Crecy-Ferme, 11. Mai 1916

Gestern bin ich hier angekommen zur Vertretung des Div. Pfr. Meier, der bis 31. Mai wegen Krankheit beurlaubt ist. Die Div. hat also meinen Vorschlag angenommen. Ich celebrierte um 6 Uhr früh, nahm um 8 Uhr bei strömendem Regen Abschied von Les Alleux, dem Dörfchen auf luftiger Höh, fuhr nach Vouziers, um Hostien mitzunehmen, hatte in Falaise eine lange Besprechung mit Dr. Heiler,dem ich allerlei Winke gab, Wächter hatte Heiler zitiert und allerlei Sums gemacht, weil er nicht gefragt worden war. Crecy Ferme ist was Ruhe betr. das reinste Exerzitienhausidyll. Vor dem Hause ein kleiner Weiher, im Ökonomiegebäude ist ein Lager gefangener Russen, die gestern abend laut und gemeinsam ihr Nachtgebet sangen, nach sehr ergreifender melancholischer an den alten Gregorianischen Choral erinnernden Melodien. So mögen die Juden in Babylon in Erinnerung an ihr Jerusalem gesungen haben. Hier ist elektr. Licht, aber man muß die Fensterläden schließen, denn man ist nicht weit reg vom Kriegsschauplatz. Ich schlief wie ein Murmeltier. Heute morgen ging ich zu Fuß nach Savigny-sur-Aisne, und hielt Loretto Erinnerungsgottesdienst mit Maipredigt für I/40. Der Musikmeister hat jetzt die Noten zum Feldgesangbuch. O Christ hie merk klang mächtig, ebenso Freu dich o Himmelskönigin.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.