Archiv für den Tag: 09/12/2014

9. Dezember 1914

Hl. Messe. Ich reite nach Harnes, Annay, Vendieu, Le Vieil, Wingles, Meurchin zu Wächter. Derselbe wohnt mit dem protestantischen Kollegen Schäfer[1] in einem Schlößlein. Der Ortskomman-[sic!]//21sagt zu mir: „Wächter tut nicht zu viel – ist zu dick.“ Wir haben auch einen Spitznamen für ihn „Monsignore“. Was bedeutet das eigentlich? Wächter hat also im Felde den Titel Monsignore auf den Hund gebracht wie in Freiburg den Titel Prälat.

Unterwegs sah ich die Spuren des Krieges. Hinter Annay das erste Soldatengrab, Hauptmann Weber Art. 76; zerschossene Häuser, Brücke im Hafen 30 zerschossene Schiffe, die Deutschen rückten mit „Affenartiger Geschwindigkeit“. Nach diesem Ritt von 45 km kam ich müde zurück ins Kasino. Da kein Trinkwasser vorhanden, mußte ich zum erstenmal wieder Wein trinken.


[1] Schäfer, Gottlob (prot.): * 1870 in Mannheim. Vikar in Singen (1893), Durlach (1895), Trinitatiskirche Mannheim (1897 ) und Konstanz. Seit 1902 Divisionspfarrer in Freiburg, 1914/15 Felddivisionspfarrer. Ab 1920 Pfarrer in Haslach, 1931 zugl. Dekan von Freiburg, 1933 Ernennung zum Kirchenrat, 1936 nebenamtl. Standortpfarrer, 1939 i. R.