17. März 1916

Am Mittwoch dritter Schwitztag, Donnerstag fahrt nach Le Chesne, um Gottesdienst einzurichten. Heute abend erster Ausgang, der mit noch Beschwerden und heftigen Schweiß verursacht. Wie die Welt sich in acht Tagen verändert hat. Winter mit Schnee, heute Frühling mit Vogelgesang und treibenden Knospen. Nenn nur der ewige Kanonendonner nicht wäre, dann begänne man wieder neu aufzuleben; als erwachte man aus einem wüsten Traum. Abends halb 7 Uhr noch Son-//353nenschein. Es ist also wieder Licht und hell. Was war das diesen Winter mit seiner Dunkelheit und immerwährendem Regen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.