweilt sich, weil man nichts mehr tun kann. Für die Nerven ist das allerdings gut. Ach schlafe z.Zt. tadellos, trotz des ständigen Geballers. Heute zählten wir 33 Schüsse in einer Minute.

15.7.1916

Heute morgen 7.45 Uhr war schon der neue Div. General hier, ein Kavallerist von Heidborn, ich glaube er hieße besser: Heißsporn. Er hat jedermann angepfiffen, auch mich wegen „Schützengrabenpastoration“. Ich gab ihm zur Antwort, daß dieselbe bei uns bisher verboten war. Habe daraufhin für morgen noch zwei Gottesdienste angesagt. Morgen mittag 12.44 Uhr Abfahrt.

16.7.1916

Gestern Sonntag hielt ich noch Gottesdienst in Vieux und hier, jedesmal mit Predigt. Zusammen 50 Beichten, wobei mir hier Feldg. Ludwig 28. Res. Div. half. 12.45 Uhr kalter Kaffee und kaltes Fleischbrot. 12.30 Uhr ab nach Savigny zur Verladung ins Ruhequartier Villers sur Mont.

17.7.1916

Gestern abend 6 Uhr fuhren wir ab in Savigny mit Volldampf vorbei an Vouziers. In Amagne schöpfte ich Verdacht, weil zwei neue Lokomotivführer einstiegen, und ein höherer Eisenbahner mit Mappe und Geheimbefehl zu sehen war. Bald entdeckten wir, daß wir trotz Quartierzettel in der Tasche auf einer anderen Linie fuhren, also an die Somme. In Laon wurden wir nachts 12 Uhr verpflegt. Dann fuhren wir bei strömendem Regen weiter. Morgens 2 Uhr wurden wir in St. Quentin bei strömendem Regen ausgeladen. Wir gingen zu Fuß und Wagen weiter nach Homblières, wo wir in der Morgenfrühe lange auf der Straße vor dem Dorfe liegen mussten bis unsere Vordermänner abgezogen waren. Quartier suchen, Ausschlafen. Hier interessante alte Kirche, romanisch, ein Drittel der Seite gotisch, die andere Seite wegen Alters durch drei Pfeiler gestützt. Heute nachm. machte ich einen Bummel auf die Höhe. Die Kathedrale von St. Quentin ragt imposant in die Landschaft. Ungewohnt wirkt der kleine Dachreiter und das Fähnlein eines Turmes an dem mächtigen Bau. Dahinter Trommelfeuer. Heute abend gab‘s die ersten neuen Kartoffeln.

18.7.1916

Keller kommt mit dem Verteilungsplan für die Pfarrer. Nachm. II/40 in Neuville mit Meier Beicht gehört. Ich hörte bis 6 Uhr 170 Mann. Hierher zurück zum Nachtessen.

21.7.1916

Vergangener Mittwoch und Donnerstag waren tolle Tage, wo alles sich überstürzte. Dienstagabend fuhr ich noch nach Fontaine Notre-Dame, zuerst zum Grafen v. Andlaw vom Artl. Reg. Großherzog (14), dann zu den Adjutanten der 1. & 2. Batt. 14, um Gottesdienste zu vereinbaren. Mittwoch vorm. fuhr ich nach Croix-Fontaine, wohin 1/14 kam. //380 1. Batt. 50 kam wegen Pferderevision durch den General nicht. Mittagessen bei Oberltn. Bassermann von Mannheim. Nachm. 2 Uhr Andacht und Beicht für 1.Batterie 50, dann nach Fontaine zum Beichthören 2., 3., 4./14. Abends 9 Uhr bei Graf Andlaw 2/14 gehört, bei demselben Nachtquartier im Speisezimmer. Morgens ging es eilig her wegen der angesagten Pferderevision, die dann wieder abgesagt wurde. Gottesdienst mit Predigt und ca. 50 Kommunionen. Auf dem Heimweg requirierte ich in Marcy einen neuen tadellosen Pfarrwagen bei Monsieur Poullain Haus Nr. 9, einem alten Mann, der es mit Fassung trug. Man sah ihm aber an, daß der Wagen ihm sehr zu Herzen ging. Die Frau schimpfte. Ich brauchte bloß einen Fernspruch aufgeben an Etappen-Kommandantur St. Quentin-Land. Der Wagen ist großartig und geht leicht. Hätte ich ihn nur schon 20 Monate früher bekommen, dann wäre mein Gaul leichter durchs Land der Franken gesaust. In Marcy liegt auch Reg. Stab, Artl.50 und ich konnte Gottesdienst für 2. & 3. Batterie 50 in Sekehardt anberaumen. Mittagessen hier, nachm. 3 Uhr Gottesdienst in Marcy für 4. Batt. 50 und 42 hier für leichte Mun. Kol. 50 mit Beicht und Komm., dann schleunigst fort nach Sekehard für 2. & 3./50. Sehr schöne Gegend, großes Dorf, schöner Abend‚ Heimfahrt über Deux-Fontaine an unserem Flugpark vorbei. 10.30 Uhr hier. Mächtiger Hunger; heute früh 7 Uhr Beicht für ca. 45 von der San. Komp. 2. und 8.45 Gottesdienst mit Segen. Jetzt abends halb 6 Uhr alles gepackt zum Abmarsch nach Buire b/Peronne. Soll eine sehr windige Gegend sein. In manus tuas Domine commento spiritum meum.

