Archiv für den Monat: Mai 2015

Lens, 26. Mai 1915

Großartiger Sommertag; heute nacht wieder mächtiges Schießen, Wagengerassel und Autoerschütterungen. Die gestrige Schießerei – es waren übrigens nur Schrapnell, aber wenn einem das, welches die //254 Kirche traf, an den Kopf wäre, so hätte man Andenken genug gehabt – war offenbar auf die Pionierautos gemünzt, aber etwas zu früh. Verblüffend ist allerdings die Treffsicherheit. Heute nachm., bei tropischer Hitze, Fahrt nach Billi, und einige Versehen. Die Verwundeten dort sind aus aller Herren Länder. Auch viele Arbeit im hiesigen Lazarett.

20. Mai 1915

Nun ist es hier wieder ziemlich ruhig geworden, außer daß viele neue Truppen da liegen. Es geht wieder so ziemlich im alten Geleise, z.B. heute morgen 31 Beichten gehört. Man ist ziemlich gedrückt, weil kein Mensch weiß, wie lange das Morden noch dauern soll, wenn Italien nun auch noch eingreift. Von 7 ins Laz. gebrachten //251 waren 5 kath., welche ich versah.

Lens, 17. Mai 1915

Heute war unser Laz, gesperrt, es wurden doch aber 9 Verwundete aufgenommen. Nachm. wurde ich ins Laz. nach Billi telephonisch gerufen und mußte dorthin reiten und zwei versehen. Ich schaute auch im Feldlaz. 1 der 115. I. D. nach, wo ich einen versah. Gärtner sagte mir, in Salaumines sei ein Feldgeistlicher – Jesuit – in Quartier.