13. Dezember 1915, Les Alleux

Heute ist der Jahrestag meines siegreichen Einzugs in Lens. Und was ist in diesen 365 Tagen alles an mir vorübergegangen! Samstag nachm. in Le Chesne Aushilfe durch P. Langenstein, P. Simon, P. v. Dallwik und Kav. Pfr. Weiser, letzterer kam aber erst um halb 4 Uhr und machte sich schon um 5 Uhr aus dem Staub. Bei 109 funktionierte es glaube ich nicht gut. Bei 112 gar nicht, es kamen nur etwa 6 Mann. Abends aß ich auf Einladung bei den Offizieren im Casino. Ich verzehrte zum erstenmal im Leben Austern. So etwas hat meine Großmutter nie gekocht. Ich mußte spicken bei Hptm. Schaible, wie man das macht, erwischte aber das verkehrte Ende. Nachts wieder lange nicht eingeschlafen. Diesmal wegen des lieblichen Nagens einer Maus. Sonntag, den 12. hörte ich von früh 6 bis 9 Uhr ununterbrochen Beicht und spendete 463 Kommunionen. Aus dem Beichtstuhl direkt an den Altar. Predigt – bei dichtbesetzter Kirche in großer Aufmerksamkeit – über Gehorsam und Kameradschaftlichkeit des Kriegers, nachher große Audienz. Ein verheirateter Mann aus Heidelberg bringt 5 Mk. für

Feldseelsorge als Dank für Errettung vom Tode des Ertrinkens gestern abend, als er von der Beicht nach Hause ging und bei der Dunkelheit in den //324 Kanal fiel. Ehemaliger Volkschulkamerad Alb. Sigwart; er ist bald 39 Jahre alt und Rekrut; ehemal. Pfarrkind Scherer aus dem Untertal Schonach, ein Mann, der vor 8 Tagen an der Komm. Bank kniete und versehentlich übergangen worden war, und jetzt kommunizieren wollte. Rek. Exertitant Endress, einer, der ein Gelübde gemacht 3 hl. Messen zu lesen usw. ein Mann von der Fernsprechabtlg. mit Funkspruch wegen Beerdigung in Perron. Zurück nach Les Alleux zum Gottesdienst mit Musik, für l. & 2./40, vorher 34 Mann zum zweitenmal zur Komm. Predigt (leider erst Zeit zur Vorbereitung im Wagen auf der Herfahrt) über Joh. als Bußprediger und Vorbild des Kriegers: Charakterstärke und Pflichterfüllung.

Halb 1 Uhr endlich ein Teller warmer Suppe. Ein Uhr Mittagessen. Die Post bringt einen Brief von Horn, der seine Hilfe anbietet. Leider Brief zu spät erhalten. Beerdigung einer 74 jährigen Frau dahier, die plötzlich gestorben ist. 2.15 Uhr Abfahrt nach Perron zur Beerdigung des in Manthois verunglückten Kanoniers Benedikt Schneider von Büchig. 3 Kolonnen und ein Dutzend Offiziere stellten sich zur Beerdigung ein. Meistens Sachsen und Magdeburger von der 56. I.D. Ich hielt eine Grabrede über „ich habe den guten Kampf gekämpft“. Der Kommandeur einer Kolonne sagte vorher, er wolle am Grabe sprechen, tat es aber nicht. Ich weiß nicht, ob ihm meine Grabrede so imponiert hatte. Nachher 3 Salven, die allerdings nicht besonders klappten. Bei dieser Beerdigung konnte ich zum erstenmal Kreuz und Weihrauch verwenden. Wie ich am Abend durch Langenstein erfuhr, war die ganze Hetze der letzten Nacht (Befehlsempfänger bei Nacht, Funkspruch, Alarmierung meiner Wenigkeit) veranlasst durch die Faulheit eines Burschen, dem Langenstein einen Brief samt Trinkgeld zur Besorgung übergegen hatte. Ich fuhr weiter nach Vandy. Bei der kolossalen Steigung hinter Quatre-Champs konnte das Pferd den Wagen fast nicht mehr verziehen. Es sprang auch ein Hufeisen.

//325 So ging ich zu Fuß und kam mit dreiviertelstündiger Verspätung in Toges an. P. Simon und P. Langenstein waren zum Glück schon angekommen und an der Arbeit II/40 Beicht zu hören. Es wäre allerdings nicht nötig gewesen, da 2 bayr. Pfarrer, teils vor 14 Tagen, teils vor 3 Wochen vom Batl. Führer Hptm. Prisken angespannt worden waren. Was könnte man leisten in der Feldseelsorge, wenn man lauter solche Offiziere hätte. Nachher trank ich eine Flasche Bier bei Prisken‚ einem Westfälinger und Dr. Franck von Furtwangen. Nachher halsbrecherische Wagenfahrt nach Quatre-Champs und zu Fuß nach Les Alleux, im Hochgefühl einen Sonntag überstanden zu haben, wie ich tollere im ganzen Krieg glaube ich

wenige erlebt habe. Nach einem verspätetem und kaltgewordenen Nachtessen, einem Thee und einer Flasche Bier schlief ich wie ein Sack.

Montag, den 13. Fahrt nach Toges mit frischem Pferd und Fuhrmann. Es war ein heller Morgen und ich lebte geradezu auf. Was waren das für 14 Tage mit ständigem Regen, (Das Aisnetal ist buchstäblich ein weiter See) und Dunkelheit. Da es fast nie Tag wurde. Dabei fast täglich unterwegs zur Arbeit. In den dunklen Kirchen keine Beleuchtung, außer Emleins Christbaumkerzchen waren keine Kerzen aufzutreiben. Ich mußte öfters an das Wort des Propheten denken: qui in tenebris et in umbra mortis sedent. Toges: welch armselige, baufällige Kirche. Aber es ist doch noch alles lit. Gerät dort. Zuerst einige Beichten gehört, dann Platz gemacht und die Bänke hinausgestellt. Da bloß die 7. Komp. pünktlich da war, holte Prisken die 5. 6. und 8. Das Kirchlein wurde gesteckt voll. Auch die Reg. Musik war bestellt. Predigt vom Weltgericht. Am Schlusse 165 Komm., an erster Stelle Bat. Chef Prisken, auch einige Leutnants, darunter der Beuroner Leutn. Schick. Als Ministrant wollte ich zur Feier des Jahrestages von Angres (17.12.14) den Uoffzr. May von der 7./40 suchen, aber er ist nicht mehr beim Regiment. //326

Verwundet bei den Kämpfen in der Champagne. Zwei Theologen: Dreher und mein alter Schüler Kuner, Ministrant in Schonach, ministrierte. Dreher erzählt vom Tode des Theologen Hebting aus Schönnenbach am 4. Dezbr., er stand ihm bei und erweckte mit ihm Reue und Leid. Der Tod trat noch im Schützengraben ein. Es sind noch mehrere Theologen bei Reg. 40 sowie auch Reg. 114. Nachher Frühstück bei Prisken. Die Leutnants Kohlschein und Fritsch (siehe Angres) tun Dienst in Rastatt. Ersterer war ziemlich schwer verwundet. Heute nachm. bei schönem Wetter und trockener Straße Spaziergang in den Wald. Nachher den Schreibtisch aus der Sakristei beigeholt und eingerichtet.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.