30. November 1914

Telegramm mit Einberufung
Telegramm mit Einberufung

Telegrahpisch Einberufung vormittags, nachmittags 3.30 Abfahrt mit Dr. Schofer nach Karlsruhe. Hofkaplan Nopp[1] stellt eine Droschke und begleitet uns zur Bahn. Andreastag. ave crux.1 Belchen und Hornisgrinde mit Schnee bedeckt. „Ihr Berge lebt wohl“. Schofer Sasbach! In den Krieg! Ich lese im Brevier2 des Propheten Isaias grandiose Friedensvision.3  Karlsruhe schlaflose Nacht. Mein Großvater 1840 Grenadier hier mit Steinschloßgewehr.

Schilderung der Abreise durch Schofer unbekannter Herkunft
Schilderung der Abreise durch Schofer unbekannter Herkunft

[1] Nopp, Augustin: *31.12.1869 in Philippsburg, gest. am 14.7.1915 in Philippsburg. 1892 Vikar in Baden-Baden, 1894 Präfekt im Gymnasialkonvikt in Tauberbischofsheim. Seit 1896 Repetitor im Erzb. Theologischen Konvikt in St. Peter. Ab 1898 Erzb. Hofkaplan in Freiburg. Vgl. auch Necrologium Friburgense 1911-1915, S. 64.

 

  1. 30. November ist das Fest des Heiligen Andreas, des Jüngers Jesu. Traditionell große Bedeutung. Da ursprünglich (bis ins 9. Jh.) Ende des Kirchenjahres bis heute Anlass für Jahresend- und Jahresanfangsbräuche. (vgl. Becker-Huberti, Manfred, Lexikon der Bräuche und Feste, Freiburg, Basel, Wien 22001, S. 17f.) Das X-förmige Andreaskreuz (crux decussata) markiert heute Bahnübergänge. []
  2. Ein B. enthält die Texte für die Feier des Stundengebetes. Priester sind zum vollen täglichen Stundengebet verpflichtet. „Alle zum Militärdienst einberufenen Geistlichen […] werden von der Pflicht des kanonischen Gebetes (Brevier) befreit […]“ Anzeigenblatt für die Erzdiözese Freiburg vom Dienstag 4. August. []
  3. Wahrscheinlich Jes 11,1-10: „1 Und es wird ein Reis hervorgehen aus dem Stamm Isais und ein Zweig aus seiner Wurzel Frucht bringen. 2 Auf ihm wird ruhen der Geist des HERRN, der Geist der Weisheit und des Verstandes, der Geist des Rates und der Stärke, der Geist der Erkenntnis und der Furcht des HERRN. 3 Und Wohlgefallen wird er haben an der Furcht des HERRN. Er wird nicht richten nach dem, was seine Augen sehen, noch Urteil sprechen nach dem, was seine Ohren hören, 4 sondern wird mit Gerechtigkeit richten die Armen und rechtes Urteil sprechen den Elenden im Lande, und er wird mit dem Stabe seines Mundes den Gewalttätigen schlagen und mit dem Odem seiner Lippen den Gottlosen töten. 5 Gerechtigkeit wird der Gurt seiner Lenden sein und die Treue der Gurt seiner Hüften. 6 Da werden die Wölfe bei den Lämmern wohnen und die Panther bei den Böcken lagern. Ein kleiner Knabe wird Kälber und junge Löwen und Mastvieh miteinander treiben. 7 Kühe und Bären werden zusammen weiden, dass ihre Jungen beieinander liegen, und Löwen werden Stroh fressen wie die Rinder. 8 Und ein Säugling wird spielen am Loch der Otter, und ein entwöhntes Kind wird seine Hand stecken in die Höhle der Natter. 9 Man wird nirgends Sünde tun noch freveln auf meinem ganzen heiligen Berge; denn das Land wird voll Erkenntnis des HERRN sein, wie Wasser das Meer bedeckt. 10 Und es wird geschehen zu der Zeit, dass das Reis aus der Wurzel Isais dasteht als Zeichen für die Völker. Nach ihm werden die Heiden fragen, und die Stätte, da er wohnt, wird herrlich sein.“ []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.