Archiv für den Monat: Juli 2015

Warmeriville, 31. Juli 1915, Samstag

Wieder eine rheumatische Woche.//282 Montag und Dienstag im Bett, einmal mit verbundenem Arm durch die Lazarette und in Isles beerdigt. Jetzt etwas besser. Heute wieder eine traurige Beerdigung von zwei Familienvätern mit zus.7 Kindern, (Franz Bichler von Gündlingen und Mensel von Bühl) die durch Unvorsichtigkeit eines Kameraden beim Gewehrreinigen ums Leben gekommen waren. Warmeriville, 31. Juli 1915, Samstag weiterlesen

Warmeriville, 25. Juli 1915, Sonntag

7 Uhr nach Isles, einige Beichten, Predigt über Bernhard v. Baden, Amt. Fahrt nach Lavannes, schöner Gottesdienst mit Predigt und Amt bei voller Kirche. Bei den Kol. in Isles fehlt es scheints oben, daß der Gottesdienst so schlecht besucht war. Um halb 1 Uhr warte ich, nachdem ich zwei Ämter gesungen und zwei Predigten gehalten, auf das Frühstück. Um 2 Uhr hat mein Bursche das Mittagessen fertig. Gestern abend Freude über die Siege in Russland, heute morgen mit Rheumatismus aufgewacht in der Hand, die anschwillt.

Warmeriville, 24. Juli 1915

Gestern abend Platzregen, dann ging ich nach Isles, um Beicht zu hören und Segensandacht zu halten. Heute früh fuhr ich nach Baz. und dann mit der Eisenbahn nach Tagnon, zu Fuhrwerk weiter nach St. Loup zu einer Kolonne, die Hptm. Biedermann, Apotheker in Freiburg, ein lieber Mensch kommandiert. 2 prächtige Falken waren angespannt. Die Kol. (1. Prov. Kol.) besteht hauptsächlich aus Oberländern. Mittagessen bei ihm, es reichte gerade noch auf den Zug zurück nach Baz. wo ich einen beerdigte.

Warmeriville, 14. Juli 1915, Mittwoch

Gestern abend kam der lang ersehnte Regen und ich hatte das Pech, gerade davon getroffen zu werden. Auf meiner Fahrt nach Isles wurde ich patschnaß. Die Männer von Laz. und den Kol. hatten den Rosenkranz begonnen. Ich hörte dann 24 Beichten und spendete dann die hl. Komm. Gestern kam noch ein mächtiger Brief von Mons. Wächter. Er glaubt wohl mich nun ganz zerschmettert zu haben, aber der gute Mann //280 täuscht sich gründlich.

11. Juli 1915, Sonntag

Großherzogs Geburtstagsgottesdienst hier, dann in Roizy, wohin mich Staffelhauptmann Schmitt, Polizeiamtmann in Karlsruhe im Auto holen ließ. Kirche war gefüllt, auch die Protestanten zum Gottesdienst befohlen, was ich erst nachher erfuhr. Der Gesang wollte zuerst nicht recht, klappte dann doch einigermaßen. Nachher hielt Schmitt Parade mit Ansprache ohne Verteilung von Auszeichnungen, „das Kabinett in Karlsruhe ist nicht fertig geworden.“ Nachher wurde ich zum Mittagessen eingeladen, einem ganz netten Großherzogstagsessen mit Champagner. Ich wurde im Staffelauto wieder heimbefördert.

Warmériville, 7. Juli 1915

Heute morgen wieder Messe gelesen, das mit dem steifen Knie etwas besser geht. Kürzlich gabs im ruhigen Warm. Fliegerbomben zum Frühstück, Fliegerbomben zum Nachtessen und Fliegerbomben zum ins Bettgehen. Gestern wurde eines der Opfer, ein evang. junger Mensch beerdigt. In Isles starb eines der 4 Opfer von 40, welche durch Unvorsichtigkeit zu Schaden gekommen waren. Warmériville, 7. Juli 1915 weiterlesen

Warmériville, 5. Juli 1915

Samstag, 3. Juli war ich den ganzen Tag im Bett, schluckte Aspirin und schwitzte. In der Zeitung las ich den Tod des Kultusmimisters v. Böhm39 und meines Kursgenossen, Ernst Henninger, Pfarrers im schönen Oberweier. Beides ein kräftiges Memento Mori. Gestern Sonntag war es schon morgens auf der Fahrt nach Bazancourt sehr heiß und mir dumm //275 im Kopf von dem Aspirin der letzten Tage. Es passierte mir, was noch nie seit ich Priester bin. Die Predigt, die ich sehr abkürzte, strengte mich derart an, daß ich glaubte ohnmächtig zu werden und in die Sakristei gehen mußte. Ich konnte doch noch die hl. Messe lesen und das Lazarett besuchen. Ja, Mayer, du wirst nach dem Krieg einen Prachtmissionar abgeben. Heute wieder fast den ganzen Tag im Bett, riesig Post erhalten. Dem Monsig. Wächter habe ich einen Liebesbrief geschrieben, der ihn etwas aus seinem beschaulichen Schlummerdasein aufrütteln soll, weil er den Rekruten in Neuflize, die ihm amtlich zugeteilt worden sind, keinen Sonntagsgottesdienst gehalten hat. Obs was helfen wird?