Archiv für den Monat: Januar 2015

Lens, 31. Januar 1915, Sonntag

Heute früh wieder ein Bild des Jammers im Lazarett. Die Betten reichten nicht, so daß eine ganze Anzahl am Boden auf Matrazen lag. Einer von denen, die ich versehen, Knebel von Waghäusel, hat Bauchschuß und wird bald sterben. Einer namens Hug aus der Freiburger Münsterpfarrei, 10/111 hat schon lange nicht gebeichtet. Bei der Gelegenheit letzte Woche hatte sein Zug zur Zeit der Beicht Appell, worüber die betr. Katholiken sehr ungehalten waren. Sie hatten recht. Da schlag doch gleich ein Rad drein in solche Vorgesetzte. Daß ich nicht mehr als 6 zum Versehen hatte, liegt an dem Umstand, daß die größere Anzahl von den Jägern von den Gardepionieren ist, also meistens evang. Lens, 31. Januar 1915, Sonntag weiterlesen

Lens, 30. Januar 1915, Samstag.

Unsere Beichtarbeit bei der fechtenden Truppe trägt ihre Früchte und erleichtert auch die Laz. Arbeit. Wenn ich jetzt einen Verwundeten frage: Wann haben Sie das letzte mal gebeichtet, dann lautet die Antwort gar manchmal: Vor Weihnachten oder vor 3 Wochen oder letzte Woche, wenn’s ein 111er ist, wie heute morgen bei dem Steinborn von Mainz, dessen Gesicht schrecklich zugerichtet ist. Nachdem ich ihn versehen hatte, mußte ich nach seiner Medaille schauen, ob sie noch bei der Erkennungsmarke hänge. Sie war noch dort, „sie hat mir das Leben gerettet“, fügte er hinzu. Lens, 30. Januar 1915, Samstag. weiterlesen

Lens, 29. Januar 1915, Freitag

Diese Nacht war nicht so viel los, als man befürchtete, gestern abend traf ich im Hof des Laz. einen Wärter, der mir sagte, daß nur noch einer eingeliefert worden und nicht gerade lebensgefährlich verwundet sei. Morgens 6 Uhr lagen im kl. Saal die Wärter am Boden, ein Zeichen, daß die Betten doch noch gefüllt wurden. Einer, der mich die ganze Nacht im Traume verfolgte, als sei er unversehen gestorben, schläft noch ruhig. Wollte ihm gestern nachdem ihm gerade vorher Morphium eingespritzt war, nicht mehr versehen, sondern warten, bis er bei Bewußtsein sei. Der heute nacht Eingelieferte hat Bauchschuß, ist aus Mannheim und freireligiös. Im anderen Saale spendete ich einem die hl. Öl. der sehr dankbar dafür ist. Huber von B. liegt zugedeckt. Wir wollen hoffen, daß er mit seinem einen Fuß ins Himmelreich eingegangen ist. Lens, 29. Januar 1915, Freitag weiterlesen

Lens, 28. Januar 1915, Donnerstag

Meier hat mich gestern abend bei seiner Kaiseransprache ganz kaput geredet, so daß ich nach dem Nachtessen vor Kopfweh nichts mehr schreiben konnte. Pathos in einer Rede auf den Kaiser in der von Soldaten gefüllten Kirche von Lens ist ja angebracht, aber ein derartiges ist zum toll werden. Das will ich ihm heute abend ins Gesicht sagen, nicht daß er meint, Keller allein kritisiere ihn aus Eifersucht. Lens, 28. Januar 1915, Donnerstag weiterlesen

Lens, 27. Januar 1915, Mittwoch

Kaisers Geburtstag. Von der Findigkeit unserer Feldgrauen zeugen die nickelnagelfunkelneuen schwarzweißroten Fahnen, die zu manchen Häusern, auch zum Lazarett heraushängen. Wo die Kerle nur den Stoff mögen her haben, den sie an Stangen und Latten nagelten. Was die nicht alles aufstöbern, also richtige Beflaggung in Lens auf Kaisers Geburtstag. Es scheint, daß wir uns darauf einrichten, überhaupt hier zu bleiben. Auf dem Kirchenplatz prangen jetzt in großen Lettern auf Leinwand die Schilder: „Markedenterei für Militär“ und im Hause nebendran „Soldatenheim“. In letzterem wird Moninger Bier ausgeschenkt und findet so guten Zuspruch, daß das Lokal besonders abends dicht besetzt steht, von durstigen Vaterlandsverteidigern. Lens, 27. Januar 1915, Mittwoch weiterlesen

