Warm. 27.10.1915. Mittwoch.

Heute abend 4 Verwundeten im hiesigen Laz. Sakramente gespendet. Ein Nebenmann, der nicht so schlimm daran ist, – Bruchoperation – weint. Ich glaubte, er habe so große Schmerzen, aber er bittet mich auch beichten und kommunizieren zu dürfen. Ich erfahre den Grund seiner Tränen: Nicht die eigenen Schmerzen, sondern Mitleid mit der Mutter daheim. Sie ist Witwe, eine Tochter liegt totkrank zu Hause, eben kommt die Nachricht vom Heldentod eines Bruders, ein anderer Bruder kämpft in Rußland und er liegt in einem Laz. in Frankreich. Nun weint er mit seiner Mutter und bittet um die hl. Komm., daß er Trost findet. Unterdessen schreiben gelehrte Professoren am Schreibtisch d.h. hinter dem Ofen in der sicheren Heimat „die Religion habe keinen Einfluß auf Volk und Krieg“. Das Christentum sei veraltet! Nein, veraltet sind die Mätzchen dieser Herren, die vergessen haben, seit Ausbruch des Krieges, ihre Konzepte zu ändern und zu korrigieren.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.