8. Dezember 1914

Mariä Empfängnis. Die hiesige Kirche ist für die Größe des Ortes viel zu klein. Sie ist ziemlich besetzt von Frauen, die Männer sind sehr dünn gesät. Eine größere Anzahl Frauen und Jungfrauenkongregationistinnen kommunizieren. Eisele ministriert mir, da die Ministranten mit dem Curé zu einer Beerdigung gehen. Ein Soldat beichtet und ich requiriere den Tabernackelschlüssel bei der Sakristanin, die eben die Altäre deckt. Der Soldat bleibt an der Kommunionbank knieen zu einer sehr andächtigen Danksagung. Wir trinken Kaffee bei der Kirche in einem „Restaurant confortable“ sehr primitiver Art. Tasse 10 Centimes. Brot gibt‘s nicht. Der Mann, der uns begleitet, bittet um ein „image“ (Bildchen). Ich gebe ihn eines von Lourdes; er war auch schon dort. Auf dem Generalkommando noch nichts über unsere Verwendung zu erfahren. Heute vormittag wieder mächtiger Kanonendonner. 11:30 den ersten Sonnenstrahl in Frankreich gesehen. Abends spät kommt noch Generalarzt Schmidt zu uns ins Kasino, wohl als Abgesandter des Majors v. Livonius. Aussprache wegen unserer Verwendung; protestantische Anschauungen über Vorgehen „der Pfarrer hat nicht die Aufgabe sich totschießen zu lassen“. Wir verständigen uns darüber, daß wir den Divisionspfarrern zur Hilfeleistung beigegeben werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.