Lens, 26. Januar 1915

Da heute nacht nichts von Schießen zu hören war, hoffte ich auf geringe Arbeit im Lazarett, aber es war genug zu tun. Im kl. Saal erstattete der lange Foße von seiner Lagerstätte aus Rapport. 3 Mann bekommen, einer schon gestorben. Bei einem Kopfschuß, dem ich den Kittel durchsuche, finde ich das Kommisgebetbuch, verschiedene prot. Büchlein, also jedenfalls ein frommer Mensch, der Religiöses zusammenrafft, was er findet; weiter das Beuroner Bildchen des kreuztragenden Heilandes mit der Reuebelehrung, das ich schon zu hunderten verteilt, sollte er es von mir haben? Dicht daneben „die goldene Schatzkammer“ dieser Titel riecht nach Aberglauben. Daneben noch ein „Haus- und Schutzbrief“, diese letzten zwei Sachen steckte ich zu mir, da sie der Inhaber vorderhand mit seinem Kopfschuß nicht mehr braucht, und sie nicht in andere Hände kommen sollen. Endlich finde ich auch das Soldbuch: Wangler von Breitnau. Also sicher kathol., hl. Ölung. Lens, 26. Januar 1915 weiterlesen

25. Januar 1915

Heute nacht keine besonders schweren Fälle. Pertsch von Freiburg hält scheints mit seinem Lungenschuß nicht durch; sein Nebenmann Siegel von Obrigheim ist heute Nacht in die Ewigkeit. Ebenso Wittmann, der bayr. Küfer, der gestern lateinisch gebetet. Heute werden noch zwei abtransportiert, so ist der kl. Saal – der Saal für die Todeskandidaten – fast leer. Feger von Durbach wird auch nicht mehr lange machen mit seinem Kopfschuß, war anfangs gut bei sich, jetzt phantasiert er. Auch Lang von Neusatz gefällt mir nicht mit seinem Kopfschuß. Am großen Saal starb blos Bäuschlein von Maasmünster i/Els. Man kann seinen Eltern nicht schreiben, da die Franzosen dort sind. War ein bildschöner Mensch, wie auch Krämer von Mannheim und letzthin Jakob von Pforzheim, aber der Tod kennt kein Erbarmen. 25. Januar 1915 weiterlesen

Lens, 24. Januar 1915, Sonntag

In der Frühe 3 Verwundete im Laz. gefunden; //159 einer sehr schwer; Wann haben Sie gebeichtet? Vor zwei Tagen in Harnes; spende ihm nochmals alle hl. Sakramente, mittags lag er schon tot im Bett. Nachher warte ich auf den zur Beicht bestellten Offizier, derselbe kam, war aber noch nicht im reinen mit sich, und wünschte Aufschub bis morgen. Dann ging ich eilends heim und machte eine Predigt über das wunderbare Soldatenevangelium 3. Sonntag nach Erscheinung. Der Hauptmann von Kapharnaum ein Vorbild für den Krieger: 1. in der Kameradschaftlichkeit, 2. im Gehorsam, 3. im Glauben.1 Lens, 24. Januar 1915, Sonntag weiterlesen

  1. Matthaus 8,5-13: Als er nach Kafarnaum kam, trat ein Hauptmann an ihn heran und bat ihn: Herr, mein Diener liegt gelähmt zu Hause und hat große Schmerzen.  Jesus sagte zu ihm: Ich will kommen und ihn gesund machen. Da antwortete der Hauptmann: Herr, ich bin es nicht wert, dass du mein Haus betrittst; sprich nur ein Wort, dann wird mein Diener gesund. Auch ich muss Befehlen gehorchen und ich habe selber Soldaten unter mir; sage ich nun zu einem: Geh!, so geht er, und zu einem andern: Komm!, so kommt er, und zu meinem Diener: Tu das!, so tut er es. Jesus war erstaunt, als er das hörte, und sagte zu denen, die ihm nachfolgten: Amen, das sage ich euch: Einen solchen Glauben habe ich in Israel noch bei niemand gefunden. Ich sage euch: Viele werden von Osten und Westen kommen und mit Abraham, Isaak und Jakob im Himmelreich zu Tisch sitzen; die aber, für die das Reich bestimmt war, werden hinausgeworfen in die äußerste Finsternis; dort werden sie heulen und mit den Zähnen knirschen. Und zum Hauptmann sagte Jesus: Geh! Es soll geschehen, wie du geglaubt hast. Und in derselben Stunde wurde der Diener gesund. []

