Archiv für den Monat: Dezember 2014

16. Dezember 1914 mittags

Heute beim Mittagessen tritt die Magenversorgungsfrage mit erneuter Heftigkeit in die Debatte. Meier soll zum Erzpriester, ich soll bei der Hauswirtin nachfragen. Am //36 Abend finde Ich glücklich zwei Orte, um die Sache zu regeln, und uns kochen zu lassen. Ich ging dreimal zu Meier und als er noch keine Zeit fand, so ging ich allein zu den Offiziersdamen und meldete uns für morgen Mittag zum Essen an. 16. Dezember 1914 mittags weiterlesen

15. Dezember 1914

Morgens 7 Uhr die bereits gewöhnte Fahrt zu den 110ern nach Liévin. Heute nicht so viele, der Befehl scheint nicht durchgemeldet. 47 Komm. Die Leute kommen erst diesen Morgen aus dem Schützengraben und machen doch ihre Sache recht fromm. Die Frömmigkeit der Polen ist geradezu rührend, knieen auf den Boden, küssen die Stola, verhüllen das Antlitz nach der hl. Komm. Beim armen gedrückten Volke der Polen gilt wohl das Wort: Wen Gott lieb hat, den züchtigt er. Der französische Pfarrer ist ganz nervös geworden; ist auch nicht zu verwundern bei Maiers Raubeinigkeit und Kasernenton und der ständigen Lebensgefahr. //31 15. Dezember 1914 weiterlesen

14. Dezember 1914

Früh 7 Uhr stehe ich vor der Haustüre Meiers. Läuten hilft nichts – in Frankreich ist das Spätaufstehen Mode, auch bei der Geistlichkeit – Fahrt nach Liévin mit Meier und Spiegelhalder, etwa 100 Mann beichten und kommunizieren; anfangs sind wenige da, denn die Soldaten sind erst gestern abend aus den Schützengräben gekommen und die Beicht wurde erst heute morgen beim Aufstehen angesagt. Der franz. Pfarrer hat ein Begräbnis: wahrscheinlich das Kind, das gestern von einer franz. Granate getötet wurde. Sehr schöner Gesang des Pfarrers. Meier geht wegen Beichtordnung auf’s Regimentskommando. 14. Dezember 1914 weiterlesen

10. Dezember 1914

Hl. Messe in der Stadtkirche. Viele Kommunionen. Nach dem Mittagessen Gang zum Generalkommando. Die Entscheidung ist gefallen. Eisele kommt zur 29., ich zur 28. I.D. zur „Unterstützung des Divisionspfarrers“. Rekognoszierungsgang nach Billi Montigny. Abends Abschied im Kasino von den erlauchten Persönlichkeiten: Obervetrinär Müller, Chef der Gendarmerie, Chef des Trains, Korpsapotheker, Oberkriegsrat. In Billi hatte ich einen Begriff bekommen von den sittlichen Zuständen in Nordfrankreich. (Winkende Weiber!) Der Schlaf will lange nicht kommen. Endlich zwischen 12 und 1 Uhr bis halb 7 Uhr Celebration. Abschied im Quartier. von Madame Jacquet-Dominée, deren Mutter und André und Joséphine. Die Frau weint Tränen und sagt: Nous sommes benis de Dieu, nous avons eu deux prêtres. Gott hat uns gesegnet, wir haben zwei Priester dürfen beherbergen. 9:15 Uhr Abfahrt von Henin Liétard mit Eisele in einer Chaise, hinten her ein Leiterwagen mit unserem Gepäck und den reitenden Burschen. Billi Montigny, ich gehe zum Divisionsstab der 28. I.D. Der Adjutant, Major Tieze[1] //22 schickt mich zur Exzellenz. Diese ist eben ausgegangen. Wir fahren weiter. 12 Uhr kommen wir an in [Lens].


[1] Adjutant im Stab der 28. Infanterie Division.

9. Dezember 1914

Hl. Messe. Ich reite nach Harnes, Annay, Vendieu, Le Vieil, Wingles, Meurchin zu Wächter. Derselbe wohnt mit dem protestantischen Kollegen Schäfer[1] in einem Schlößlein. Der Ortskomman-[sic!]//21sagt zu mir: „Wächter tut nicht zu viel – ist zu dick.“ Wir haben auch einen Spitznamen für ihn „Monsignore“. Was bedeutet das eigentlich? Wächter hat also im Felde den Titel Monsignore auf den Hund gebracht wie in Freiburg den Titel Prälat.

