Warm. 7.10.15.

Ein Westfale bestellte zwei hl. Messen für seinen gerade vor einem Jahr gefallenen Bruder. Seine Familie ist sehr schwer heimgesucht: 2 Brüder und 4 Schwäger gefallen, einer der Schwäger hat 7 Kinder hinterlassen. Ein Schlesier bestellte zwei hl. Messen, die eine um baldigen Frieden, die andere für seine verstorbenen Eltern. Die Mutter ist erst vor einigen Tagen gestorben. //299

Als Gegenstück zum Bilde des hl. Remigius in Isles lese ich eben im Stuttgarter Sonntagsbl. Nr.31 1915 von den zwei Götzenbildern, die ein württemb. Feldgeistlicher gefunden hat. Der franz. Katholizismus ist stolz auf seine Vergangenheit; von der Gegenwart und Zukunft weiß er nichts erfreuliches zu melden, nur immer in der Vergangenheit zu leben ist greisenhaft. Das Kind lebt in der Zukunft, der Mann in der Gegenwart , der Greis in der Vergangenheit.

Pariser Schweinewitzblätter im franz. Schützengraben vergl. Stuttgarter Sonntagsbl. Nr. 31. In Lens hat Feldwebel Bindert auch bei deutschen Verwundeten ein solches franz. Saublatt gefunden. Simplizissimus in der Hand des sterbenden Sohnes des großherzl. Oberbaurats aus Mannheim im Laz. Lens. Die Saubilder in dem Bauernhausquartier des Hptm. Schmitt in Roizy. Dazu der Artikel der allgm. Rundschau vom Septbr. über franz. religiösen Chauvinismus.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.