19. Dezember 1915, Les Alleux

Gestern, Samstag, morgens noch 12 Mann von 1. & 2. Komp. 40 Beicht gehört und denselben eine Predigt gehalten über den Kriegsheiland. //329 Mittags von 3 – 7 Uhr hörte ich in Le Chesne Rekruten, besonders 112er. Ebenso heute früh 6 Uhr. Dann spendete ich 101 Komm. So habe ich beim Rekr. Depot am 2. 3. & 4. Adventsonntag 1005 Komm. gespendet, alle Komp. haben offizielle Beichtgelegenheit gehabt. Zum Gottesdienst war eine leibhaftige, richtig gehende Reg. Musik von 109 mit Bernhagen da. Einen geübten Orgelspieler habe ich

auch gefunden: den Theologen Ulrich von Tauberbischofsheim. So war recht feierlicher Gottesdienst. Nachher fuhr ich schleunigst nach Quatre-Champs zum Gottesdienst für II/110 M.G.K. 40 und Arb. Komp. 40. Das Kirchlein war dicht besetzt. Ein Lehrer aus Mannheim spielte. Gesang war mächtig im Gegensatz zu Le Chesne, wo sich die Rekruten nicht recht herausgetrauen. 12 Uhr war ich fertig, dann gab ich noch 40ern allgem. Lossprechung und hl. Kommunion. Aus 5, die sich ursprünglich gemeldet haben, wurden es gegen 30. Dieselben zeigten sehr andächtige Haltung. Gestern war Meier von Le Chesne kommend hier mit einem Katharr, sodaß er sich heute ins Bett gelegt und den Curé von St. Morel angestellt hat. Was er eigentlich in Le Chesne gesucht hat, ist mir nicht ersichtlich. Man macht doch jetzt keine Vergnügungsreise, um einen bekannten Offizier zu besuchen und noch zwei Gäule von Le Chesne nach Vouziers zu plagen, in der Welt herum zu telephonieren, um einen Wagen von Vouziers nach St. Morel und sich dabei einen ordentlichen Katharr zu holen. Keller war heute hier beim Essen und bestätigte Meiers Erzählung über den großen Dreck in „St. Morast“ und den Waldlagern. Vorn haben sie nur eine Kirche und die ist belegt. Da sind wir hier hinten wirklich rosig daran. Nun ich habe auch viel gearbeitet in den letzten Wochen. Besonders die 1000 Rek. Beichten freuen mich, weil damit vorgearbeitet ist. Leider konnte ich – trotz persönlichen Nachsuchens beim Adjutanten – für 3. & 4.K./40 //329 in Vandy keinen Gottesdienst mehr abhalten. Es ist dort zwar Lagensteins Bezirk. Der ist gestern Knall und Fall nach Chestres ausgezogen. Meier wird sich schön geärgert haben, wenn er ihn nicht mehr traf. Alles ging in Urlaub, nun ist aber für Anfang Januar Schluß gemacht worden. Man redet von allerhand geplanten Offensiven, besonders im Oberelsaß. Tatsächlich sind nach Briefen aus der Heimat Zivilisten von dort nach Württemberg abtransportiert worden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.