5. Dezember 1914

Fahrt durch Belgien. Guter Schlaf, sogar Löwen verschlafen. Früh halb 5 Uhr durch einen Vorort von Brüssel. 3 hl. Messen in meinem Coup zum erstenmal meine liturgische Feldausrüstung erprobt. Die Mannschaften stehen im Gang, auch zwei Schaffner. Bei Haltepunkten verlassen die Soldaten, nachdem sie kommuniziert hatten unseren Wagen, um anderen Platz zu machen. Kirche in Jemappes vor 50 Jahren für eine halbe Million erbaut, von den Engländern mit Maschinengewehrfeuer ausstaffiert und ziemlich zerschossen. Nach 9 Uhr sind wir in Mons. Durch die Zuvorkommenheit des bayrischen Bahnhofkommandanten könnend wir Gottesdienst halten auf dem großen Platz vor dem Bahnhof. Schofer predigt, ich celebriere, König dirigiert den Gesang. Eisele betet eine Litanei. 40 Mann kommunizieren, knien auf dem Trottoir, Tauet Himmel, Predigt, O Christhie [sic!] merk, Maria zu lieben. Litanei, Te Deum. Feldwebel hoch auf den Kaiser. Deutschland, Deutschland über alles. Die Bewohner von Mons schauten zu und machten große Augen. Der Schaffner hielt mich für einen Bischof. Nachher nochmals Beichtkinder im Wagen. Wenn ich nichts weiteres tun und erleben könnte, so wäre ich nicht umsonst ins Feld gezogen. Beim Gottesdienst waren im Gesichte mancher Krieger Männertränen zu sehen. Valenciennes //17 erster Flieger. Abschied von Schofer und König, die zum 14. Res. Korps nach Bapaumes angewiesen sind. Gegend wie Haardt bei Durlach. Kohlenpyramiden. pflügen am Sonntag! Strafe Gottes! Vor Douai hören wir den ersten Kanonendonner. Die Bahn wird von Bayern, westfälischer Kavallerie und 169ern bewacht, einer aus Darmersheim. Die Bevölkerung scharrt Kohlenstücklein aus der Erde bei der Bahn. Douai ist ein Industrieort mit 50000 Einwohnern. Auf einem Eisenbahnwagen eine Kanone, eine Feldküche (Goulasch-kanone) und ein Verbandswagen vom Roten Kreuz, die Volltreffer abbekommen hatten. Zwei Soldaten auf einer Bahre erfrorene Füße, am Bahnhof Douai zerschossene Fensterscheiben ohne Zahl, vom Sturm der Bayern unter schweren Verlusten derselben. Gesprengte Eisenbahnbrücken, Vorort mit zerschossenem Kirchturm. Frauen und Kinder an der Bahnlinie, Schreien „Brut“ (Brot). Fabrik mit 30 Kaminen, die zum Teil rauchen. Wieder einer, der pflügt. Kleiner Knirps Zigarette.

Henin Liétard 5 Uhr Ankunft. Nächtlicher Kanonendonner.

Mayers Ausweis mit Nachtrag zum Tagebuch
Mayers Ausweis mit Nachtrag zum Tagebuch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.