23.7.1916, Buire

Gestern Samstag früh 6 Uhr kamen wir hier an zu Fuß und Wagen. Hier ist eine ziemlich neue Kirche und noch ein Curé. Gestern morgen konnte ich gleich einige versehen auf dem hiesigen Verbandsplatz; dann fuhr ich nach Boucle ins Lazarett, wo ich drei versah. Nachm. zu Fuß nach Bouvincourt, um den Div. Pfr. zu besuchen, wegen Zuteilung des Laz. in Boucle. Dasselbe übernahmen die Div. Pfarrer. Gestern abend hier noch einen Mann versehen, der in der Nacht im Zelte starb. Dieses Zelt im Garten ist die letzte Station so manchen Soldaten mit Gasvergiftung. Hein Essen bestand gestern in einem Teller Suppe aus der Feldküche und abends ein Brötchen mit Kaffee aus der Feldküche. Mangels Quartier musste ich noch im Wagen nächtigen. Heute früh 4 Uhr versah ich zwei auf dem Hauptverbandsplatz. Von 6-10 Uhr hörte ich ca. 50 Beichten und hielt Gottesdienst mit Predigt für ein Armir. Batl. Gestern abend ging ich auf den Hauptverbandsplatz und traf 5 schwerverwundete Pioniere, einer war gerade im Operationszimmer, so konnte ich nichts machen und musste weg zur Beerdigung nach Cartigny. Nachher war er schon tot, er starb während der Operation. In Cartigny ist ein Massengrab vom Bewegungskrieg 1914 her mit Deutschen und einigen Franzosen. Seit der Offensive anfangs Juli sind nun schon viele Gräber dort gefüllt worden. In einem Grab liegen 5 Krankenträger einer San. Komp. beisammen. Heute früh 4 Uhr fand ich nicht viel Arbeit, um 7 Uhr einen Kopfschuß zum Versehen. Derselbe trug noch zwei Postkarten bei sich, die er gestern noch geschrieben hat. Nun ist er diesen Vormittag gestorben. Ein 40er suchte mich in der Wohnung und empfing die hl. Sakramente, bevor er in Stellung geht. Um 11 Uhr habe ich zwei zum Beerdigen, der eine ist aus Berlin, er konnte mir noch seine Abschiedsgrüße an Frau & Kind auftragen. //382

Heute nachm. dachte ich, wer wagt, gewinnt und ging im Vertrauen auf Gottes Beistand nach Doingt und Peronne. Da sah ich einmal so recht die Verwüstungen des Krieges. Doingt wird seit 3 Tagen mächtig beschossen. Aus dem Tabernackel holte ich das Allerheiligste, das der hiesige Curé bei Ausbruch der Offensive dort lassen musste. Es waren noch ziemlich viele Spezies, die ich in Peronne gut brauchen konnte, wo ich an 9. & 11./111 Gruppenweise und an 12/111 geschlossen in der Kaserne die hl.Komm. spendete, nach jeweiliger Ansprache, Gebet, Reue und Lossprechung. Die Gruppen mußte ich in den tiefen Kellern aufsuchen. Einer der schönsten Nachmittage meiner Kriegspastoration.

25.7.1916

Nach der gestrigen Fußtour nach Peronne ‑ zum Glück konnte ich heimwärts mit dem Auto eines Fliegerhauptmannes fahren ‑ habe ich mächtig geschlafen. Um 4 Uhr ging ich schleunigst auf dem Hauptverbandsplatz, denn es waren viele Verwundete zu erwarten, da die Unsrigen La Maisonette stürmen sollten, was aber durch die Wachsamkeit der Franzosen vereitelt wurde. Die ersten Verwundeten waren Artilleristen von der Batt. im Schloß Peronne, wo ich gestern vorbei gegangen war. Seitdem kommen 111er und 40er. Einer ist von unseren eigenen Flammenwerfern furchtbar zugerichtet. Ein Leutnant Müller 111 von Appenweier hat Bauchschuß. Um 11 Uhr beerdigte ich Speckert von Ettlingenweier. Ein Musiker bemerkte erst bei Verlesung des Namens, daß es sein Freund war. Abends 8 Uhr hielt ich der 5.bayr. Pi. Komp. eine Predigt über: Wenn ich wandle mitten im Todesschatten, usw. Segensandacht, dann Lossprechung und Komm., woran sich 99 Mann beteiligten. Es sind fast lauter junge, stämmige Leute aus Ober- und Niederbayern. Die alten Mannschaften wurden fast alle aufgerieben und jetzt ist das Reg. ergänzt. //383

26.7.1916

Heute nacht war nichts los auf dem Hauptverbandsplatz .Heute morgen einiger Betrieb. Einer von Masch. Gew. Komp. 28 hat sich mit Revolver in den Fuß geschossen. Einer mit Bauch- & Brustschuß hat mich gebeten, seiner Komp. 711 Mitteilung zu machen; also Pflichtbewußtsein auch nach schwerster Verwundung. Heute hat v. Bernus mehrere Artl., darunter den Hptm. der 3.Batterie 40, Verleger der Rastatter Zeitung beerdigt. Letzterer war durch Herzschuß gefallen. Wie staubig die Leiche! Beerdigungen ohne Sarg.

