14. Januar 1916

Gestern Fahrt nach Quatre-Champs mit zur Vereinbarung von Gottesdiensten. Heute früh 7 Uhr Fahrt nach Toges zu II/40.Von 8 – 10 Uhr Beicht von 42 Mann, Gottesdienst mit Predigt über das Familienleben und Krieg. Nachher erzählt mit Hptm. Prisken die neueste Bosheit des Reg. Kommandeurs, Majors v. Reineke. Schönes //339 nachträgliches Weihnachtsgeschenk: Strafversetzung der beiden Leutnants Schick und des Schwagers von Prisken zum 1. Batl. wegen des Ministrierens in der Christmette. Reineke wünscht nicht, daß Offiziere ministrieren. Er getraute sich aber nicht, dies ins Gesicht zu sagen, sondern schrieb es an Prisken. Natürlich ministrieren könnte deutschen Offizieren schaden, andere Dinge schaden ihnen nicht. Emlein berichtet allerhand schöne Sachen aus Nordfrankreich, z.B. von der Hure, die von 8 – 9 Uhr für den Herrn Hptm. reserviert ist, „heute in Lille für die Offiziere der ? Div. reserviert.“ Eine Hure, die Tagebuch führt über Namen und Reg. der Offiziere, eine die folgenden Tarif hat: Mannschaft 2 Frs., Feldw. 5 Frs. Offiziere 10 Frs. Dafür wird aber auch ein deutscher Offizier nie syphilitisch, sondern nur nervenkrank. Abends höre ich 49 Mann von der 4./111, die andere Komp. kam n nicht und ich war eigentlich froh, da ich sonst fast

nicht fertig geworden wäre, so aber konnte ich ganz ordentlicherweise Beicht hören. Abends 10 Uhr kam noch ein Uoffr., der 1. Komp. mit Entschuldigung, da es der Feldwebel zu spät erfahren hatte.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.