Archiv für den Monat: Dezember 2014

31. Dezember 1914

Heute nacht sind 4 Schwerverwundete eingeliefert worden. Einem mit Schuß durch beide Schläfen spende ich die hl. Ölung, aber er kommt zum Erstaunen aller wieder zu sich; er ist evang. Zwei sind kath. Ein verheirateter Mann von Villingen, dem beide Arme schwer mitgenommen sind, und ein Elsässer von Schweighausen mit Kugel durch Kiefer und linken Arm, Es gibt eine köstliche Scene, als ich dem anderen Schweighauser mit dem Bauchschuß, dem es besser geht verständige von der Gegenwart eines Dorfgenossen. In unverfälschtem Elsässer Dütsch begrüßen sie sich über die Betten hin zum Gaudium von uns allen.

Aus Hermann Thomas Müller, Lens - Loretto - Champagne: 100 photographische Aufnahmen mit Erläuterungen, Karlsruhe und Leipzig 1916. Digitalisiert durch die BLB Karlsruhe.
Aus Hermann Thomas Müller, Lens – Loretto – Champagne: 100 photographische Aufnahmen mit Erläuterungen, Karlsruhe und Leipzig 1916. Digitalisiert durch die BLB Karlsruhe.

31. Dezember 1914 weiterlesen

30. Dezember 1914

Als ich heute morgen ins Lazarett ging, hörte ich schon patriotische Lieder singen. Es marschierte wieder eine Abtlg. Neuangekommener vor und sang Gloria viktoria. Es sollen wieder 1800 Mann gekommen sein. Es ist morgens halb 11 Uhr und ich sitze schon eine Stunde in meiner Bude und friere fast neben dem Cheminée. Kommis mit einem Stück der Schoferschen Wurst hat tadellos geschmeckt, aber eine Tasse Thee würde etwas erwärmen; doch die Dame des Hauses läßt sich immer noch nicht erblicken – sie ist aus der Kirche noch nicht zurück. 30. Dezember 1914 weiterlesen

27. Dezember 1914

Erster Gang ins Lazarett. Spende 3 Verwundeten – Hofstetten, Neuenburg, Schweighausen i/Els. – die hl. Ölung. Verkrachter Feldgottesdienst, Entschädigung durch 6 Mann, die sich zur Beicht und Kommunion melden. Führe sie in die Kapelle. Besuch bei Schwerverwundeten, spende einigen die hl. Ölung. Einen, der „evang.“ angeschrieben ist aus Mosbach, höre ich im Delirium während ich mit seinem Bettnachbarn bete, mitbeten, hl. Maria‚ Mutter Gottes, usw. also ist er sicher katholisch und ich spende ihm Absolution und hl. Ölung. 27. Dezember 1914 weiterlesen

24. Dezember 1914

Lange nicht eingeschlafen und oft aufgewacht aus Angst zu verschlafen. 6 Uhr Lazarett. Es wurden nur 4 Verwundete eingebracht. 3 Kopfschüsse und ein Knieschuß. Beichthören von 6 San. Soldaten im Lazarett. Feldw. Bindert an der Spitze. Er hat es so eingerichtet, daß alle kath. Sanitäter, welche wollen, die Sakramente empfangen können, da „zufällig“ lauter evang. heute Nacht die Wache hatten. 24. Dezember 1914 weiterlesen

22. Dezember 1914

Ein Tag,der mir unvergeßlich sein wird: denn heute lernte ich den Krieg von einer neuen Seite kennen, aus der Perspektive des Hauptverbandplatzes, des Feldlazarettes, und des Massengrabes. Heute morgen kam Spiegelh. mit der Mitteilung, daß er heute schon abreisen müße; so war es also höchste Zeit, mich von ihm einigermaßen in den Betrieb des hiesigen Lazarettes einführen zu lassen. 22. Dezember 1914 weiterlesen