12. Dezember 1914

In dem mächtigen und breiten Bette tadellos geschlafen, aber wegen falschen Schlagens der Kirchenuhr eine Stunde zu früh aufgestanden. Stehe schon um 6 Uhr anstatt um 7 vor der Kirche zur Abfahrt mit Meier nach Liévin. Die Leute stehen schon (französische Zeit 5 Uhr!) vor den Bäckerläden. Hunger lehrt also früh aufstehen. Fahrt nach Liévin. Der Weg kann von der feindlichen Infanterie bestrichen werden, daher etwas gemischte Gefühle bei der Fahrt. Wir besprechen die deut-//24sche Disziplin und Sittlichkeit an der Front. Coitus constat unum panem. Ein französischer General soll 1871 geäußert haben; Nos filles publiques nous vengerons!! Bei der Einfahrt in das Nest höre ich zum erstenmal den Hexensabbath des Infanteriefeuers. Kugeln haben schon ins Lazarett geschlagen. Wir fahren deshalb nicht auf die Anhöhe zur Kirche, sondern lassen den Wagen unten. Vor der noch verschlossenen Kirche steht schon die Mannschaft bereit zur Beicht. Meier spricht einige Bemerkungen wegen Abkürzung der Beichtformeln, und alldann beginnen wir mit Beichthören. Der Curé liest die hl. Messe, nachher Meier, zuletzt ich. Jeder teilt die hl. Kommunion aus, ich dreimal. Es kommunizierten diesen Morgen etwa 150 Mann. 11 Uhr zurück. Frühstück vergessen. Halb 1 Uhr Mittagessen, beim Kollegen Keller (Sohn des Samuel Keller[1], bekannten Pastors in Freiburg) und Schwiegersohn des „Prälaten“ Schmitthenner[1] in Karlsruhe.

Nachher Gang zum Kommando der Jäger, den Spezeln Meiers von Mülhausen her. Um 4 Uhr hören wir Beicht zu dritt. (noch Lazarettgeistlicher Spiegelhalder[3]) 6 Uhr Kommunionfeier mit Gesang: Miserere, Deinem Heiland, Maria zu lieben. Weiteres Beichthören bis 7 Uhr. Ich habe gegen hundert Mann gehört. Nach dem Nachtessen gehen wir zum Erzpriester, der mit seinen 3 oder 4 Vikaren in der Küche sitzt beim Abendschoppen, wegen der Vorbereitungen in der Kirche für den morgigen Sonntag.

Abends 10 Uhr höre ich wieder mächtige Infanterieknallerei aus den Schützengräben. Eben auch Kanonendonner. Wenn sie durchbrechen sollten! Unsere Stellung soll gar nicht prima sein. Ach es ist morgen Sonntag und an diesem Tage soll der Hexensabbath immer am tollsten sein. 3/4 10 Uhr beginne ich mit dem //25 Aufsetzen einer – meiner ersten – Feldpredigt. Herz zu Gott, Kopf hoch, Hand ans Werk. Wum wum. Heute nacht um 3 Uhr aufgewacht und einige Stunden schlaflos wegen Gewehrfeuer, Kanonendonner und Hundegeheul.


[1] Keller, Samuel (prot.): Theologe und Evangelist: * 15.3.1856 in Sankt Petersburg, gest. 14.11.1924 in Freiburg i.Brsg. Studium der evangelischen Theologie seit 1876 in Dorpat, danach Hilfsprediger in Sankt Petersburg und 1880 Pastor in Grunau. Versetzung auf die Krim 1884. 1891 Berufung zum Generalsekretär des Deutschen Sittlichkeitsbundes in Berlin 1892 Gemeindepfarrer in Düsseldorf. Ab 1898 populärer Evangelist in Freiburg i.Brsg. Herausgeber- und Autorschaft des Monatsblattes „Auf Dein Wort“ und div. Predigtsammlungen, Andachtsbücher, Erzählungen, Novellen und Romane. Vgl. Brandenburg, Hans Christian, „Keller, Samuel“, in: Neue Deutsche Biographie 11 (1977), S. 466 f.

[2] Schmitthenner, Paul (prot.): * 1882 in Karlsruhe, gest. 1962, 1907 Vikar in Schopfheim, 1908 Durlach. 1910/11 beurlaubt zu Studienzwecken, 1911 Vikar in Mönchweiler, dann in der Pauluspfarrei Freiburg, 1916 – 1918 Kriegsteilnehmer, ab 1918 Feldgeistlicher. Nach dem Krieg Pfarrverweser in Leibenstadt. Seit 1928 Pfarrer der Westpfarrei Emmendingen, 1950 i. R.

[3] Spiegelhalder, Adolf: *24.10.1885 in Neustadt, gest. am 1.12.1948 in Neustadt. Vor seiner Tätigkeit als Lazarett- und Divisionspfarrer im Feld war S. ab 1909 Vikar in Meersburg, Karlsruhe St. Stephan, Lenzkirch und Heidelberg Hl. Geist. Ab 1918 Pfarrsekretär in Mannheim, 1920 Professor am Realgymnasium I in Mannheim. 1947 Ernennung zum Geistlichen Rat. Vgl. Necrologium Friburgense 1946-1950, S. 227-228.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.