16. Dezember 1914

Heute keine Fahrt nach Liévin. Ein paar Soldaten, die gestern gebeichtet, kommunizieren. Als ich fortgehen will, kommt ein Feldwebel eben aus dem Schützengraben, hatte aber dort schon erfahren, daß es jetzt Gelegenheit zur Beicht und Kommunion ist. Da er um 3/4 10 Uhr wieder Dienst hat und morgen in den Schützengraben zurück muß, so höre ich ihn Beicht und spende ihm die hl. Kommunion, obgleich er nicht mehr nüchtern ist und vor 14 Tagen bei einem Curé gebeichtet hat so gut es ging. Das habe ich auch schon von mehreren Soldaten gehört, daß sie bei franz. Geistlichen gebeichtet haben, wo sie konnten und auch in die Sonntagsgottesdienste gingen, nur bedauerten sie, daß sie von der Predigt nichts verstanden. Heute nacht war es äußerst Dunkel. Bei dem Dusel, den ich in der Auffindung des Qartieres gehabt, hinter der riesigen neuen Mairerie gelegen, die den Schall von den Schützengräben abhält, habe ich wieder tadellos geschlafen. Maier hat sehr geklagt und ist in den 4 Kriegsmonaten nervös geworden, besonders über Infanteriefeuer und jetzt noch das „ungewohnte Beichthö-//34ren. Da ist unsereiner als Missionär schon besser dafür trainiert. Als ich heute um 9 Uhr aus der Kirche heraustrat, war vorn ein ohrenbetäubender Spektakel von Artl- und Infanteriefeuer. Vielleicht ist wieder ein Durchbruchversuch der Franzosen. Heute ist auch wieder ein heller Tag. Gott sei Dank, daß wir heute nicht nach vorn „in die Filialen“ fahren müßen; denn an hellen Tagen ist es viel gefährlicher wegen der Flieger. Zwar rücken sie nicht gerade eine Bombe an ein einzelnes Fuhrwerk, aber die Stahlpfeile sollen sehr gefährlich sein. Schlagen einen Mann von oben bis unten vollständig durch. Gäbe Gott, daß der gegenwärtige Stellungskrieg einige Zeit anhält, damit wir unsere Beichten und geplanten Gottesdienste durchführen können, und die Truppen über diese Weihnachtszeit religiös wieder erneuern und damit auch wieder ermutigen können. Denn nachgerade findet auch der gemeine Mann heraus, daß nicht alles geht und steht, wie es zu wünschen wäre. Die gegenwärtige Handhabung der Ablösung 1.Schützengraben, 2.Bereitschaft, 3.Ruhe, die zwei bis drei Tage dauert und in den Orten hinter den Schützengräben verbracht wird, ermöglicht erst wieder die Feldseelsorge. Die Soldaten erzählen mit Schrecken von den 5 einhalb Wochen, wo sie ununterbrochen vorn in den Gräben lagen und nie zurück kamen. Vorher waren die großen Schlachten und Märsche, so daß die Verhältnissen stärker waren, als der gute Wille, die Feldseelsorge auszuüben. Dabei wird es bestehen bleiben, daß eifrige Divisionspfarrer doch hie und da hätten mehr arbeiten können, als Leute vom Schlage Maiers und Nacht-Wächters.//35

Gestern entdeckte ich in Liévin, daß die Kirche von jeder Farbe nur ein einziges Meßgewand hat, also große Armut herrscht.

Allerdings wenn man das Geld, welches die bougies, die Tag und Nacht in den Kirchen brennen, kosten für andere Anschaffungen verwenden würde, so gäbe das auch ein Sümmchen zusammen. Hier ist der hl. Léodegar Patron, in Hénin Liétard der hl. Martin, also ein alter Bekannter von den verschiedenen Patrozinien im Badischen. Die Gegend gehört zum Bistum Arras, der Bischof heißt Emil. Die Gegend hier in Lens ist landschaftlich etwas interessanter als hinten in Henin Liétard, aber immer noch langweilig und schmutzig genug. Die Ortschaften mit ihren Kohlenminen sind alle sehr groß und zählen tausende von Einwohnern, sind aber furchtbar eintönig gebaut. Die Hügelreihen weiter vorne haben die Franzosen äußerst schlau gewählt, um 7 Schützengräben staffelförmig übereinander anzulegen. Überhaupt sind sie groß im Verteidigungskampfe, und es wird erzählt, daß wir in diesem Kriege schon viel von ihnen gelernt haben, auch was Deckung der Artillerie angeht. Übrigens soll Joffre einen ganz besonderen Respekt haben von der Artillerie des 14.A.K. Leider ist diesen wackeren Jungens von der Artillerie am wenigsten mit Seelsorge beizukommen, da sie nicht von den Kanonen wegkommen, während die Infanterie sogar von Ulanen und Pionieren in den Schützengräben abgelöst wird.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.