15. Dezember 1914

Morgens 7 Uhr die bereits gewöhnte Fahrt zu den 110ern nach Liévin. Heute nicht so viele, der Befehl scheint nicht durchgemeldet. 47 Komm. Die Leute kommen erst diesen Morgen aus dem Schützengraben und machen doch ihre Sache recht fromm. Die Frömmigkeit der Polen ist geradezu rührend, knieen auf den Boden, küssen die Stola, verhüllen das Antlitz nach der hl. Komm. Beim armen gedrückten Volke der Polen gilt wohl das Wort: Wen Gott lieb hat, den züchtigt er. Der französische Pfarrer ist ganz nervös geworden; ist auch nicht zu verwundern bei Maiers Raubeinigkeit und Kasernenton und der ständigen Lebensgefahr. //31

Die Sakristanin, eine säkularisierte Klosterfrau, aus dem Elsaß gebürtig, kann deutsch sprechen, trägt keinen Habit. Sie erzält, wie die Leute in den Kellern kampieren und jetzt bald nicht mehr so weiter leben können. Über der Erde Granateinschläge und Schrapnells auf das Gestern besichtigte Haus mit Dutzenden von Infanterietreffern. Gestern kurz nach unserem Weggang aus der Kirche schlugen vier Schrapnells ins Schulhaus, das mit der Kirche zusammengebaut ist. Ob die Herren Franzosen nicht schon Wind bekommen haben von unserem Gottesdienst in der Kirche. Auch einen Punkt des Weges zum Gottesacker – vorgestern hatte Maier eine Beerdigung – nahmen sie gestern unter Schrapnellfeuer. Es ist auch eine Verrücktheit am hellen Tag mit der Musik zum Friedhofe zu gehen. Der Ortskommandant ist ein Fatalist und Gesundbeter – Maier will beim Div. Kommando vorstellig werden und die Musik abbestellen lassen. Hier in Lens müssen bei jeder Beerdigung zwei angesehene Bürger als Geiseln mit zur Beerdigung links und rechts neben dem Pfarrer. Man vermutet, daß immer noch Verrätereien mit Zeichen betrieben werden. (Die Franzosen waren uns mit Schallmeßtrupps und Abhörstationen weit voraus). Heute nachmittag Beicht für 2. Komp. 111/109. Diese sollen (ist Tatsache gewesen) moralisch weit tadelloser sein als die Heidelberger. Ich höre 37 und hole das Allerheiligste in der Kapelle der Schwestern; Maier preßierte und hatte es vergessen. Ich mußte der Sündenbock sein, obgleich er es übernommen hatte. Zu einer Ansprache raffte er sich nicht auf. In der Kapelle war unglücklicherweise noch Vesper. 110 Komm. einige schickte Maier leer fort, weil Hostien ausgegangen. Wie Maier heute morgen von der Nonne in Liévin herausgebracht hat, sind die religiösen Kreise dieser Gegend über zwei Dinge baß sprachlos. 1. über die Anzahl der Soldaten, welche wir zur Beicht und Kommunion haben und über ihr frommes Benehmen in der Kirche. //32 Das imponiert, wo man keine Männer mehr in die Kirche bekommt. 2. über die Schlechtigkeit ihrer, der französischen Weibsleute, die sich unseren Soldaten geradezu aufdrängen und anhängen. Die materielle Notlage mag ein kleiner Entschuldigungsgrund sein. Die Deutschen Sorgen für Brot für die Zivilisten. Letzthin sah ich in Vendien le Viell zwei Dreschmaschinen in Tätigkeit, aber es gibt sehr knappe Portionen, weil man anfangs unseren Pferden zuviel Korn fütterte. Jetzt gibts nur noch Hafer und kein Heu für die Pferde. Dieses Bild in den Straßen, vor den Bäckereien und Fleischläden mit den Hunderten, die davor stehen und halbe Tage warten, bis sie an die Reihe kommen, diese ausgestreckten Bünde, dieses Davoneilen mit einem halben, direkt aus dem Ofen gekommenen Leibchen Brot, bleibt einem unvergeßlich. Zivil bekommt Weißbrot, jede Familie auf Schein für die Kopfzahl. Die Soldaten, auch wir Geistliche, bekommen schwarzen Kommis. Heute abend nach der Kommunionfeier warten zwei Grenadiere am Kirchportal auf mich. Einer von Schönau hat 1912 in Freiburg, der andere von Weißenbach im Burgtale 1913 in Neusatzeck bei mir Exerzitien gemacht. Haben eine kindliche Freude und strahlen im ganzen Gesicht, ihren Exerzitienmeister hier im Felde wiederzusehen. Erzählen auch wehmütig von manchen Exerzitanten, die schon gefallen. Es muß einmal eine große Freude sein im Himmel, das Wiederzusammentreffen des Exerzitienmeisters und der Exerzitanten. Heute abend ist der evang. Stadtvikar Emmlein[1] von Mannheim angekommen. Auch Schäfer war hier. Wächter hat glücklich seine „Vikare“ weitergeschoben und sitzt weiter untä-//33tig in seinem Schloß. Ich werde noch das hiesige Lazarett bekommen. Tischgespräch über Hüne [vermutlich] und den „Feldgeistlichen mit dem Eisernen Kreuz“ einem Schweizer Spion, der offenbar identisch ist mit dem Feldgeistlichen, der den Schauermäreartikel über Redemptoristen und kath. Klerus im Elsaß in der Kölnischen Volkszeitung verbrochen hat und protestantische Gottesdienste hielt. Stimmung über Kriegslage wieder deprimierend.


[1] Emlein, Rudolf (prot.): * 1884 in Lörrach, gest. in Heidelberg (Mannheim) 1951, 1907 Vikar in Lörrach, 1908 in der Konkordienkirche Mannheim, 1914 – 1918 freiwilliger Feldgeistlicher, 1918 Vikar in Emmendingen (Westpfarrei) und in der Ludwigspfarrei in Freiburg, ab 1919 Pfarrer in Schmieheim, 1926 in Mannheim (Südpfarrei). Gleichzeitig Leiter des Mutterhauses für Kinderschwestern und Gemeindepflege, 1945 vorübergehend Pfr. in Eubigheim, 1950 beauftragt zur Betreuung der Nordpfarrei der Johanneskirche Mannheim.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.