Die Feldseelsorge

„Es hat nie in der Kirchengeschichte eine Diözese gegeben, die so umfangreich war wie die der deutschen Feldpröbste im Weltkrieg. Überall wo deutsche Soldaten stehen, sind die Pfarreien dieser Diözese. Von der Nordsee bis zur Schweizer Grenze, von Riga bis zum Schwarzen Meer, in Rumänien und Serbien und Belgien, an der Grenze Italiens und Griechenlands, in der Türkei bis tief in den Orient hinein beten deutsche Soldaten, sehnen sich nach einem Priester, der ihnen Gnade und Trost vermittelt. Und gleich hinter ihnen liegen die Lazarette, wo deutsche Soldaten leiden und sterben und für die schweren und schwersten Stunden nach einem Priester verlangen, der Verzeihung bringt und Kraft und heilige Wegzehrung. […] Sind es mehr oder weniger als zwei Millionen? Wir wissen es nicht; denn die Zahl der im Felde stehenden Truppen ist unbekannt. […]                

Und diese Diözese ist nicht langsam geworden in jahrzehntelangem allmählichem heranwachsen, so daß alle Maßregeln zur geistliche Versorgung reiflich erwogen, erprobt, verändert und dann endgültig beschlossen werden konnten. Sie war plötzlich da und wuchs in wenigen Wochen um hunderttausende, dehnte sich aus über immer neue Länder und zeitigte Verhältnisse, Schwierigkeiten und Aufgaben, die keiner vorausgesehen hatte.“1

Der Bericht des Feldseelsorgers Ludwig Esch aus dem Jahre 1917 gibt einen Eindruck von den organisatorischen Herausforderungen, denen sich die (katholische) Feldseelsorge im Ersten Weltkrieg gegenüber sah. Für die badischen Truppen galten die Regelungen der katholisch-preußischen Militärseelsorge. Die sächsische, württembergische und bayrische Militärseelsorge verfügten über abweichende Strukturen. Das etatmäßige Personal der katholischen Militärseelsorge im preußischen Heer bestand neben dem Feldprobst in Berlin als oberster Instanz aus neun Militäroberpfarrern, zweiundfünfzig Divisions- und Garnisonspfarrern, einem Kadettenhauspfarrer, und dreiundfünfzig Militärküstern. Hinzu kamen vier Militärhilfsgeistliche sowie 239 nebenamtlich an den Truppenstandorten tätige Zivilgeistliche. Die Militärgeistlichen waren obere Militärbeamte im Offiziersrang. Dem Feldprobst waren der Kriegs- und der Kultusminister vorgesetzt. „Die übrigen Militärgeistlichen stehen in einem doppelten Unterordnungsverhältnis, und zwar einerseits zu den ihnen vorgesetzten Militärbefehlshabern [kommandierende Generäle, (Divisons-)Kommandeure, Gouverneure], andererseits zu den ihnen vorgesetzten höheren Beamten und Behörden [Feldprobst, Oberpfarrer,…].“2

Feldgottesdienst.
Feldgottesdienst.

Die Militärseelsorge war für Friedenszeiten optimal geregelt und organisiert, aber weder sah die maßgebliche, preußische katholische militärkirchliche Dienstordnung von 1902 den Mobilmachungsfall vor, noch hatte man sich kirchlicherseits intensiver mit ihm befasst. Man war also auf den August 1914 schlecht vorbereitet. Bei Kriegsausbruch zogen die Divisionspfarrer mit ihren Einheiten ins Feld, aber die schnelle Vermehrung der Divisionen, der Bewegungskrieg, die zum Teil großen Gebiete, die eine Division abzudecken hatte und die wachsende Anzahl von Lazaretten und Verbandsplätzen machte eine geordnete Seelsorge schon personell unmöglich. In Eile wurden daher überetatmäßige Feldgeistliche nachgezogen. So sollte sichergestellt werden, dass für jede Division ein Divisionspfarrer und ein Hilfsgeistlicher zur Verfügung stand. Im September wurden 77 Geistliche eingezogen und am 21. November 1914 verfügte das Kriegsministerium:

„Um immer noch laut werdenden Wünschen nach Vermehrung der Seelsorgestärke beim Feldheere zu entsprechen, sollen nach erfolgtem Benehmen mit den Armeeoberkommandos sämtlichen Armeen an überetatsmäßigen freiwilligen Feldgeistlichen erneut zugeteilt werden 60 Priester.“3

Vorausgesetzt war die Abkömmlichkeit der Bewerber vom heimatkirchlichen Dienst, ihre Befähigung zum Reserveoffizier und sie mussten reiten können. Die überetatmäßigen Feldgeistlichen wurden in das Militärwesen integriert, erhielten allerdings keinen Beamtenstatus. Während sie hinsichtlich Aufgaben und Rang den etatmäßigen Pfarrern gleichgestellt waren, verfügten sie über eine schlechtere Dienstausstattung und Besoldung.4

Fridolin Mayer war einer der vielen Freiwilligen, die sich in den ersten Kriegsmonaten für diese Aufgabe meldeten. Am 30. November begab er sich nach Karlsruhe um seinen Dienst zu beginnen.

