4. Dezember 1914

Abfahrt in Durlach 12.30. Köhler (späterer Finanzminister) begleitet uns bis Mannheim. Der Bahnhofswirt spendet uns als Liebesgabe Champagner. Beinahe den Zug verspätet. Wir plazieren uns im Pferdewagen.

Aufstand und Frühstück um halb 4 Uhr in Bingerbrück. Vom Rhein nichts gesehen, den Kölner Dom einen Augenblick. Düren: Hier hieß es, die letzten werden die ersten sein, indem für uns 4 Pfarrer ein belgischer Eisenbahnwagen 1. Kl. angehängt wurde. //16.

Aachen: Plan für Sonntag und Beichthören. Landsleute und ehemalige Pfarrkinder sind im Transportzug. Ein Schonacher sagt: das ist schön, daß wir jetzt auch einen Geistlichen bei uns haben.

In Herbestal: Mittagessen, nachher Beichtansagen am Zuge her. Ein „Lausbüblein“ rünft die Nase, ein anderer sagt: Wir sind alle gesund. Sonst freundliche Aufnahme und tatsächliche Benützung.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.