7. Dezember 1914

Nachdem es Tag geworden, erster Gang in die Stadtkirche. Mittelalterlicher Turm. Im Chor Notre Dame de Lourdes. Vom curé, einem Herrn in grauen Haaren und einem Charakterkopf wie Wacker werden wir freundlich empfangen. Ich celebriere in honores Mariae virgine de Lourdes um viel arbeiten zu können für die Soldaten und glückliche Heimkehr. Wir gehen zum Generalkommando, und werden an den Adjutanten Major v. Livonius gewiesen. Man ist nicht recht über uns erbaut. Wir sind von Berlin nicht angemeldet. Er bestellt uns zum Essen auf halb 1 Uhr in Casino B. Müssen warten wegen Regensturm. Suchen nachher dem P. Notker Langenstein O.S.B. von Beuron[1], der an hiesigem Kriegslazarett sein soll. Vor der Kirche trafen wir noch einen Feldgeistlichen. Da er Bart trug, vermutete ich einen Protestantischen. Er stellte sich als einen Rabiner vor, und erzählte, daß er sich schwer tue, seine Leute zu finden. 1 Uhr Mittagessen im Casino bei den Offizieren. Präsident, ein Obervetrinär, ein Fliegerhauptmann, ein Autooberleutnant, ein Gendarmeriekommandeur. Der höhere Stab mit den Exzellenzen, Generälen und Majoren, auch Kraske von Freiburg und der Fürst von Sigmaringen

bilden das Casino. Die Offiziere sind sehr freundlich. Man erfährt allerhand von der Kriegslage. Unsere Front vor Arras etwas schwach, unsere Artillerie soll nur 4 km vor uns stehen, Infanterie 16–18 km. Das Konstanzer und Freiburger Regiment sollen in letzter Zeit wieder Verluste gehabt haben. Große Truppentransporte kommen aus der Heimat, um die Lücken zu füllen, 169er, 170er, 112er. //19

Ich treffe manche Landsleute, gestern abend ein Villinger, heute morgen am Bahnhof kennt mich ein Freiburger aus der Wiehre-Gesellenverein, heute nachmittag ein Duffner aus Triberg, ein Schuler aus Schonach. Nach dem Essen gehe ich zum zweitenmal zum Generalkommando und werde von Hauptmann v. Livonius für morgen bestellt. Also vorläufig weiter hier bleiben. Ausladen der Pferde ins „Bergwerk“. Mein Gaul hätte können die Beine brechen zwischen Wagen und Rampe. Ein Gendarmeriewachtmeister machte sich dabei verdient. überall gute Leute. Mein Bursche hat „beim Stehle“ schon ein Paar Reitstiefel „requiriert“ und die Seinigen als Pfand zurückgelassen, gehörten wahrscheinlich einem gefallenen Dragoner. Das Generalkommando – etwa 320 Mann – liegt in zwei Villen des Bergwerkbesitzers beim Bahnhof. Baukastenstil! Protzentum! Wo mag der Besitzer sein? P. Notker getroffen. Er hatte 4 Wochen nichts zu tun, da das Lazarett in Ruhe lag. Jetzt viele Verwundete im Lazarett. Heute der Kanonendonner so groß, daß selbst diejenigen, welche den Krieg schon gewöhnt sind, davon reden. Wir werden allgemein angestaunt, daß wir in zwei Tagen von Karlsruhe an den hiesigen Bahnhof gefahren sind, ohne umzusteigen. Die neuesten Zeitungen, die uns im Wartezimmer des Majors angeboten wurden, waren vom 3. Dezbr. Kölnische Zeitung. Von Lille die neuesten Kriegsnachrichten extra fürs Feld gedruckt. Kasino Nachtessen. Der Gendarmeriekommandant erzählt, daß er zwei Französinnen verhaftet auf der „Stube der Postler“ und das „Nest“ gesäubert. Er erzählt weiter, daß die Mannschaften vom 6.A.K. die Felder bestellen. Man schließt daraus, auf einen langen Krieg. Fürchterliche Regenstürme, auch die Offiziere reden von dem Kanonendonner, //20 wie er seit Baccarat nicht mehr so heftig gewesen sei. Man hört keine einzelnen Schüsse, sondern ein fortgesetztes dumpfes Rollen wie bei heftigem Gewitter.


[1] Langenstein, Notker (O.S.B.): * 30.08.1870 in Stans (Schweiz), gest. 22.05.1961 in Beuron. 1891 Eintritt in Erzabtei Beuron und Profess (1892 und 1895). Divisionspfarrer, zunächst Westfront, später Ostfront. 1916 erster Leiter des Palimspestinstitutes in Beuron. Seelsorgerische Tätigkeiten in der Schweiz, 1950 Rückkehr nach Beuron.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.