Warm. 29.10.1915, Sonntag.

Ende gut, alles gut. Ein Monat, wo ich Gott sei Dank viel arbeiten konnte für das Seelenheil unserer braven Krieger. Am Freitag Predigt und hl. Messe für etwa 20 Mann, der Feldbäcker-Kol. Abends etwa 15 Beichten in Isles von der Kol. 202. Furchtbarer Schmutz und Finsternis auf dem Heimweg. Als ich gestern abend in die hiesige Kirche eintrat, waren gerade etwa 30 Mann dort und sangen „Deinem Heiland“. Sie hatten sich die letzten Tage jeden Abend zu Rosenkranz und Gesang eingefunden. Ich hielt ihnen eine Beichtansprache. Es beichteten etwa 25, darunter mehrere 8-tägige. Etwa 20 gingen gleich zur hl. Komm, da sie morgen „schanzen“ müssen.

Heute früh 6.15 Uhr Abfahrt. In Isles begegne ich einem ganzen Regiment, das aus den Schützengräben kommt. Im Laz. daselbst versah ich zwei //309 Kopf- und einen Bauchschuß. Dann bei dickem Nebel nach Roizy. 15 Beichten, stark besuchter Kol.-Gottesdienst. Htpm. Schmitt und Wiedermann mit anderen Offizieren. Die Einladung zum Frühstück mußte ich ablehnen, im Laz. in Baz. nichts besonderes . Hier schöner Gottesdienst für 114, wie vor 8 Tagen im Freien, nicht so kalt wie damals, Reg. Musik, große Beteiligung.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.