St. Morel, 18.11.1915, Donnerstag.

Heute nacht tadellos geschlafen von 9-8 Uhr, bei der gestrigen Fastenkost, Kaffee, ein Teller Reis, etwas Milch. Heute ein tadelloses Frühstück mit 1/2 Liter Milch, der Liter kostet nur 20 Pfg. Celebrieren konnte ich nicht, denn es war der reinste Hexensabbath in der Kirche. Es sind jetzt zwei Züge 109er darin, darunter scheints überwiegend Protestanten. Ich werde heute die Sakristei in Stand setzen und den Schmutz heraus befördern. So etwas sehen die franz. Curés nicht. Sie sind nur auf die privilegia gallicana bedacht. Er stieg gestern herauf und zeigte mir die eigens für Frankreich erlaubte Präfation für die Seelenmesse.

Gestern habe ich das Buch gelesen von Major Driant: „Einem neuen Sedan entgegen“. Es ist verblüffend, mit welcher Klarheit dieser Franzose das Verhängnis seines Landes herankommen sah, durch das Bündnis mit England anno 1906 als Eduard VII noch lebte und Clemenceau ins englische Garn ging. Seite 6 heißt es: „Der Verfalltag ist da, an dem Clemenceau seinen Wechsel einlösen muß und dieser Skeptiker wird seine Umsturzlaufbahn damit beendigen, das Land um englischer Interessen willen in das ungeheuerlichste aller Abenteuer zu stürzen. Dies wird sein letzter Spatenstich sein. Ich habe die feste Überzeugung, daß diese Zeit nahe ist. England kann nicht weiter vor Deutschland zurückweichen, von dem es auf //315 allen Handelsgebieten überflügelt wird.“ Und am Schluß des Buches ist die Schilderung der Entscheidungsschlacht. Es verbreitet sich der verhängnisvolle Ruf durch die Reihen: „Sauve qui peut. Dann ist der Zusammenbruch da. Und diesen wird kein Zola mehr beschreiben, da es nicht mehr nötig sein wird, das franz. Volk des letzten Restes von Mannhaftigkeit zu berauben, weil dies das Ende Frankreichs bedeuten wird!“ Möchte dieses „Sauve qui peut“ drüben bald kommen.

Aber Driant hat doch die Ausdauer und Widerstandskraft seiner Franzosen weit unterschätzt, wie auch viele von uns. In der Schilderung der Überlegenheit der franz. Artl. hat er richtig geschaut. Dagegen die Leistungen unserer schweren Artl. hat er weit unterschätzt. Ein Hellseher unserer Nation, ähnlich wie Driant der französischen, ist Rohrbach. Ich las vor Jahren ein von ihm geschriebenes Buch, das den Weltkrieg klar voraussagte und die Engländer richtig einschätzte. Die beste Schilderung der Krämerseele Englands las ich am Samstag vorm. im Pfarrgarten zu Vouziers von St. Chamberlain, dem deutschgewordenen Engländer, der übrigens (wie manchmal religiöse Konvertiten) ein Stockwerk über der Wirklichkeit in den Lüften schwebt.

Welch ein Hochgenuß! Heute abend brennt zum erstenmal der Ofen. Ein Rohrstück hat mir der Waffenmeister von 111 verschafft, ein anderes mußte ich hinter der Haustüre der Ortskommandantur stehlen, aus Rache dafür, daß der Ortskomm., behauptete, er habe kein Ofenrohr und aus Rache über den deutschen Bürokratismus. Es darf nämlich kein einzelnes Rohr, sondern nur Ofen und ein Meter Rohr aus der Vorratskammer abgegeben werden. Ich hätte ja beides in Empfang nehmen und den Ofen nachher in den Straßengraben werfen können, aber so etwas bringt unsereiner nicht fertig. Der Ofensetzer war aus der Nähe von Buchen und holte den Mörtel einfach auf der Straße. Ich gab ihm ein Trinkgeld. //316 Der glückliche Nachfolger kann sich freuen, solch warmen Ofen vorzufinden. Jetzt fehlt nur noch die Regelung der Verpflegungsfrage, dann sind wir eingerichtet.

Heute morgen Kaffee mit Milch, mittags Teller Suppe und Kaffee, heute abend zwei Tassen Milchkakao. Morgen kommt Oberstabsarzt Gärtner vom Feldlaz. XII. Da will ich einen Versuch machen. Heute wollte ich mit dem Wagen des III/111 ins Waldlager der 111er fahren, um eine Rekognoszierung wegen Abhaltung des Gottesdienstes vorzunehmen. Aber die Kerle fuhren ohne mich ab. So habe ich die Sakristei ausgemistet. Im Schrank derselben ist das Allerheiligste und der Curé hat den Heiland in einen Schmutz hineingestellt, wie solcher im Stall von Bethlehem sicher nicht war. Dabei vergißt er nicht einem, während der Totenmesse, die für Frankreich privilegierte Präfation zu zeigen. Der Herr Gene­ral soll ganz ungenießbar sein. Alles für sich, alles nur für seinen Confort, die Welt ist nur für preußische Generäle da.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.