30. Mai 1916

Tage schwerer Arbeit hinter mir, Sonntag früh Beicht in Brières. Gottesdienst in der zu zwei Dritteln besetzten Halle. In Savigny Gottesdienst für I/40 und andere Formationen, nachher beichten noch bis gegen halb 1 Uhr 66 Mann. Der Bursche hatte vergessen das Frühstück mitzunehmen, so mußte ich bis 1.15 Uhr nüchtern bleiben. Hatte sehr Kopfweh. Um 3 Uhr Beerdigung eines Pioniers und des Gren. Schüßler aus Hundheim b. Werth. Derselbe war am 18. noch im Gottesdienst, wo ich predigte “eine kleine Weile“ und hat dort noch die hl. Sakramente empfangen. Abends hielt ich Maiandacht mit Predigt. Die Kirche war über halb voll, auch Offiziere. Jeden Sonntag im Mai habe ich feierliche Maiandacht gehalten. Montag früh 6 Uhr fuhr ich los nach Primat zum III/110. Beicht, 60 Mann, im Freien. 12 mußte ich die Lossprechung geben. Dann nach Falaise zur 9. Komp. 111 deren Führer durch eigene Ordonanz Gottesdienst erbeten hatte, weil die Truppen zu müde waren nach Primat zu kommen. 28 Beichten. Auch den Organisten, Theologen Ullrich, habe ich wieder gefunden. Der Pfarrer in Falaise ist krank. Heute früh wieder nach Falaise für I/111. Schöner Gottesdienst, 40 Beichten, wobei Langenstein half. Gestern Neuigkeit vom baldigen Abzug der Garde.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.