14. Dezember 1914

Früh 7 Uhr stehe ich vor der Haustüre Meiers. Läuten hilft nichts – in Frankreich ist das Spätaufstehen Mode, auch bei der Geistlichkeit – Fahrt nach Liévin mit Meier und Spiegelhalder, etwa 100 Mann beichten und kommunizieren; anfangs sind wenige da, denn die Soldaten sind erst gestern abend aus den Schützengräben gekommen und die Beicht wurde erst heute morgen beim Aufstehen angesagt. Der franz. Pfarrer hat ein Begräbnis: wahrscheinlich das Kind, das gestern von einer franz. Granate getötet wurde. Sehr schöner Gesang des Pfarrers. Meier geht wegen Beichtordnung auf’s Regimentskommando.

Hauptmann Fritschi, Kommandeur I./109 führt uns auf seinen Beobachtungsstand auf dem Speicher eines Hauses mitten in der Häuserfront. Auf dem Wege dahin schlägt eine franz. Granate etwa 200 m links von uns ins Bergwerk. Ich merkte nicht einmal die Gefahr, weil ich glaubte es sei ein Schuß unserer Artillerie. Auf dem Speicher ist ein Ziegel ein klein wenig gehoben, so daß ein Spalt ist gegen die Schützengräben. Ich schaue durchs Scherenfernrohr. Fritschi zeigt uns seinen linken Flügel auf einer Skizze, wo alles eingezeichnet ist. Er kennt die franz. Beobachtungsstelle. Auf die Frage, warum er sie nicht zusammenschießen lasse, gibt er die Antwort, „keine Munitionsverschwendung“. Ich sehe die weißen Kalksteine der aufgeworfenen Schützengräben nicht weit außerhalb des Dorfes, ich hatte bisher nicht geglaubt, daß wir so nahe am Feinde seien. Die Schützengräben – getrennt durch den Eisenbahndamm – sind nur 100 m voneinander. Ich sehe den Cadaver eines Pferdes und einen Toten liegen. Links ein großes Gebäude mit 2 Granattreffern. Es liegen noch 5 „abgeschossene“ Grenadiere //29 vorn beisammen, können aber nicht zurückgebracht werden. Man sieht zwei oder drei Franzosen schippen und Grund herauswerfen. Schießen rentiert nicht. Sonst nichts zu sehen. Mit bloßem Auge hatten wir schon auf dem Herwege die Stellung betrachtet, die uns Fritschi zeigte. Sturm unmöglich, da franz. Schützengräben staffelförmig übereinander sind und mit Minen können gesprengt werden. Wir sehen „Loretto“. 7 Häuser, wo die franz. Artillerie sich eingenistet hat. Unsere Artillerie können die französische nicht und die französische nicht die unsrige finden; die unsrige ist in Stellung in einem Fosse (Bergwerk). Fritschi erzählt, wie er in einer dunklen Nacht anderthalb Stunden lang vorgekrochen ist vom deutschen Schützengraben, so daß er die Franzosen sprechen hörte. Er lag auf dem franz. Schützengraben, den er uns im Scherenfernrohr zeigte, und beobachtete die franz. Ablösung im Graben. Wenn er zwei Minuten später zurückgekrochen wäre, hätte es ihm das Leben gekostet, denn die Leuchtkugeln gingen hoch und es wurde von beiden Seiten gefeuert. Er setzte sein Leben daran, um den Truppen zu zeigen, daß „Schleichpatrouillen“ noch möglich sind, weil niemand mehr vorgehen wollte. Auf dem Rückweg vom Beobachtungsstand zeigte uns Fritschi ein Haus, wo die Infanteriegeschosse zu Dutzenden in die Backsteine eingeschlagen hatten. Es war mir etwas ungemütlich. In der Zwischenzeit hatten vier Granaten eingeschlagen; Infanteriesalven; Maschinengewehrfeuer, das ich zum erstenmal höre. Spiegelhalder trifft einen seiner Kolpingsöhne. Gleich kommt das Gespräch wieder auf Vermelles und unsere riesigen Verluste daselbst. Es soll für uns Badener das Schlimmste gewesen sein bis jetzt. Spiegelhalder erzählt von einer Kompagnie //30 der 112er, die noch 2 Mann hatte; dann kam Ersatz und sie zahlte wieder 11 Mann. Ein Hauptmann bei den Pionieren, die auch große Verluste hatten, bittet um einen Gottesdienst mit Totenfeier, heute habe ich einen freien Nachmittag und sitze in Hausschuhen und gestricktem Kittel am Cheminée . Erfindung an der Haustüre. Ein franz. Konfrater erhält von mir auf Bitte der Hauswirtin 50 kleine Hostien. 5 Zentner Kohlen ins Haus. Ein franz. Bub erhält für Beihilfe ein Stück Kommis; gleich steht der ganze Hausgang voll Kinder. Bettel in Schwung, un sou. Nun hat sich der Gaul doch beschlagen lassen, Bursche reitet mit ihm zur Post nach Billi. Brief an Domk. Mutz[1] über Feldseelsorge. Bei den 110ern in Liévin sind viele Polen. Scheinen religiös und sittlich tadellos zu sein. Jetzt kann man auch die Polen brauchen, conf. Bülow im Reichstag: die Polen vermehren sich wie die Kaninchen. Beim Mittagessen Diskurs über Sittlichkeit und Geschlechtsverkehr beim Militär. Unteroffiziere die schlimmsten. Utilitätsprinzip „Du wirst krank“ reicht nicht aus; nur die Religion. Geburtenrückgang! Kinderlast nicht mehr Kindersegen.


[1] Mutz, Franz Xaver, Dr. theol.: * 2.12.1854 in Herbolzheim, gest. 2.10.1925 in Freiburg. 1880 Promotion in Rom, nach Stationen in Rastatt und Freiburg verschiedene Ämter am Priesterseminar St. Peter (ab 1896 Regens). 1912 Domkapitular in Freiburg, 1912 Domdekan. Ernennung zum Päpstlichen Hausprälaten 1923; Ritter I. Kl. des Ordens vom Zähringer Löwen K.V. Kreuz. Vgl. Necrologium Friburgense 1921-1925, S. 47-48.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.