Telegramm mit Einberufung Telegramm mit Einberufung.

Im Laufe des Krieges stieg die Zahl der Militärseelsorger immer weiter: 1916/17 waren knapp 1100 Geistliche tätig. Im letzten Kriegsjahr waren 986 Geistliche in der Etappe und an der Front, 413 in Reservelazaretten und Kriegsgefangenenlagern tätig.5

Die organisatorische Leitung der Feldseelsorge und der über alle Kriegsschauplätze verstreuten Geistlichen lag bei Heinrich Joeppen6) , seit Januar 1914 Katholischer Feldprobst der Armee, auf den mit dem Kriegsausbruch Aufgaben in einer kaum zu bewältigenden Menge und Schnelligkeit zukamen. Durch eine ganze Reihe von Reformen wurde versucht, die Organisation der Feldseelsorge dem Krieg und der sich verändernden Kriegssituation anzupassen, ohne dass es aber gerade im ersten Kriegsjahr möglich gewesen wäre, die Militärgeistlichen auf ihren schnell wechselnden Einsatzstellen angemessen zu betreuen. Eine wichtige Bedeutung für die Geistlichen hatte daher der Austausch untereinander. Informell mit den Kollegen derselben und benachbarter Divisionen, bald aber auch formalisiert in Pfarrkonferenzen, die von den Militäroberpfarrern der Armeekorps oder den ab 1914/15 bestehenden Seelsorgereferenten organisiert wurden.

Provisorischer Altar.
Provisorischer Altar.

Die mangelnde Vorbereitung auf den Kriegsfall zeigte sich auch darin, dass es keine Instruktionen für die Feldgeistlichen gab, wie sie für andere Truppenteile üblich war. „Man soll sich halten an die Militär-Kirchen-Dienstordnung des Friedens und sie anpassen an die wesentlich anders gearteten Verhältnisse des Krieges.“7 Aber das erwies sich in der Praxis als wenig hilfreich und „Anfragen zu richten an die zuständige Stelle war lange nicht möglich: Zusendungen, Entscheidungen usw. des Feldpropstes erreichten uns zu Beginn des Krieges bisweilen mit einem halben Jahr Verzögerung. […] Und je nach den Verhältnissen hatte man oft wochenlang keinen Priester in der Nähe, mit dem man sich besprechen konnte.“8  Zwar wurden ab 1914/15 mit den Seelsorgereferenten zwischengeschaltete Institutionen geschaffen, die den Informationsfluss in beide Richtungen verbesserten und die Arbeit der Militärgeistlichen koordinierten und förderten, aber lange blieb der Priester im Wesentlichen auf sich selbst gestellt. Zuerst ging es hierbei um ganz praktische theologische und seelsorgerische Fragen: Nach dem Kommunionempfang ohne nüchtern zu sein oder der Erlaubtheit der Generalabsolution, nach Zahl und Zeit der im Notfall erlaubten Messen oder nach der Aufbewahrung und Behandlung des Allerheiligsten. Fragen, die manchem schwere Gewissenskonflikte bereitet haben.9

Im April 1916 wurden erstmals alle Verfügungen des Feldprobstes in gesammelter Form verbreitet, aber erst im Sommer 1918 erschien ein Handbuch für die katholischen Feldgeistlichen des preußischen Heeres und eine wirkliche militärisch-kirchliche Dienstordnung blieb bis zum Ende des Krieges ein Desiderat.10
So war der Einzelne immer wieder aufgrund militärischer Gegebenheiten und dem Fehlen klarer Regelungen vom Wohlwollen oder dem persönlichen Entgegenkommen der militärischen Dienststellen abhängig. Für die häufig unerfahrenen und jungen Geistlichen, die unvorbereitet im Kriegsgeschehen standen und zwischen militärischen Strukturen, kirchenrechtlichen Bestimmungen und ungeahntem Elend ihrer Aufgabe nachgehen mussten, bedeutete dies große Verunsicherung. Damit einher ging aber auch eine strukturelle Schwäche der Feldseelsorge gegenüber militärischer Einflussnahme und Vereinnahmung.

