Archiv für den Monat: Oktober 2015

23.10.1915

Samstag vorm. das Laz. Bas. wieder angetreten. Es ist etwa mit 150 Mann belegt, meistens Verwundete der 28. und 29. I. D. von dem verunglückten Gasangriff her. Die Soldaten schwärmen nicht für diese neue Kampfesart. Nachm. mußte ich nochmals nach Baz., um Robert Nezer, I/142 von Rohrdorf „provisorisch zu beerdigen“. Habe heute an Pfarrer Volk geschrieben. Samstag abends mußte ich noch herumspringen und im Schweiße des Angesichtes einen Platz suchen für Feldgottesdienst im Freien. Hörte dann noch 20 Beichten und dann hieß es, Predigt studieren, denn für Sonntag stand viel Publikum in Aussicht: 2 Batl. 114.

Warm. 20.10.15., Mittwoch

Unruhige Nacht. Gestern abend einen gasvergifteten Franzosen versehen. 11 Uhr nachts wurde ich geholt, um den Eingelieferten Franziskanerbruder Stephan Meier von Gorheim zu versehen. Holte ihm dann in der Kirche noch die hl. Komm. Nach 12 Uhr wurde ich wieder geholt für 4 gasverg. Franzosen, drei davon starben. Dreimal war ich im Lat. in Isles, zweimal habe ich beerdigt. Abends hörte ich von 7.30 – 9.45 Uhr 68 Mann der l. Komp. 114, fast lauter Oberländer, Beicht und spendete ihnen die hl. Komm. Am Bahnhof werden 325 gefangene Franzosen eingeladen. Das Mittagessen hatte ich heute um 2 Uhr, da die Burschen immer bis zuletzt warten müssen beim Empfang. Das Pfarramt ist die kleinste Formation im deutschen Heer.

Warm.11.10.15. Montag

Vor 6 Uhr hl. Messe, Gang ins Laz. Isles, Früstück, Fahrt nach Berrus zum Beichthören, wieder zurück, jetzt 1 Uhr und ich warte auf das Mittagessen. Wächter hat an Meier eine klassische Karte geschrieben: „Neuflize macht ihm keine Sorge“. Meier erzählt, daß dem jungen Jägerltn. von den Marokkanern der Kopf abgeschnitten wurde. Im Rigaischen Meerbusen scheint nicht alles so richtig geklappt zu haben. Der Kaiser soll unwillig sein über die Flotte. Tirpitz scheint ein guter Organisator zu sein, ob er auch ein guter Führer ist?