Archiv für den Tag: 10/12/2014

10. Dezember 1914

Hl. Messe in der Stadtkirche. Viele Kommunionen. Nach dem Mittagessen Gang zum Generalkommando. Die Entscheidung ist gefallen. Eisele kommt zur 29., ich zur 28. I.D. zur „Unterstützung des Divisionspfarrers“. Rekognoszierungsgang nach Billi Montigny. Abends Abschied im Kasino von den erlauchten Persönlichkeiten: Obervetrinär Müller, Chef der Gendarmerie, Chef des Trains, Korpsapotheker, Oberkriegsrat. In Billi hatte ich einen Begriff bekommen von den sittlichen Zuständen in Nordfrankreich. (Winkende Weiber!) Der Schlaf will lange nicht kommen. Endlich zwischen 12 und 1 Uhr bis halb 7 Uhr Celebration. Abschied im Quartier. von Madame Jacquet-Dominée, deren Mutter und André und Joséphine. Die Frau weint Tränen und sagt: Nous sommes benis de Dieu, nous avons eu deux prêtres. Gott hat uns gesegnet, wir haben zwei Priester dürfen beherbergen. 9:15 Uhr Abfahrt von Henin Liétard mit Eisele in einer Chaise, hinten her ein Leiterwagen mit unserem Gepäck und den reitenden Burschen. Billi Montigny, ich gehe zum Divisionsstab der 28. I.D. Der Adjutant, Major Tieze[1] //22 schickt mich zur Exzellenz. Diese ist eben ausgegangen. Wir fahren weiter. 12 Uhr kommen wir an in [Lens].


[1] Adjutant im Stab der 28. Infanterie Division.