Im Selbstverständnis der Geistlichen waren seelsorgerische Betreuung und Erhaltung der Kampfkraft aber auch gar keine getrennten Aufgaben. In der Formulierung des schon eingangs zitierten Ludwig Esch liest sich das wie folgt:
„Sie [die Feldgeistlichen] sollen vor allem dem Soldaten mit allen Mitteln, welche die Kirche bietet, mit Wort und Sakrament, helfen, daß er mutig und willig das schwere Kreuz trage, seine Pflicht erfülle treu seinem Gott, seiner Familie und sich selbst, […] nach Christi unsterblichem Beispiel, weil es Gottes Wille ist, der im Befehl des Vorgesetzten uns entgegentritt. Sodann sollen sie in ruhigen Tagen ihnen Freude machen soviel es nur möglich ist, […] in schweren Leidensstunden aber allen Trost bieten. Und wenn es zum Tode geht, dann sollen sie ihr Bestes geben, um die letzten Stunden zu den heiligsten zu gestalten.“11

Kern der seelsorgerischen Tätigkeit war die religiöse und humanitäre Betreuung der Soldaten, die wenn auch militärische Ziele mitschwangen, primär menschlichen und religiösen Bedürfnissen diente. Neben Gottesdienst-, Beicht- und Kommunionangeboten bedeutete das die Vermittlung von Lektüre, das Engagement in den Soldatenheimen, die Durchführung von Vorträgen oder die Förderung des Kontaktes in die Heimat. Die Betreuung der Verwundeten machte zudem sehr bald einen wesentlichen Teil der seelsorgerischen Arbeit aus. Eine Besonderheit der katholischen Seelsorge war die Bedeutung der Sakramente, insbesondere von Beichte und Kommunion. Für die Soldaten und Geistlichen kam der Vorbereitung auf den Tod eine herausgehobene Stellung zu. „Wenn man merkt, daß schwere Tage bevorstehen, muss man allen Truppen Gelegenheit zu den Sakramenten geben und sich dann in den Tagen des Kampfes Tag und Nacht bemühen, möglichst überall dort zu sein, wohin Verwundete gelangen.“12 Hierfür gingen die Seelsorger teilweise beträchtliche Risiken ein.

Feldgeistlicher Fridolin Mayer 28. I.D. und ehemaligen Schülern aus Schonach und einigen Theologen aus dem Konvikt in Freiburg (Romagne Verdun).
Feldgeistlicher Fridolin Mayer 28. I.D. mit ehemaligen Schülern aus Schonach und einigen Theologen aus dem Konvikt in Freiburg (Romagne Verdun).

Zu diesem Einsatz für die Soldaten kamen die Betreuung der Kriegsgefangenen, teilweise die deutscher Zivilarbeiter, sowie die Zusammenarbeit mit den Geistlichen und Kirchen in den besetzten Gebieten. Wo die Zivilbevölkerung in besetzten Gebieten ohne Seelsorger auskommen musste, haben Feldgeistliche diese Aufgabe teilweise ebenfalls übernommen.

  1. Ludwig Esch, Der Feldseelsorge Schwierigkeiten und Erfolge, in: Stimmen der Zeit 92 (1917), S. 400. []
  2. Dünnwald, Arnold: Das katholische Reichsmilitärkirchenrecht. Unter besonderer Berücksichtigung der geschichtlichen Entwicklung des katholischen Militärkirchenwesens in Preußen und Bayern, Köln 1932, S. 16. []
  3. zitiert nach Esch, Feldseelsorge, S. 412. []
  4. Vgl. Vogt, Religion, S. 487-490. []
  5. Zuzüglich 42 Marineseelsorgern waren damit dem Feldprobst insgesamt 1441 Geistliche unterstellt. Nicht unter die Jurisdiktion des Feldprobstes fielen die große Zahl der in der Lazarettpflege tätigen Geistlichen oder die Pfarrer in den Heimatlazaretten. []
  6. Heinrich Joeppen (1853-1927; ord. 1875). Priester der Diözese Osnabrück, 1894 Garnisonspfarrer in Wesel, 1908 Divisionspfarrer in Münster, 1910 Militäroberpfarrer in Breslau für das V. und VI. Armee-Korps, 1913 zumTitularbischof von Cisamo (Kreta) ernannt, 1914 bis 1920 Katholischer Feldprobst. Nach: Brandt, Hans-Jürgen, Artikel „Joeppen“, in: Gatz, Erwin (Hg.), Die Bischöfe der Deutschsprachigen Länder 1785/1803 bis 1945. Ein biographisches Lexikon, Berlin 1983. Dort falsches Sterbedatum, s. Güsgen, S. 23, Anm. 154, bzw. das Foto seines Grabsteins  (20.6. []
  7. Esch, Feldseelsorge, S. 401. []
  8. Ebd., S. 402. []
  9. Vgl. ebd, S. 402. []
  10. Vgl. Vogt, Religion, S. 466-474. []
  11. Esch, Feldseelsorge, S. 400f. []
  12. Ebd., S. 416. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.