27. Dezember 1915, Les Alleux

Freitag 24. hl. Abend. Morgens 7.30 Uhr – wieder sintflutartiger Regen, Abfahrt nach Neuville et Day zum Gottesdienst für III/113. Am Vortage hatte ich mit Div. Pfr. Horn von 3 – 7 Uhr das Batl. samt M.G.K/113, die in Semuy liegt, Beicht gehört. Weihnachts-//331gottesdienst mit Musik, Predigt und 250 Kommunionen. Das Kirchlein war dick voll gepfropft. Die Kommunikanten mußten vom Altar weg ihren Ausgang durch die Sakristei nehmen. Es war fast kein Ministrant aufzutreiben. Den Nachmittag hatte ich mir vorbehalten zur Ruhe, Sammlung und Predigtstudium. War aber so müde, daß ich einschlief. Plötzlich um 4 Uhr klopft‘s. Hptm. Prisken tritt ein mit der Hiobspost, der P. Simon habe abtelephoniert. Ich packe meine Sachen zusammen und fahre mit Prisken nach Toges. Ein Stündchen

Predigtstudium auf Priskens Zimmer. Frugales Weihnachtsmahl mit Champagner als Medizin gegen meinen gestern in Neuville geholten Katharr. Es hat geholfen. Halb 11 Uhr Rückzug in ein feines Bett, aber ein „voller Hausgenosse“ der spät nach Mitternacht kam, machte den größten Radau. Ich schlief bloß etwa von 2 – 4 Uhr. Um 4 und 5 Uhr läutete das Glöcklein auf dem Kirchturm. Ich hörte noch einige Offiziere Beicht. Mit dem Kirchlein ist eine wunderbare Veränderung vorgegangen. Auf Befehl Priskens hat der Beuroner Leutnant mit einer Anzahl 40ern 20 Karren Schmutz hinausbefördert, einen Balken, der herunterzufallen drohte, entfernt, und das Kirchlein geschmückt, so daß es jetzt der reinste Schwarzwald ist mit vielen, vielen Lichtern. Sehr stimmungsvoll.

Die Komp. kommen teilweise schon um 5 Uhr in die Kirche. Auch die Reg. Musik 40 erscheint. Die Kirche ist so besetzt, daß ich während des Gesanges der Präfation nach Luft schnappen mußte. Die Sakristei nachher war wie ein Eiskeller. Beim Amt ministrierten zwei Offiziere, der Schwager Priskens (Batl. Adjutant) und Leutnant Schick. Bei der Predigt herrschte die größte Aufmerksamkeit. In manchem Auge erglänzten Tränen als ich am Schlusse an die Weihnachtskrippe und die Christmette zu Hause erinnerte. Bei der Kommunion ging Prisken voraus. Er ließ mich nach Les Alleux führen, wo ich in meinen Wagen umstieg und nach //332 Le Chesne zu den Rekruten fuhr. Allmählich wurde es Tag. Dicht besetzte Kirche, zweite Predigt, zweites Amt, wieder mit Segen. Fahrt nach Quatre-Champs. Wieder dick voll von II/110, Kolonnen von Ballay, Noirval und Quatre-Champs. 4stimmiger Männerchor der 110er. Ein Lehrer orgelt, ich halte die dritte Predigt und singe das dritte Amt mit Segen. 12.15 Schluß, Gen. Absolution und 30 Komm. Heimfahrt, ich finde auf dem Küchentisch glücklicherweise Kaffee und verzehre ein Stück Speck dazu. Von 5 Uhr ab höre ich 42 Mann 3./110 Beicht. In der Nacht schlief ich wie ein Sack, so daß ich den Radau meines gräflichen Nachbarn gar nicht hörte. Was war das ein Jagen und Hetzen, aber Gott sei Dank, es hat alles geklappt.

Stephanstag: halb 8 Uhr Komm. für die 42 Mann. 9 Uhr Gottesdienst. Das Harmonium wieder in die Kirche geschafft. Die Offiziere 110 (s.a. Beilage S. 330) hatten es in ihr Casino genommen und nach Erzählung Emleins die ganze Nacht geradaut. Der Graf und der Vetrinär, mein Landsmann Butta waren in der Kirche. Von den Offizieren 110 war niemand zu sehen. Zwei Theologen ministrierten. Predigt und stille Messe mit Segen. Fahrt nach Voncq. Kolonnen sind schon in der Kirche. Ich verhandle mit einem Lehrer wegen Spielen, da kommt die Reg. Musik 113 samt einem Batl. Der irrtümlich angesagte evang. Gottesdienst war mangels eines Pfarrers verkracht. Mein Gottesdienst wurde schön. Alles ex faustibus

improvisiert. Da die Musik gerade beim Gloria schwieg, stimmte ich an und sang ein Amt. Große Aufmerksamkeit bei der Predigt. Am Schluß Aussetzung und Segen. Nachher Beerdigung des Kriegsfreiwilligen Abiturienten Scholz aus Heidelberg. Derselbe war so schwächlich, daß er niemals gezogen worden wäre, wenn er nicht freiwillig sich gemeldet hätte. Er lag an Lungenentzündung zu lange im Revier. Freitag nachm. wurde er ins Laz. gebracht und abends starb er, leider unversehen. Ich hatte an diesem Tage das Laz. noch durchgemacht und //333 war um 12 Uhr weggegangen. Feierliche Beerdigung, ganze Komp. beteiligt sich mit den Offizieren, die Musik spielt: wie sie so sanft ruhen. Ich hielt eine Grabrede, bei welcher es manche Träne gab. Salve durch die Aktiven der Komp. Das hat anders geklappt, als kürzlich bei den Kol. Leuten. Fahrt mit Emlein zurück und um 2 Uhr Mittagessen mit den evang. Pfarrern: Emlein und v. Bernus . Nachm. machte ich einen Spaziergang durch den Wald gegen Le Chesne und freute mich über die getane Advents- & Weihnachtsarbeit. Zum Glück hatte der Krieg keine Störung der Weihnachtstage gebracht wie voriges Jahr in Lens mit dem traurigen arbeitslosen Stephanstag. Resultat: Am Vortag Weihnachts- & Stephanstag 6 Gottesdienste mit Ämtern, fünfmal Segen, 6 Predigten, 350 Kommunionen und schätzungsweise folgende Zahl von Gottesdienstbesuchern:

24.12.15: Neuville et Day III/113: ca. 350 – 400

25.12.15 Toges II/40 400 – 450

25.12.15 Le Chesne, Rekr. 1200 – 1300

25.12.15 Quatre-Champs II/110 & Kol. 550 – 600

26.12.15 Les Alleux 2. & 3./110 & Pf. Dep. 200

26.12.15 Voncq I/113 & Kol. 550 – 600

= 3050 – 3550

Kommunionen: Neuville III/113 260

Toges II/40 20

Quatre-Champs II/110 30

Les Alleux 3./110 40

= 350

Ferner eine Beerdigung mit Leichenrede und Besuch des Laz. in Voncq. Dazu die regnerische ungesunde Witterung, feuchte Kirchen, wo das Wasser an den Wänden herunterlief, das Nüchternsein bis 1 Uhr und nebenher der Katharr, den ich mir am Vortag geholt mit Champagner weggetrunken und am Weihnachtstag weggepredigt hatte. //334

Das war offensichtlich Gottes Hilfe. Regi saeculorum, immortali et invisibili Deo honor et gloria in saecula. Amen. Deo gratias. Heute Ruhetag, Anfang der Erledigung der zu schreibenden Briefe. Es war die zweite Weihnacht im Felde.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.