13. Dezember 1914, dritter Advent

Schlag 7 Uhr im Beichtstuhl in Lens. Arbeit über Hals und Kopf. bis 8:30 Uhr hatte ich etwa 50 Mann gehört vom I. Bat. Gr. 109, dann schnell Frühmesse mit Kommunion von 119 Mann. Gerade 4 Minuten vor 9 Uhr noch fertig, um den Protestanten Platz zu machen. Es bleibt noch kümmerlich Zeit zum Predigtstudium. Um 10 Uhr steht das Bataillon vor der Kirche. Der Regimentskommandeur hält eine Ansprache und verteilt Eiserne Kreuze. Dann Gottesdienst, der vom Bataillon selber nachgesucht worden war, und nur durch mein Eintreffen möglich wurde. Meier hatte mir die Wahl gelassen zwischen Beichthören in Liévin und Beerdigung von einem Katholiken und zwei Protestanten daselbst. Ich wählte den Militärgottesdienst hier. (Welcher Zufall! Vor 74 Jahren hatte mein Großvater bei diesem Regiment gedient, bei dem ich nun meinen ersten Feldgottesdienst hielt.) Das Bataillon hatte seit Baccarat am 1. September keinen Gottesdienst mehr gehabt, und die Aktiven seit dem Ausrücken im August nie Beichtgelegenheit. Musik spielt eine Strophe, dann beim Kyrie schon das Heiliggeistlied, so daß ich mich sehr eilen mußte, um nachzukommen. Ich predigte: Aufwärts das Herz zu Gott, ein reines, betendes, opferfreudiges Herz, Hand ans Werk, Kopf hoch im Anschluß an die Sonntagsepistel. Hinten in der Kirche war auch der Oberst des Regimentes und die Offiziere, weil offizieller Kirchgang war. Ich weiß nicht, wie die Predigt den hohen Herrschaften imponiert haben mag, denn sie war mehr oder weniger //26 improvisiert und für den gemeinen Mann und sein Verständnis und Bedürfnis gerechnet. Auch gleich positive Sachen (6.deutsche Ehre!) Stille Messe weiter mit Musik und Liedern. Das Muttergotteslied: und Te Deum wurden am kräftigsten gesungen. Am allerkräftigsten nach der hl. Messe die Wacht am Rhein. Die Soldaten scheinen ziemlich heiser zu sein. Auch ist das Bataillon sehr zusammengeschmolzen. Ein Freiburger (Freund von Dr. Wirth) sagte mir, daß seine Kompagnie allein bei Vermelles 100 Mann verloren, worunter 40 Tote. Und jetzt ist Vermelles „aus strategischen Gründen“ aufgegeben. Mit der Strategie, soll es nach Aussage derer, die von Anfang an dabei sind, nicht weit her sein. Die Stimmung an der Westfront ist sehr deprimiert, man setzt seine ganze Hoffnung auf Hindenburg und das Niederringen Rußlands. Der Krieg geht in das Stadium eines Wirtschaftskrieges über. Wer am längsten Atem behält bleibt Sieger. Die Soldaten sollen tapfer, aber zu wenig für selbstständiges Handeln ausgebildet sein, daher die Ratlosigkeit nach Verlust der Offiziere, die anfangs viel zu schneidig vorgingen, wie diejenigen der Engländer, daher die riesigen Offiziersverluste bei den Engländern und uns. Hinter den Schützengräben herrscht ein ziemlich vergnügtes Leben bei den Offizieren und Stäblern. Langes Sitzen beim Wein (In Billi Montigny soll es letzthin, als die Herren aus der Heimat mit Liebesgaben da waren, 4 Uhr früh geworden sein.) Heute nachmittag spielte die 109er Regimentsmusik. Am Abend macht die Stadt den Eindruck einer deutschen Garnisonstadt. Die Soldaten singen in den „Estaminez“ Soldatenlieder. Heute Abend als ich das Allerheiligste von der Stadtkirche in die Chapelle des Soeurs trug, (die Geistlichkeit scheint eine Beschießung der Kirche zu befürchten) hörte ich „Röslein, Röslein rot“, //27 darüberhin rollte dumpf der Klang der Kanonenschüsse. Beim Beichthören heute nachmittag, zitterte einigemale die Kirche. Heute Mittag kaufte ich mir ein Paar Schuhe in einem französischen Laden und zog die schwarze Hose an. Ich soll bisher nach Aussage Meiers ausgesehen haben wie ein „gestiefelter Kater.“ Traf dabei Hottinger II, der es schon zum Burschen gebracht hat und natürlich Stiefel wichste, anstatt in den Gottesdienst ging. Um 4 Uhr, als ich in den Beichtstuhl ging – ich hatte heute morgen Beicht verkündigt – war niemand da. Dann kam der erste Exerzitant, dem ich im Felde begegnete und der mich grüßte. Anton aus Mülhausen bei Wiesloch. Von ihm erfuhr ich, daß verschiedene Appelle angesetzt sind. Also nie einen ganzen Ruhetag, da kann man streng sein und fordern, aber „gegen das Geschlechtsleben kann man nichts machen“ das ist „frei“, und wird auch gut ausgenützt. In manchen Quartieren leben die Soldaten und Weibsleute wie Eheleute. Die verheirateten Männer sollen die schlimmsten sein. Am allerschlimmsten die Unteroffiziere. Am besten sollen sich noch die Aktiven halten. In Liévin dicht hinter den Schützengräben, wo fast alle Tage Beerdigung von gefallenen Soldaten und Zivilisten sind, soll es ganz toll sein. Es sind die 110er Mannheim-Heidelberg. (Meier will nächstens in nächster Predigt einmal gründlich dreinhauen.) Heute Abend verzehre ich ein Stück der Mannheimer Liebesgabenwurst mit Butter auf den ersten eigenen Kommisleib, dazu ein mitgebrachter Thee. Schmeckt vortrefflich und ich sitze nach getaner Tagesarbeit einmal – eigentlich zum erstenmal seit 30. November – mollig auf mei-//21nem Büro und komme zu mir selber. Meier und Keller sind zum Stab nach Billi M. um dort gut Nacht zu essen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.