Warm. 6. Oktb. 15

Gestern und heute funkten sie wieder mit den schweren Kalibern auf die Bahn in Baz. Gestern ritt ich nach L‘Ecaille, was mich ziemlich ermüdete. Das Schießen in der nahen Champagne ist ganz toll. Das Haus zittert, die Fensterscheiben klirren. Es tauchen schon Verwundete auf, die eben aus Rußland herüber kamen. Sie erzählen, die Franzosen seien heute wieder 3 km vorgekommen. Es ist nur gut, daß man auf solche Aussagen nichts zu geben braucht. Jedenfalls ist jetzt der Höhepunkt des Krieges und reift zur Peripedie und zur Katastrophe. So Gott will, halten wir auch in diesem Ansturm noch stand und auf der anderen Seite muß die Ernüchterung kommen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.