11. Dezember 1914

Meier[1] (früher in Mülhausen) kommt eben von einem Gottesdienst aus der Kirche. Er weiß nichts davon, daß ich ihm als Feldgeistlicher beigegeben bin. Auseinandersetzung. Sie werden mit allem celus animarum nicht verhindern, daß Hunderte und Tausende unversehen sterben. Schließlich läd er mich doch zu einem Thee mit Kommis ein. Er war noch nüchtern und ich auch. Wir bringen mein Pferd bei den seinigen unter. Gerade noch Platz. Nachher gehen wir zum Archiprêtre, um ein Quartier für mich zu suchen. Wir finden ihn anfangs nicht. Gehen durchs Larazett an der Abteilung für Typhuskranke vorbei. Eine Nonne aus dem Klösterlein von der Ewigen Anbetung hilft uns suchen. Der Erzpriester führt uns in ein Quartier, wo niemand zu Hause ist. Nachmittags kommt die Quartierwirtin Mademoiselle Rouzé, ihr Bruder Viktor avocat wurde bei Maubeuge gefangen. Sein Quartier mit 2 Zimmern liegt rue Berthelot 4, günstig in der Nähe der Kirche. Auch ist es nicht weit zu den Quartieren der Div. Pfarrer Meier und Keller[2] (evang.) aus Karlsruhe. Bei letzterem essen wir zu Mittag. In meinem Quartier sind Kruzifix, Bilder, Herz Jesu -Statue. Im Sekretär liegen Notizen von der letzten Retraite des Hausbesitzers. 4 Uhr Einzug des Gepäcks, die Quartierwirtin sucht vis á vis ein Zimmer mit Bett für meinen Burschen. Mein Schlafzimmer ist im zweiten Stock, mit einem mächtigen Bett. Unten wohne ich im Arbeitszimmer des Advokaten. Sogar das Gas brennt. So wäre ich schon ein gut Stück voran, und morgen soll gleich //23 die Arbeit beginnen mit Gottesdienst und Beicht in Liévin. Nur einen Haken hat die Herrlichkeit: die Nähe der feindlichen Geschütze. Ich bin nicht weit vom Bahnhof einquartiert, auf den die Feinde öfters funken. Auch in die Stadt herein wird geschossen. Drei Häuser oberhalb des evang. Divisionspfarramtes, wo wir essen, flog eine Granate oben zum Dach hinein durch ein Bett, worin zum Glück niemand lag. In der gleichen Straße flog eine Granate in den Garten, und traf einen Feldwebel, der tags darauf starb. Der Weg nach Liévin, wohin wir morgen fahren wollen, ist nicht einmal vor Infanteriegeschossen sicher. So nahe sind die Schützengräben. Heute abend donnern die Kanonen wieder mächtig. Durchbruchsversuch des Feindes an dieser Stelle nicht ausgeschlossen. Daher ist man keinen Augenblick vor dem Alarmsignal sicher. Was dann in der großen fremden Stadt, wo ich nicht einmal die Himmelsrichtung kenne. Nun wir sind alle in Gottes Hand. Fiat voluntas tua. Hl. Maria Mutter Gottes bitte für uns arme Sünder. Ich bin ganz nahe bei der Kirche. Es soll nicht weit sein von hier nach Vermelles, wo die Unsrigen zurückgegangen sind.


[1] Meier, Alois: *22.08.1871, gest. 14.12.1937. von 1904 bis 1920 Militärgeistlicher an verschiedenen Stationen, seit 1912 Divisionspfarrer der 29. I.D. (A.K. 14) in Mülhausen i.Els. 1914 bis 1918 mit der 28. I.D. an der Westfront. Ruhestand 1920 in Gleiwitz.

[2] Keller, Johannes (prot.): * Grünau 1881, gest. 1918 an der Grippe im Feld (Feldlazarett in Stenay), 1908 Vikar in der Christuskirche Freiburg, 1910/11 Studienreise nach Indien, 1911 – 1914 Divisionspfarrer in Rastatt, 1914 – 1918 im Feld.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.