Unterwegs sah ich die Spuren des Krieges. Hinter Annay das erste Soldatengrab, Hauptmann Weber Art. 76; zerschossene Häuser, Brücke im Hafen 30 zerschossene Schiffe, die Deutschen rückten mit „Affenartiger Geschwindigkeit“. Nach diesem Ritt von 45 km kam ich müde zurück ins Kasino. Da kein Trinkwasser vorhanden, mußte ich zum erstenmal wieder Wein trinken.


[1] Schäfer, Gottlob (prot.): * 1870 in Mannheim. Vikar in Singen (1893), Durlach (1895), Trinitatiskirche Mannheim (1897 ) und Konstanz. Seit 1902 Divisionspfarrer in Freiburg, 1914/15 Felddivisionspfarrer. Ab 1920 Pfarrer in Haslach, 1931 zugl. Dekan von Freiburg, 1933 Ernennung zum Kirchenrat, 1936 nebenamtl. Standortpfarrer, 1939 i. R.

8. Dezember 1914

Mariä Empfängnis. Die hiesige Kirche ist für die Größe des Ortes viel zu klein. Sie ist ziemlich besetzt von Frauen, die Männer sind sehr dünn gesät. Eine größere Anzahl Frauen und Jungfrauenkongregationistinnen kommunizieren. Eisele ministriert mir, da die Ministranten mit dem Curé zu einer Beerdigung gehen. Ein Soldat beichtet und ich requiriere den Tabernackelschlüssel bei der Sakristanin, die eben die Altäre deckt. 8. Dezember 1914 weiterlesen

Ein Friedenswerk im Völkerringen VI

6. Auf der Fahrt ins Feld.

An dem Bahnhof waren bereite unsere Pferde verladen, die Burschen hatten unser Gepäck zu ihnen in den Wagen gebracht. Die Fahrscheine waren in unseren Händen. Landtagskollege Köhler war zum Abschied herausgekommen. So standen wir auf dem Bahnsteige plaudernd, scherzend, fast ungeduldig, daß der Zug noch nicht einfuhr. Endlich kam er daher gepustet, ein Händedruck und Behüt Gott und wir fuhren davon! Ein Friedenswerk im Völkerringen VI weiterlesen

7. Dezember 1914

Nachdem es Tag geworden, erster Gang in die Stadtkirche. Mittelalterlicher Turm. Im Chor Notre Dame de Lourdes. Vom curé, einem Herrn in grauen Haaren und einem Charakterkopf wie Wacker werden wir freundlich empfangen. Ich celebriere in honores Mariae virgine de Lourdes um viel arbeiten zu können für die Soldaten und glückliche Heimkehr. Wir gehen zum Generalkommando, und werden an den Adjutanten Major v. Livonius gewiesen. Man ist nicht recht über uns erbaut. Wir sind von Berlin nicht angemeldet. 7. Dezember 1914 weiterlesen

6.-7. Dezember 1914

Schilderung der Reise durch Schofer unbekannter Herkunft
Schilderung der Reise durch Schofer unbekannter Herkunft

6 Uhr abends. 24 Stunden hier, viel Glück gehabt. Anfangs vom Generalkommando zur Ortskommandantur verwiesen. Ortskommandant: Leutnant Mez[1] (Fabrikant von Freiburg) äußerst freundlich. Sein Bursche muß uns ein großartiges Quartier besorgen, bei Madame Jacquettes (Mann bei Maubeuge gefangen). Wir werden von derselben sehr freundlich empfangen und radebrechen französisch mit dem Lexikon in der Hand. Unter mächtigem Kanonendonner ins Bett. Bursche und Pferde noch im Eisenbahnwagen. Mann und Bruder der Quartierwirtin sind auch im Kriege. Sie hat nicht die gering-//18sten Nachrichten. Wir alle wünschen Frieden bis Weihnachten. Tiefer langer Schlaf! „Dans un lit magnifique“ bis zum Morgen bei furchtbarem Regensturm.


[1] Mez, Hans: Sohn von Carl Mez, Vorstandsmitglied der Mez A.-G. in Freiburg.