Warm. 1. Oktober 1915. Freitag

Die beiden Fabrikanten Harmel gingen wieder zur Komm. Gestern beobachtete ich zwei Kinder vor der Komm. Eines kam beim Agnus Dei, wie überhaupt die Franzosen gern zu spät kommen, und ging dann zur hl. Komm. Ein anderes schwätzte mit seiner Nachbarin fast die ganze Zeit von der Wandlung bis zur hl. Komm. und ging dann kommunizieren. Gebetbuch hat es keines, ob es sich schon meditando vorbereiten kann, bezweifle ich.

Gestern hatte ich mir Literatur gekauft und wollte den Abend mit Lesen zubringen. Da kam Meier und lud mich ein ins Kasino. Man erfährt jetzt allmählich Einzelheiten aus den letzten Kämpfen und Verlusten. Der Gen. Stabs Offiz. ist schon gegangen worden und kauft sich wohl z.Zt. einen Zylinderhut. Die „Wasserleiche“ v. Einem soll nachfolgen.

Hptm. Moritz brachte den Joffreschen Befehl vom 14. Septbr. Joffre ist auch ein Idealist, der meint, wenn er „vertraulich“ vorn dran drucken läßt, werde es geheim gehalten. Dafür lesen wir das Schriftstückchen am 30. 9. im Kasino. Man sieht daraus, was uns zugedacht war und hätte blühen können. Nun Gott sei Dank ging es noch gnädig vorüber, dank unserer unvergleichlichen Infanterie, unsere Batl. von 110 und 113 nicht zu vergessen. Die 180 Inf. Jäger sind noch mit 60 Mann zurückgekommen. Wenn‘s da nur bei keinem eine Höllenfahrt gegeben. //297 Denn sie lagen zu lange müßig in den Ruheorten von Nordfrankreich und bei den dortigen Weibern. Möge unser Herrgott den sündigen von Ihnen ihren Heldentod als Sühne anrechnen und der eine oder andere bewahrt durch seinen Tod seine Familie und die kommende Generation vor Syphilis.

Meier und Moritz tranken eine Flasche Champagner, welche Meier bezahlte. Das will mir bei diesen Zeiten nicht imponieren. Meier, der schon vorher eine Flasche Mosel getrunken, wurde beinahe gesprächig. Mir hat er noch nie eine Flasche Champagner bezahlt, was ich auch nicht verlange.

Heute ist das Fest des hl. Remigius. Er hat ein eigenes Meßformular mit Sequenz und Präfation. Ich mußte an die Remigiusstatue denken, die in Isles mit abgeschlagenem Kopf hinter einer Mauer steht. Das Meßformular stellt Frankreich von einst, die Statue von jetzt dar. Die Religion ist in einen Winkel an der hintersten Wand gestellt, der Kopf ist ihr abgeschlagen, d. h. sie ist verachtet und unbeachtet. Übrigens sah ich die Statue heute morgen nicht mehr an dem Platze. Unsere Soldaten haben den Winkel aufgeräumt, und sich derselben erbarmt, indem sie sie anders wohin stellten oder verbrannten. Heute begegnete ich mehreren Lastautos mit Soldaten, welche aus den Champagnekämpfen zurückgebracht wurden. Sie boten einen geradezu erschreckenden Anblick. Gesichter und Uniformen nur Staub und Schmutz, – nur Müdigkeit in den Gesichtern liegt der Schreck noch geschrieben. Sie haben einen Blick, als kämen sie aus der Hölle.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.