28.7.1916

Gestern morgen war ziemlicher Betrieb auf dem Hauptverbandsplatz. Fehrenbach von Dauchingen konnte ich gerade noch rechtzeitig versehen. Ebenso 4 Andere. Um halb- 8 Uhr hatte ich 38 Beichten und um halb 9 Uhr Gottesdienst mit Predigt und Musik für 2. Pi. 14 und Brückentrain 28, gestern abend Beerdigung in Cartigny von 5. Komp. 111. Ich ging zu Fuß über Brusle‚ denn Tags zuvor, als ich zu Wagen der Straße nach fuhr, setzten mir die Franzmänner ein „obus“ vor die Nase. Nachher suchte ich den Wald von Buire, fand ihn aber nicht. Heute Nacht war glücklicherweise fast gar nichts los, ein Artl. erzählte, wie 2 oder 3 Offiziere und der Arzt von I. Abtlg. 14 tot sind, getroffen auf dem Weg vom Beobachtungsstand beim. Mont St. Quentin. Der Arzt war noch beim Gottesdienst im Lager Neustettin; heute 11 Uhr habe ich den Landsmann Fehrenbach von Dauchingen begraben und für heute abend schon eine Beerdigung von 5 /111 in Cartigny vorgemerkt.

29.7.1916

Samstag, heute nacht zwischen 2 & 3 Uhr Einen versehen, morgens ebenso Robert Pflüger von Oos. Als ich wieder kam, war letzterer schon tot. Heute morgen ging ich per Wagen bis Courcelles, dann zu Fuß nach Peronne, um für II/40 Gottesdienst abzuhalten und 111 in den Quartieren zu besuchen. //384 Ich hatte Glück, denn es war sehr neblig und ruhig. Ich hörte nur einige von unseren Abschüssen. Prisken hatte mir mitteilen lassen, daß alles zur Messe vorn sei. Es fehlte aber das Meßbuch. Suchte lange, fand glücklicherweise ein 300 Jahre altes in der reichen Bibliothek im Pfarrhaus, wohin ich über eine zerschossene Treppe turnte und durch eine zerschossene Türfüllung mich hineinzwängte. Peronne hat eine sehr schöne Kirche mit zum Teil alten Glasfenstern, die noch gut erhalten sind, auch eine sehr schöne Facade, die aber nicht zur Geltung kommt, weil sie ganz verbaut ist. Nur ein enges Gässchen führt zur Kirche, Als Albe hatte ich nur ein Rochette an. Das mag phantastisch genug ausgesehen haben. Ca.80 Kommunionen. Der Gottesdienst war im Freien, umgeben und geschützt von den mächtigen, meterdicken Mauern der Citadelle. Nachher ging ich durch die Quartiere der 111er; es war aber nicht viel zu machen, da alles in der Nacht geschanzt hatte und 1./111 trug Material an die Somme.

31.7.1916

Gestern, Stontag, nachts verschiedene Versehen, dann zu Fuß nach Cartigny, wo eine sehr alte, von einer laisierten Schwester pietätvoll gepflegte Kirche ist. Beicht nur 10 Mann. Gottesdienst nur sehr schwach besucht, da bei Nacht alles mit Hochdruck arbeiten und schanzen muß. Ziemlicher Besuch durch franz. Ziuilisten. Überhaupt scheint hier in der Gegend noch Religion zu sein. Man sieht hier und da euch ein Feld-oder Straßenkreuz. Gestern abend wurden in einem Hof durch franz. Granaten 3 Kinder getötet, die ich morgen beerdigen wollte. Aber der Ortskommandant telephonierte mir: „Die Angehörigen scheinen keinen Wert auf die Begleitung des Geistlichen zu legen.“ Von Cartigny ging ich zurück nach Buire, wo die Kirche dicht besetzt war und schöner Gottesdienst zustande kam mit 40er Musik. //385

Nachher hörte ich noch 27 Beichten, es kommen immer noch Osternachzügler. Es finden viele Fliegerkämpfe über unseren Häuptern statt. Gestern wurde einer zwischen hier und Bude abgeschossen. Gestern abend tolles Schießen über unseren Köpfen, als ich und v. Bernus im Garten Luft schnappen wollten. Heute morgen brauchte ich erst um 5 Uhr auf den Hauptverb. Platz. Ein Arzt schickte mir einen liturgischen Feldkoffer, den er in La Chapelette gefunden hatte. Sein ehemaliger Inhaber, Kollege Cäsar Blattmann, mußte scheint‘s bei Ausbruch der Offensive ganz schleunigst abreisen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.