Juni 1916

2.6.1916

Am Mittwoch wieder Beerdigung, gestern bei schönem Wetter Christi Himmelfahrt. In der Heimat z.B. Schonach mögen sie herrliche Prozessionen gehalten haben. Ich ging zu Fuß ins Lager, hörte 35 vom III/109, aber zur Komm. kamen 47, was mich in Verlegenheit brachte wegen der Species. Predigt: Sturm auf den Himmel. //371 In Savigny hörte ich noch 42 Beichten und musste äußerst schnell machen mit der hl. Messe, weil die Protestanten nachkamen. Schließlich stellte sich heraus, daß die Uhren ganz verschieden gingen. Keller beerdigte in Falaise einen Leutnant und einen Mann, Vater von 10 Kindern aus Hockenheim. Auch in Brières beerdigte er und erzählte den ganzen Tag von seinen 5 Reden.

5.6.1916

„Eine kleine Patrouillenunternehmung in der Champagne brachte uns über 200 Gefangene“, so berichtet die Heeresleitung. Diese kleine Unternehmung war Freitag abend nach folgendem Programm des Div. Befehls: 3.30-3.40 Uhr lebhafter Feuerüberfall. 3.40-4.15 Uhr ruhiges Wirkungsschießen. 4.30-5.50 Uhr Feuerpause. 5.50-6.20 Uhr ruhiges Wirkungsschießen. 6.20-6.25 Uhr Trommelfeuer. 6.25-7.30 Uhr Feuerpause. 7.30-7.50 Uhr lebhaftes Wirkungsschießen, Vergasen der feindlichen Batterien. 8.50-9.05 Uhr Trommelfeuer. 9.05-9.45 Uhr Sperrfeuer. Vorgehen der Infanterie. Dieselbe muß bis längstens 9.45 in unseren Gräben wieder zurück sein. 9.45 Uhr Feuer nach der taktischen Lage. Zweck dieses „Abschiedsgrußes“ (so genannt, wegen der Versetzung des Gen.Stab Offiziers Thümmel) war Einbringen von Gefangenen, um den feindlichen Truppenteil festzustellen, und Zerstören der feindlichen Gräben. Die Sache war so gut vorbereitet, daß die Offiziere der Div. im Hubertushof ruhig ihren Kaffee schlürften, Mittagsschläfchen machten und spazieren ritten. Ich beobachtete die Sache vom „Feldherrnhügel“ hinter unserem Hause. Der Kanonenberg war während unseres Schießens, das nach Aussage gefangener Franzosen terrible war, ganz in Rauch und Feuer gehüllt. Heute kam die Belobigung des Kommandierenden im Korpsbefehl. Ich musste auf dem Berge oft an die Opfer denken und betete öfters hl. Maria //372 Mutter Gottes, bitte für uns arme Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes.

25 Tote, meistens von I/109 haben wir schon und einige werden in den Lazaretten noch sterben. Darunter ein Fam. Vater mit 5 Kindern, alle liegen in einem Grabe in Brières. Wie viele 109er liegen nun schon dort in der kurzen Zeit. Wann mag des Mordens ein Ende sein? Die Leute, welche die Sache machten, waren lauter Freiwillige. Am Samstag brachte Cader „gerüchtweise“, es habe eine große Seeschlacht stattgefunden, was sich nun bestätigt hat. Wohl die größte Seeschlacht aller Zeiten. Der Curé von Falaise, ein original, sagte letzten Sontag zu mir, es kommt der Tag der Jungfrau von Orléans. Nous voulons prier qu’elle chasse les Anglais. Gestern wußte er schon von der Seeschlacht, und sagte, die Jungfrau v. Orléans habe uns geholfen. Man erhofft allgemein das Ende des Krieges auf Herbst 1916. Gäbe es Gott!

Als ich am Samstag Brevier betete, entdeckte ich zu meinem Schrecken, daß ich Bindehautentzündung habe. Durch den Schaden vor zwei Jahren klug geworden, ging ich sofort zum Arzt nach Brières. Dr. Schuhmacher war um 4 Uhr in Urlaub gefahren, Dr. Pfunder ist eben ins Lager zum Nachtessen. Dr. Hermes b/Pi.14 ist in Urlaub. Dr. Moog, sonst in Breisach, bei den Minenwerfern 28, tat mir Tropfen hinein gegen Infektion.

Gestern morgen fuhr ich 6.15 Uhr zum Gottesdienst über Olizy. Zuerst nach Falaise zu 111. Es war ein dicker Nebel und so kalt, daß ich fast schlotterte. Das Auge hatte ich fest mit dem Taschentuch zugebunden. Von II/111 beichteten 55 Mann, Predigt, Fahrt nach Primat, zu II/110, wo ich nach dem Gottesdienst noch 52 Beichten hörte. Heimfahrt über Brières zum Arzt. Derselbe verordnete Zinksalbe und abends Umschläge mit Zinkwasser. Heute morgen entdeckte ich zu meiner Freude, daß es schon bedeutend besser ist. Deo gratias. Neueinteilung der Pfarrbezirke. Wächter am Telephon, Keller bei Wachter; er kommt zu keinem Ent- //373 schluß. Brief von Meier, der für 11. seine Rückkehr ankündigt. Heute nacht tolles Feuer, Angriff der Franzosen auf den Abschnitt der Garde, die gerade am Abziehen war.

10.6.1916

Heute morgen in Falaise den U.Offzr. 6/111 Anton Retzbach von Ballenberg bei Boxberg beerdigt, einen Aktiven ,der von Müllhausen an alles mitgemacht hat. Diese Aktiven werden allmählich rar wie weiße Raben. Er kam am Donnerstag zurück von 14tägigem Urlaub, ging in Stellung und bei Fontaine traf und tötete ihn ein Granatsplitter. Bei meinem Auge, das scheinbar wieder gut war, kam gestern ein Rückfall. Heute ist es wieder etwas besser.

11.6.1916

Morgens halb 6 Uhr mächtiger Regen, deswegen kam ich mit einer Stunde Verspätung über den Berg nach Savigny, musste daher schnell machen beim Beichthören: 65, 13 übrigen die Lossprechung.

13.6.1916

„Kavalleristen reiten wie der Wind, wenn sie aufgesessen sind“, pflegt Oberstabsarzt Mantel zu sagen. Neuestens macht er auch in Prophezeiungen, ein Astrologe, der bisher alles erraten habe, soll vorhergesagt haben: 9.Juli großes Wellengrab, 17. August Beginn des Waffenstillstandes. Abwarten und Tee trinken.

14.6.1916

Zum Mittagessen geheitzt, ich mache Anstalten zur Abreise in Urlaub. 5 Uhr Abfahrt in Vouziers, Freiburg an 9 Uhr am anderen Morgen, wo ich gleich noch celebrierte. Am 20. ging ich nach Hause, hielt am 22. Fronleichnamsprozession in Pfaffenweiler. 24.Juni Pfarrei Niederwasser angeschaut und 25. in Hornberg Patroziniumspredigt, am 26. Tante Marie Straub wegen ihrer Lunge nach Freiburg mitgenommen zum Spezialisten Dr. Schäfer.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.