Dienstag,16.11.15.

Der Ortskommandant weist mir ein „Zimmer“ zu. Dieses Wort ist der reinste Ohrenschmaus. Jetzt kann ich meine Habseligkeiten abladen. Dieselben waren bisher in meinem Wagen, der im Freien stand und nachts noch zwei Infanteristen als willkommene Herberge diente. Ich holte auch noch meine Bagage, die bisher noch in Corbon gewesen, nämlich Feldkoffer und Sattel. Mittags aß ich in Corbon. Abends am Feuerherd meiner Hausfrau eine Tasse Kaffee und eine vom Sommer übrig gebliebene Büchse Konserven-Sardinen. Mein „Zimmer“ war ein fürchterliches Loch, vor Schmutz kam man schon fast nicht ins Haus. Zur Latrine ging ich jeweils zum Fenster hinaus. Dieselbe diente einer ganzen in der Nähe liegenden Kompagnie. Ich schlüpfte tief in den von Langenstein gepumpten Schlafsack, schlief aber schlecht, da Ratten in der Nähe waren.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.