Archiv für den Monat: Juni 2015

Warmériville, 29. Juni 1915, Dienstag

Peter und Paul, 5.45 Uhr Abfahrt durch weiten Wald nach Roizy, wo 35 Mann der 1. Inf. M. K. beichteten, einige waren noch mit Ostern im Rückstand. Der Gesang ging gut. Roizy ist ein kleines Nest. Der Pfarrer ist noch da, aber ein sonderbarer Kauz. Ich fragte, ob in den Nachbarorten noch Geistliche seien? Nein, sie sind geflohen. Geflohen? Das sind schöne Hirten. Warum denn geflohen? Warmériville, 29. Juni 1915, Dienstag weiterlesen

Varmériville, 27. Juni 1915, Sonntag

5.45 Uhr früh Abfahrt zu dem 10 km entfernten Neuflize zu den Rekruten. Zuerst Sucherei des Gottesdienstplatzes. Endlich kommt //275 ein Feldwebel von 142, der Befehl hat, den Altar <herzurichten>. Herder hatte mit dem Curé konnte aber wegen Unwohlsein nicht kommen. Der Arzt im Lazarett hatte Angst „das Gras könnte zertreten werden“. Diese zarte Seele. Varmériville, 27. Juni 1915, Sonntag weiterlesen

Varmériville, 21. Juni 1915, Montag

Fahrt ins Lazarett Boult s.S., Feldlazarett X., wo ich Feldwebel Bindert treffe. Nur Leichtverwundete. Im Lazarett Bazancourt, wo hauptsächlich Sachsen, von der neben uns liegenden Div. untergebracht sind, fand ich bisher zwei Katholiken. Zwei derselben sind sehr froh, daß ich ihnen die hl. Sakramente spendete. Sie hatten noch nie Gelegenheit im Felde. Varmériville, 21. Juni 1915, Montag weiterlesen

Sonntag, 20. Juni 1915, Varmériville

Gestern reiste Prof. Kobler mit seiner Div. ab, und ich habe mich schleunigst häuslich eingerichtet, wegen des gelben Quartiermachers und des evang. Kollegen Tönke, der scheints noch ins Haus will, weil die Trauben im schönen Schloß Harmes zu hoch für ihn hängen. Auf einer Straße, die mit Staub bedeckt ist, wie ich kaum je im Leben es gesehen, ging ich gestern abend nach Neutregiville und besuchte unser dort angekommenes Lazarett. Sonntag, 20. Juni 1915, Varmériville weiterlesen

Warmériville, 18. Juni 1915

Montag, 14.6.: Spaziergang im prächtigen Stadtgarten von Douai. Doch die Freude an der prächtigen Natur verdorben durch den heftigen Kanonendonner von Arras her. Kramer erzählte mit, von den Predigtthemen der prot. Feldgeistlichen, die er selber gehört. Z.B. Jahrestag der Schlacht bei Waterloo‚ Einweihung des Reichstagsgebäudes. Über unser Abrücken erfährt man immer noch nichts Gewisses. Warmériville, 18. Juni 1915 weiterlesen

Douai, 11. Juni 1915

//266 Rückwärts, rückwärts Don Rodrigo. Also endlich losgekommen von Lens und den Lorettobergen, welche für unser bad. Volk zu den montes Gelboe geworden sind. Morgens 6 Uhr fuhr ich bei strömendem Regen noch nach Harmes ins Lazarett, wo ich noch einen mit Lungenschuß versah. Nachher große Packung und Abschied von den bekannten Orten in und um Lens. Abfahrt um 1 Uhr. Gewitterschwül. Douai, 11. Juni 1915 weiterlesen

Lens, 8. Juni 1915, Dienstag

Gestern zum erstenmal seit einem Jahre einen Ausflug gemacht nach Lille und seit einem Jahre zum erstenmal wieder Eisenbahn gefahren. Wie einem das komisch vorkam, und ganz gottvoll, wäre es nur heimwärts gegangen! Stationen: Loison, Pont à Vendin, (große Industrie) Meurchin, wo das Schloß Wächters nun endgültig von ihm verlassen werden muß, Bauvin, Brovin (schöne Kirche), Varvin, Santes, Haubourdin, Loos, Lille porte des postes, Lille. Lens, 8. Juni 1915, Dienstag weiterlesen