Archiv für den Monat: Januar 2017

31.1.17, Romagne sous – les – CStes.

o quae mutatio rerum.

Am 10. Nachm. fuhr ich per Auto von Liry nach St. Morel, verspätete den Zug und mußte bis zum nächsten warten, – ein kleines Fegfeuer. Abends um 10 Uhr fuhr ich in Vouziers ab und war andern mittag um 1 Uhr in Freiburg. Erfuhr meinen Durchfall in Sipplingen. Mein Hofschneider Seeger aus Rastatt kam zum Anmessen einer neuen feldgrauen Soutanelle.bAm Montag den 15. – meinem 41. Geburtstag – fuhr ich in die Heimat. Viktor Meininger holte mich per Schlitten in Villingen auf die Spitalhöhe. 17. Jan. Schlittenpartie über Brucken, (Antoniusfest!) nach Bräunlingen, wo ich Gertrud Mez nochmals besuchte. Montag den 22. nach Freiburg zurück‚ Donnerstag 25. nachm. 4.13 Uhr „Neuer Feldzug“. In Straßburg hatte ich 2 Stunden Aufenthalt, ebenso in Metz. Von Metz, wo ich um 1 Uhr nachts abfuhr, war ich im ungeheizten Wagen und holte mir Rheumatismus – zur Abwechslung in Hals und Achseln. Morgens 7.30 in Charleville‚ zwischen dort und Vouziers erfahre ich, die Urlauber der 28.I.D. seien telegraphisch zurückgerufen. In Vouziers erreiche ich die Kleinbahn nach Orfeuil, die um 11 Uhr abdampft. Unterwegs wird bekanntgegeben: ,Urlauber der 28.I.D. melden sich auf der Ortskommandantur Sémide. Also soviel hat‘s geschlagen?

Von einem Stabsarzt erfahre ich, daß unsere Div. mit der 54.R.Div.tauscht und nach Verdun – Mangiennes-Romagne kommt, natürlich die Schweinerei bei Verdun kann uns Badenern auch nicht erspart bleiben. An Sémide sehe ich unsere San.Komp. verladen auf dem Geleise stehen. Ich telephoniere die Div. und Orfeuil an. Ich brauchte bis abends 6 Uhr, um wieder in Vouziers anzukommen, wärmte die Füße und den Magen beim Garn.-Pfr. Baumann, logiere in einem kalten Zimmer im Löwen, später kommt noch ein Schlafgenosse, ein großer Schnarcher und schwerhörig ist er scheint‘s auch noch. Am Morgen stellt es sich heraus, daß // 431 es der berühmte Franziskanerpater Exped. Schmidt war. Ich besuchte den Kaisers Geburtstagsgottesdienst und den Soldatenfriedhof, Grab des Ltn. Neugart, eines Landsmannes. Mittags Fahrt nach Charleville. Übernachte im Offiziersheim daselbst. Andern Tags fahre ich nach Longuyon, wo ich celebrierte. Aß zu Mittag beim Laz.Pfr. reise weiter über Spincourt nach Billy, zu Fuß über Mangiennes nach Romagne sous les Côtes 8 km.

Erfahre, was die San.Komp. alles durchgemacht, Wein und Bier gefroren, 1 Uhr nachts ausgeladen, Nachtmarsch hieher, ewiges Herumstehen. Ich logiere in der Saktistei, die eher einer Räuberhöhle als einer menschlichen Wohnung gleicht. Montag und Dienstag verwendete ich darauf, „mich häuslich einzurichten“ und mich bei der grimmigen Kälte „luftdicht abzuschließen“ und etwas warm zu bekommen. Heute blieb ich im Bett, um den Rheumatismus im rechten Knie, Hals und Achseln wegzubekommen. So wäre der Januar wenigstens schnell und abwechslungsreich verflossen.

6.1.1917

Heute morgen 7 Uhr hielt ich den ruß. Kriegsgegangenen röm-kathol. Konfession (Polen) ein Amt. Sie sangen dazu polnische Lieder und knieten die ganze Zeit. Am Schluß sangen sie noch ein polnisches Weihnachtslied. Gebe Gott, daß eine der Folgen dieses Krieges die religiöse Freiheit dieses so lange geknechteten und auch von Preußen entrechteten Volkes sei. Heute morgen hat es geschneit, als wären wir am Feldberg. Die Landschaft ist weiß. Im Div.Befehl steht mein Urlaub vom 12.-25. Januar. Die Post brachte mir Weihnachtspaket und Brief von Dr. Jauch. Mit Sipplingen, wo ich 21 Konkurrenten habe, wird es wohl nichts werden.

3.1.1917

Am Neujahrstag vorm. habe ich bei den beiden Gottesdiensten hier und im Gren.Lager in den überfüllten Räumen ordentlich geschwitzt, und mußte schon vor dem Mittagessen ein tropfnasses Hemd ausziehen. Jetzt sind Gott sei Dank Tage der Ruhe, die ich sehr nötig habe. In der Nacht vom 1. auf 2. bin ich erst nach 4 Uhr eingeschlafen. Letzte Nacht ging es besser. Neujahr wurde angeschossen und von einigen Herren des Casinos mit ungeheuren Durst und Kater angefangen.