23. Mai 1916

Samstag funkten die Franzmänner mit ganz schwerem Kaliber auf die Bahnanlage in Challerange. Sonntag früh nach Falaise zu III/111. 50 Beichten gehört, Kirche gesteckt voll. Predigt über die Epistel des 4. Sonntags nach Ostern: Schnell zum Hören, langsam zu Reden. Nachher ebenso in Savigny, wo ich nach Schluß noch 12 Beichten hörte. Abends Maiandacht daselbst ohne Predigt, weil nur etwa 40 Mann erschienen waren. Nachher sagte mir ein Freiburger: diese Maiandacht erinnerte mich an Freiburg St. Martin. Morgens stellte sich mir bei III/40 ein Tonsurist vor, der jetzt Leutnant ist. Gestern waren einmal keine Beerdigungen. Heute werden in Manthais 4 Mann vom I/40 beerdigt. Reg. Kommandeur 109 Major v. Forstner ist jetzt im Hause. Er kennt mich von Lens her. Gestern fuhr ich nach St. Morel, traf aber weder ,Ebner noch Langenstein. Gegenwärtig ist es eine Lust zu leben, wegen der täglich sich überstürzenden Siegesnachrichten der Österreicher über die treulosen Italiani. Wie wahllos die Offiziere in ihrer Lektüre sind, zeigt folgendes: Sie kommen in die Bücherläden, die jetzt allenthalben von uns aufgetan sind, und sagen: „Geben Sie mir das Buch, welches am meisten gelesen wird“. So eine Hammelherde.

Derjenige, welcher den Gedanken ausheckte, Weibsleute aus Nordfrankreich hierher kommen zu lassen, hat dem Vaterland einen Bärendienst geleistet, aus Dummheit oder Bosheit. Ich erschrak gleich, als ich es erfuhr. In Manthois wurden die drei „Schönsten“ ins Of. Casino gesteckt und der Skandal war da. Ein. Zeichen, wie es unter den Offizieren zum Teil aussieht. Der evang. Div.Pfr.Schäfer von der 29. I.D. ging zum Gen. Kommando und wies, auch im Namen der kath. Geistlichkeit (wo blieb der „Nacht“Wächter) darauf hin, daß diese Sache dem Ansehen der Offiziere vor den Mannschaften sehr schade. V. d. Osten //396 trug es dem Kommandierenden vor und jetzt verschwinden die Schönen wieder, die Hptm. Körber in sein Quartier nehmen mußte, „um Schlimmeres zu verhüten“. Heute habe ich die Brochüre gelesen: „Die Zerstückelung Deutschlands“, Reklus-Paris. Verlag v.Krüger i/Leipzig. Man sollte nicht glauben, daß in Paris jemand solche Verrücktheiten druckt, aber leider sind sie nicht das Geistesprodukt eines Irrsinnigen, sondern Gedankengänge der Grande Nation, die in ihrem Dünkel und Hochmut überschnappt ist. //369


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.