Archiv für den Monat: Februar 2015

Lens, 11.2.1915, Donnerstag

Von den 7 Eingebrachten 5 versehen, Fahrt nach der Blechkirche Mines de Lens. Mit Meier eine Komp. 40er gehört. Halb 12 Uhr Messe mit Predigt für ein Batl. 111, nachher noch einige Beichten. Schleunigst zurück und ins Laz. Mittagessen. Fahrt nach Eleu um der Komp., die heute morgen geschwänzt, und der Meier Feuer unter‘s Dach gemacht hatte, Beicht gehört. Lens, 11.2.1915, Donnerstag weiterlesen

Lens, 9. 2. 1915, Dienstag

Die Menschheit war so stolz geworden, daß sie glaubte, den alten Gott entthront, und sich selber auf den Thron gesetzt zu haben. Kultur, Zivilisation, Fortschritt, allgem. Bildung, Internationale, Freiheit, Übermenschentum hießen die Treppenstufen, auf denen der moderne Titane emporgestürmt war. Jetzt die alte Geschichte, welche die Griechen in ihrer Sage vom Titanensturz so schön aus-//201gedrückt haben: Dem Aufstieg zur schwindeligen Höhe folgte der jähe Absturz und der Mensch ist ein Höhlenbewohner geworden in den Schützengräben. Lens, 9. 2. 1915, Dienstag weiterlesen

Lens, 7. 2. 1915, Sonntag

Lazarett wie immer. 8 Neue Schwerverwundete, 2 davon liegen so ruhig, daß der Wärter sagt, die können sie schlafen lassen, ist nicht so schlimm. So gehe ich und spende zwei andern die hl. Ölung, kehre zurück und rüttle doch den einen mit Lungenschuß, aber bringe ihn nicht wach. Greife ihm auf die Stirne, er ist schon fast kalt, daher der gute Schlaf, ist ein Bayer. Lens, 7. 2. 1915, Sonntag weiterlesen

Lens, 4.2.1915, Donnerstag

Circumdederunt me gemitus mortis, dolores inferni circumdederunt me. Ps. 17.
Dieser Introitesvers vom Septuagesima wäre z.Zt. die beste Aufschrift über Feldlaz. X. und im allerbuchstäblichsten Sinne zu verstehen. Weil immer soviel Zugang ist, so werden auch die sehr schwer Verwundeten, wenn sie einigermaßen transportabel sind nach Duoai geschafft, und es bleiben fast nur noch Sterbende liegen.  Lens, 4.2.1915, Donnerstag weiterlesen

Lens, 3. Febr. 1915, Mittwoch.

Als ich heute früh 5 Uhr dem Laz. zusteuerte, war schöner Mondschein und die Sterne glänzten am Himmel. Draußen knatterten die Gewehre. 3 Zugänge versah ich gleich mit hl. Beicht und Ölung. Eckerle lag zugedeckt, er hat ausgelitten und ich kann seiner Braut in Heidelberg nun sein letztes Lebewohl übermitteln. Sein Bettnachfolger macht ganz den Eindruck, als ob er das schöne Elztal und Kollnau auch nicht mehr sehen würde. Lens, 3. Febr. 1915, Mittwoch. weiterlesen

Lens, 2.2.1915, Dienstag, Lichtmess

Heute morgen schießt es mächtig. Ein Wärter sagt, es habe die ganze Nacht so geschossen. 7 eingeliefert: einer liegt im Bett, wo der Freireligiöse von Mannheim drin gestorben ist. Wie gelebt, so gestorben. Sollte es wahr sein, was er mir versicherte, daß er von Kindheit auf freireligiös gewesen, dann wäre er eben das Opfer seiner Erziehung und seiner Eltern. Lens, 2.2.1915, Dienstag, Lichtmess weiterlesen

