Warm. 22.10.15. Freitag

Gestern viel hin und hergesprungen in die Lazarette, hier zwei Franzosen und zwei Deutsche versehen, dem Franziskanerbruder wurde gestern der linke Arm amputiert. Durch Telegramm wurde ich ins Laz. nach Baz. gesprengt, wo ich zum drittenmal Göbeler nicht fand. Über die Lage an unserer Front ist nichts richtiges zu erfahren. Es war vorgestern abend der zweite, scheints wieder erfolg- //306 lose Gasangriff. Der Inf. Angriff soll zu früh angesetzt gewesen sein. Hier liegen 25 gasverg. Franzosen und etwa ein Dutzend Deutsche. Ein Feldw. der Pion. 36 erklärte mir an Hand von Photographien die Gasangriffe.

In Rußland muß das Gas schauderhaft gewirkt haben in einem Umkreis von 28 km. Vor Ossowitsch lagen 17000, vor Warschau 80000 Tote. Unsere Soldaten brauchten bloß die Schützengräbern zudecken, da war auch schon das Begräbnis fertig. Ein Glück, daß die Rußen die Zivilbevölkerung abtransportiert hatten. Man sagt, ohne das Gas hätten wir die mit franz. Gelde gebauten rußischen Festungen in Polen niemals einnehmen können. 10/114 ist stramm 110 Mann hoch zur Beicht angerückt. Der Sprache nach fast lauter Landsleute aus dem Badener Oberland. Göbeler telegraphiert, daß seine Brigade abrückt, also springt mir das Laz. in Bas. wieder an den Hals.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.