Lens, 23. Januar 1915, Samstags abends 9 Uhr

Eben als ich vom Lazarett heimkomme, wartet vor meiner Türe ein Artillerist und fragt um Beicht für morgen; ich nehme ihn gleich mit auf mein Zimmer, wo er sich erst noch vorbereitet; morgen komm. er in der Kapelle, wo er öfters die hl. Messe hörte. Er ist aus Westfalen; sein Bruder ist Franziskaner und war in einem Lazarett in Belgien, jetzt ist er wieder in seinem Kloster, da er Lektor ist. //156 Der Mann hat einen schweren Stand unter seinen Kameraden, fast lauter Prot. aus Westfalen und Holstein, meistens Landwehrmänner und Ungläubige, die sich auch im Kriege nicht bekehren, sondern weiter spotten, und alles treiben, was nichts taugt. Lens, 23. Januar 1915, Samstags abends 9 Uhr weiterlesen

Lens, 21. Januar 1915, Donnerstag

Schlecht geschlafen, zuerst nicht eingeschlafen, dann öfters erwacht, schreckliche Träume von Granatschüssen und Sterbenden. Als ich um 5 Uhr früh ins Lazarett ging, war die Feuersbrunst noch stärker, ein Verwundeter sagte, es sei nur ein Fosse, das brenne. Am Lazarett waren verschiedene gekommen. Man weiß nie wo man daran ist, das hat sich mit Bergmann gezeigt: war erst munter und ging dann plötzlich dem Tode entgegen. So ist es jetzt wieder mit einem Evangelischen. Ich erinnere mich, wie er vor einigen Tagen zu Fuß in den großen Saal kam und mit seinem verwundeten Kopf selber ins Bett ging. Er lag immer ruhig dort; heute morgen bei meiner Ankunft war es eine furchtbare Scene, wie er sich wälzte im Bett, sich aufrichtete und krümmte und dabei entsetzlichen Spektakel und Gejammer verführte. So soll es die ganze Nacht gewesen sein, so daß die 50 anderen im Saale keine Ruhe hatten und manche recht ungehalten waren über den Armen in seinen Todesschmerzen, wie ich solche noch bei keinem Menschen wahrgenommen habe. Lens, 21. Januar 1915, Donnerstag weiterlesen

Lens, 20. Januar 1915, Mittwoch

Vormittags ¾ 11 Uhr sitze ich auf meiner warmen Bude und frühstücke eine Tasse schwarzen Kaffee. An Zucker ist kein Mangel, dazu ein Stück geräucherten Speck von einer Schwarzwaldsau und schwarzen Kommis dazu, eine Zigarrilos obendrauf, das schmeckt kö-//146niglich. Jetzt heißt es aber im Lazarett vor Mittag noch aufarbeiten, denn heute nachmittag beginnt der Sturmangriff auf III/111 in Harnes. Lens, 20. Januar 1915, Mittwoch weiterlesen

Lens, 18. Januar 1915, Montag

Heute Nacht wieder 12 Schwerverwundete eingeliefert, wie ich sie schrecklicher noch nicht gesehen. Habe 8 davon versehen. Einer von Biederbach ist bald darauf gestorben. Dem Lehrer Kniel von Oos sind beide Augen durchschossen. Feldw. Held von Waltersweier hat eine schreckliche Nase. Ein Protestant ist schrecklich zugerichtet am Unterkiefer. Heute habe ich mich daran gesetzt, eimmal mit der Korrespondenz wieder nachzukommen und über ein Dutzend traurige Nachrichten an Angehörige oder Heimatpfarrer geschrieben. Brauche bald einen Schreiber. Das ganze Lazarett ist bald mit 111ern gefüllt, trotz ständigen Abtransport.

Lens, 17. Januar 1915, Sonntag

Um halb 8 Uhr komme ich zurück aus dem Lazarett. Die Woche fängt bös an, 9 Schwerverwundete, von denen wohl keiner davon kommt. Ein Ettenheimer ist ganz gelähmt, während ich beim zweiten aus Hambrücken bin, kommt ein Wärter und sagt, daß im inneren Saal gerade einer am Sterben ist. Es reicht gerade noch zur hl. Öl. Der Sanitäter im anderen Saal hätte gewartet und dann gesagt: //141 Gerade ist einer gestorben. Im kleinen Saal finde ich einen, der gar kein Lebenszeichen gibt und spende ihm bedingte hl. Ölung. Es stellt sich später heraus, daß es Leutnant Landenberger von Mannheim ist. Lens, 17. Januar 1915, Sonntag weiterlesen