Lens, 1.2.1915, Montag

Heute nacht wieder eine ganze Anzahl Schwerstverwundeter eingeliefert. Einer war schon tot. Spende etwa 10 mal die hl. Ölung. Bei einem glaubte ich, er bleibe mir unter den Händen, ist dann mittags gestorben. Soweit möglich brachte ich um 12 Uhr die hl. Kommunion. Da ging es wieder ganz toll her. Im Laz. heißt es für unsereiner „Morgenstund hat Gold im Mund;“ morgens 6 Uhr stört mich kein Mensch und die Wärter schlafen. Aber untertags geht es unbeschreiblich zu. Da will man einem die hl. Komm. spenden, bis man sie in der Kapelle geholt hat, ist der in den Operationssaal getragen; Da ist man eben am „Domine non sum dignus“, da tragen die Wärter den Nebenmann her, oder im Bett nebendran ruft einer nach dem Nachtgeschirr. Ich habe jetzt soviele Pfiffe und Kniffe heraus, daß ich morgens gleich die Zugänge der Nacht entdecke ohne lange die schlafenden Wärter fragen zu müssen. In der Totenkammer liegen z.Zt. 8, darunter auch der Off. Stellv. Bregenzer, der sich nun des Eisernen Kreuzes, das ihm aufs Bett gelegt wurde, kaum noch freuen konnte. Wie er sich zum Schlusse noch zu Emlein gestellt hat, nachdem er am ersten Morgen erklärte, er habe seine eigene Religion, weiß ich nicht. Es wundert mich, wie es mit dem Freireligiösen noch ausgeht. Er scheint immer schlimmer zu werden. Der Schlumberger, Sohn eines der reichsten Fabrikanten von Mühlhausen liegt im kleinen Saal neben dem Bauernburschen von Lauterbach. Im Bette, wo Leutn. Landenberger gestorben, deliriert jetzt Wangler von Breitnau. Der Sohn des Oberbürgermeisters Sigrist ist nach Douai geschafft, aber seine Gedärme werden nach Aussage der Ärzte nicht mehr in Ordnung kommen. Er kann //184 vielleicht noch ein ¼ Jahr vegetieren müssen. Heute nacht wurde auch der evang. Sohn des Rechtsanwalts und Freisinnführers Frühauf gebracht. Zwei Bauchschüsse, denen ich für heute die Ewigkeit prophezeit hätte, sind noch am Leben. Käsy, der Sanitäter mit Leberschuß, dem ich gestern morgen früh half eine Konservenbüchse mit Ölsardinen zu öffnen, ist heute nacht in die Ewigkeit. Die Rolle des Dulders Iob, die er darstellte, hat jetzt ein Dragoner aus Baden-Baden übernommen. Sein schmerzerfülltes Gesicht gäbe ein treffliches Modell für einen sterbenden Christus am Kreuze. Sein vis à vis kommt mir immer im Traume vor mit dem schrecklichen blutigen Loche an der Stelle, wo andere Leute den Mund haben. U. O. Knopf, der von den Franzosen gefangen war, aber andern Tags mit drei gef. Franzosen wiederkam, ist jetzt auch am letzten. Weil er anfangs so munter war, schoben wir den Sakramentenempfang hinaus; ich habe gerade noch zur rechten Zeit den Moment erfaßt, vor zwei Tagen hl. Komm., gestern schnell vor dem Mittagessen noch schnell hl. Ölung. Ein Nebenmann sagte mir, er sei heute mittag wieder bei sich gewesen und habe erzählt, wie er gleich Linderung gespürt habe, als ihm der Pfarrer die hl. Ölung spendete. Das gleiche sagte er mir vorhin schon fast sterbend selber. Wenn ein Albrecht Dürer gegenwärtig durch die 2 Säle der Schwerverwundeten im Feldlaz. X. ginge, fände er die abwechslungsreichsten Modelle für immer neue Darstellungen des Herrn im Elend, für große, kleine und grüne Passion. Eckerle war heute früh mit seinem Halsschuß schon so elend, daß ich mich beeilte aus Angst, er sterbe mir während der hl. Handlung. Vor dem Mittagessen konnte ich ihm doch noch eine kl. Partikel der hl. Hostie reichen. Er konnte mir noch sagen, daß er letzte loche bei den 111ern Beicht, Komm. und Gottes-//185dienst mitgemacht habe. Auf die Frage nach seinen Eltern: keine mehr, aber eine Braut. Mit Aufbietung der letzten Kräfte konnte er mir die Adresse angeben mit der Bitte, ihr zu schreiben. Ich sagte ihm, ich will einen Gruß schreiben, da hauchte er mit letzter Kraft: „Und ein letztes Lebewohl“. Sein wehmütig, melancholischer Gesichtsausdruck bei diesen Worten wird mir lange in Erinnerung bleiben. Der Mensch denkt und Gott lenkt. Neben Laz. Geistlichen ist man auch noch Feldgeistlicher. Wir nahmen früher als sonst ein kurzes Mittagessen ein, um um 2 Uhr in Harnes mit den Beichten eines weiteren Batl. 142 zu beginnen. P. Wenger residiert dort und Langenstein kam von HeninL. hergeritten. So stürzten wir uns zu viert auf die Arbeit, denn gestern war der Batl. Adjutant gekommen mit uns zu verhandeln, daß wir ¾ 4 Uhr längstens fertig seien, denn das Regiment hatte Besichtigung durch den Korpskommandeur. Der franz. Curé wurde angespannt alle halbe Stunden die hl. Komm. zu spenden. Auch der Kommandeur machte Beicht und Komm. mit. Wir wurden pünktlich fertig. Div. Pfarrer Wächter zeigte sich in seiner ganzen Größe. Das Reg. 142 gehört zu seiner Div. Sobald es zurückgezogen war, ritt Meier, der es im Frieden in Mühlhausen hatte, auf mein scharfes Drängen nach Harnes hinüber um die Sache mit dem Oberst auszumachen. Ich wusste, daß Wächter sicher keinen Finger rühren und Wenger allein in der kurzen Zeit mit den Beichten nicht fertig werden würde. Als<o> ein Einbruch von uns zwei in Wächters Arbeitsbereich. Nachdem die Sache ins Blei gebracht worden war, schrieb Wenger im Auftrage meines Chefs und schickte den detaillierten Beichtplan mit Angabe von Tag und Stunde für die einzelnen Komp. Uns was tat Wächter? Er schickte ein Schreiben, worin er uns sämtliche Vollmachten, das Regiment 142 und alle übrigen //186 Truppen der 29. I. D. Beicht zu hören und alle geistlichen Funktionen bei den Truppen auszuüben gab. Und während wir drei von der 28. und einer von der 29. I. D. ein Wächtersches Regiment Beicht hören, sitzt dieser Mann eine Stunde entfernt in seinem Schloß und verdaut sein Mittagsessen, Geschehen im Jahre des Heiles 1915. Meine persönliche Überzeugung geht dahin, daß er – außer vielleicht einige Sterbende im Lazarett – in diesem Krieg noch keine Beichten gehört hat.